Gesundheitsurlaub in Oberösterreich

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Aktivitäten / Gesundheit & Wellness / Gesundheits-Tipps / Versteckspiel mit dem Zucker

Versteckspiel mit dem Zucker

Der Vorsatz weniger Zucker zu essen, endet beim Einkaufen oft in einem Lese-Marathon. Auf Etiketten verbirgt sich Zucker hinter vielen Namen. Hier die verschiedenen Bezeichnungen und Tipps, damit Sie nicht in die süße Falle tappen.

  • Das Etikett ist wie die Visitenkarte eines Lebensmittels. Welche Angaben Sie dort finden müssen, ist gesetzlich genau festgelegt.
  • Die Auflistung der Zutaten erfolgt nach den Gewichtsanteilen. Das heißt: die Hauptzutat steht an erster Stelle, diejenige mit der geringsten Menge an letzter Stelle.
  • Viele Produkte enthalten verschiedene Zuckerarten. Hersteller schreiben gerne "Glucose", Fruchtzucker" oder "Traubenzucker" auf die Packung, weil das "gesünder" klingt als Zucker.
  • Süßstoffe besitzen eine Süßkraft, die um das 30- bis 3000-fache über der des Haushaltszuckers liegt. Sie liefern keine Kalorien. Erlaubt sind unter anderem: Saccharin, Cyclamat, Aspartam, Sucralose.
  • Zuckeraustauschstoffe haben eine ähnliche Süßkraft wie Zucker, liefern aber weniger Kalorien. Eingesetzt werden beispielsweise Sorbit, Mannit, Isomalt.
  • Achtung: Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe sind zwar nicht zahnschädigend, in höheren Mengen können sie aber Blähungen und Durchfall verursachen. Manche Zuckeraustauschstoffe fördern sogar Stoffwechselerkrankungen.Süßstoffe und "light" Produkte besitzen Zusatzstoffe und Aromen die den Appetit darüber hinaus noch anregen.
  • Ein Richtwert für die tägliche Zufuhr von Zucker sind maximal 90 Gramm. Diese Menge entspricht etwa sechs Esslöffeln. In einer Tafel Schokolade sind zum Beispiel 24 Stück Würfelzucker, in einem halbe Liter Cola befinden sich 20 Stück.
  • Achten Sie auch auf versteckten Zucker: in Soßen, Salatdressings, Fruchtjogurts, Limonaden oder eingelegten Früchten befindet sich viel verstecktes Süßes
  • Verdünnen Sie zuckerhaltige Nahrungsmittel: die Limonade mit Wasser, den Fruchtjoghurt mit Naturjoghurt
  • Ernährungsphysiologen warnen, dass unser Essverhalten in der Jugend festgelegt wird. Wenn Kinder zu viele stark gesüßte Produkte essen oder zu viele Süßigkeiten, dann prägt das ihren Geschmack mit. Auch als Erwachsene bevorzugen sie dann stark gesüßte Nahrungsmittel gegenüber weniger stark gesüßten Nahrungsmitteln.

PGA - Verein für prophylaktische Gesundheitsarbeit