Mountainbiken im Natinalpark Kalkalpen

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

/ Aktivitäten / Mountainbiken / Service / Richtig biken für ein gutes Miteinander

Richtig biken für ein gutes Miteinander

9 Fair-Play-Regeln für Mountainbiker

Mountainbiken - was für ein Sport- und Naturerlebnis! Da kann es schnell mal passieren, dass man alles um sich herum vergisst. Aber Achtung, man ist ja nicht allein auf den Wegen! Eine rücksichtsvolle und vernünftige Fahrweise sind für eine sichere und unfallfreie Fahrt das A und O. Ein paar einfache Regeln helfen, dass Konflikte gar nicht erst entstehen.

  • Regel 1: Fußgänger haben Vorrang! Die Fahrradklingel ist nicht nur zur Zierde dar, sie darf benützt werden wenn man sich Wanderern und Fußgängern - wohl gemerkt langsam - annähert. Außerdem: Abfälle nicht in der Natur hinterlassen. Diese sind im Mülleimer besser aufgehoben.
  • Regel 2: Sicherheit geht vor Geschwindigkeit! Besonders nach Kurven ist jederzeit mit Hindernissen wie Ästen, Steinen oder Fahrbahnschäden zu rechnen. Deshalb: Bremsbereit und auf halbe Sicht fahren!
  • Regel 3: Was fürs Autofahren gilt, gilt auch beim Mountainbiken: Alkohol ist tabu. An der Raststation ist Rücksicht angesagt: sowohl im Umgang mit Radständern als auch mit verschmutzten Schuhen oder Kleidung. Und: Bei Notfällen ist Erste Hilfe leisten Pflicht!
  • Regel 4: Fahrverbote und Sperren machen auch für Mountainbiker keine Ausnahmen. Radfahren abseits der markierten Strecken und außerhalb der freigegebenen Zeiten ist illegal und auch strafbar.
  • Regel 5: Mountainbiken erfordert ein hohes Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit. Telefonieren am Handy und Musikhören am MP3 Player während der Fahrt sind riskant und deshalb völlig fehl am Platz.
  • Regel 6: Mountainbiker sind Gäste im Wald und sollten sich dementsprechend respektvoll gegenüber Förstern, Jägern und freilebenden Tieren verhalten. Dazu gehört auch, unnötigen Lärm zu vermeiden und aus Rücksicht auf die Tiere nur bei Tageslicht zu fahren.
  • Regel 7: Wichtig für eine unfallfreie Fahrt: die richtige Selbsteinschätzung. Überforderung, ob auf technischer oder konditioneller Ebene, kann den Spaß am Mountainbiken verderben. Das Tragen eines Helms ist- auch beim Bergauffahren - quasi Pflicht. Für Notfälle immer dabei: ein Reparaturset und Verbandszeug. Regel
  • 8: Die Annäherung an Weidevieh erfolgt im Schritttempo, um Flucht- und Panikreaktionen der Tiere zu vermeiden. Nicht vergessen: Nach der Durchfahrt sämtliche Weidegatter schließen! Regel
  • 9: Auf allen Mountainbikestrecken gilt die Straßenverkehrsordnung. Das Rad muss deshalb technisch einwandfrei und entsprechend ausgestattet sein: Bremsen, Klingel und Licht sind die Basics.