Ein Laib Brot in einer flachen, schwarzen Schüssel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Aktivitäten / Genießen & Kulinarik / Knackige Frische zieht in die Küchen des Genusslands Oberösterreich ein

Knackige Frische zieht in die Küchen des Genusslands Oberösterreich ein

Es grünt so grün in Wald und Flur

Sobald das erste Grün des Frühlings zaghaft seine saftigen Spitzen aus der Schneedecke reckt, wächst auch im Genussland Oberösterreich der Appetit auf leichte, beschwingte Kost, die die Lebensgeister anregt. Brechen wir also auf, zu einer kulinarischen Frühlingstour durch Oberösterreichs Küchen. Lasst uns in die Töpfe schauen und aus den Pfannen kosten, in denen der Frühling kulinarisch Gestalt annimmt.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Im Frühling sind sie besonders frisch, die Kräuter und das satte Grün aus Wald und Wiesen. Was die Natur uns schenkt, geht natürlich auch in die oberösterreichische Küche ein und verwöhnt mit kräftigem Geschmack den Gaumen. Sobald der erste Hauch des typischen Knoblauchduftes durchs Unterholz zieht, sind die Bärlauchammler wieder unterwegs. Unter ihnen soll auch so mancher professionelle Küchenchef gesichtet worden sein. Aus den gesammelten Schätzen entstehen dann so verlockende Schmankerl wie Bärlauchschaumsuppe mit Bachforellenstreifen. Was auf der Haut feurig wirkt, kann in der Küche dennoch willkommen sein. Weshalb der kreative Koch auch der Brennnessel Eingang in den Strudel erlaubt. Den Duft warmer Jahreszeiten verströmen auch so wohlklingende Gerichte wie die "Hirschbacher Frühlings-Heusupp'n". Apropos wilde Frühlingskräuter: Diese duftigen Gesellen fühlen sich auch in Salaten oder als Kräuterkruste rund um ein Fischfilet ganz in ihrem Element.

Zarte Stangen in weiß und grün

Ein echter Klassiker der Frühlingszeit ist der Spargel. Die zarten Stangen sind in Oberösterreich vor allem in zwei Regionen heimisch: In der Gemüsehochburg rund um das Städtchen Eferding und - hier vor allem in der grünen Variante - in Leonding vor den Toren der Landeshauptstadt Linz. Von hier aus treten sie ihren Weg in die Küchen der heimischen Gastronomie und weiter auf die Gaumen der Genießer an. Dort landen sie dann auf kreative Weise veredelt als Spargelsalat, Spargelstrudel, köstlich mariniert mit Fisch oder gegrillt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Weil es so Brauch ist...

Gerade weil im Frühling die Natur zum Leben erwacht, sind diese Monate auch eine Zeit, in der das Neue, das Frische mit großer Freude begrüßt wird. In Oberösterreich steht diesbezüglich der Most des neuen Jahrganges an vorderster Stelle. Die traditionellen Mostkosten geben allerorten einen Vorgeschmack auf die kühlen Köstlichkeiten, die den Sommer über die Kehlen durstiger Landsleute und Gäste netzen werden. Und dann ist da auch noch das Osterfest. Neben den allerorts verbreiteten bunten Eiern soll da der Osterhase in so manchem oberösterreichischen Nest einen herzhaften Osterschinken abgelegt haben. Wo er den gekauft hat? Das muss kein Geheimnis bleiben...