© Foto: Netzwerk Kulinarik: Gänse auf der Weide
Gänse auf der Weide
Gänse auf der Weide
SucheSuchen
Schließen

Gans, Ente & Co - Wirtshaustraditionen in Oberösterreich

Oberösterreich ist ein Land der echten, ungekünstelten und gelebten Traditionen. Im Leben zu Hause, aber auch in den vielen Gastronomiebetrieben des Landes. Wildwochen, Martinigansl, Heringsschmaus und gebratene Ente zu Weihnachten – zu vielen Anlässen treffen sich die Menschen in den Gasthäusern und lassen sich mit frischen, regionalen Produkten kulinarisch verwöhnen. Pflichttermine für echte Oberösterreicher.

Aus alten Zeiten...

Martinigansl Essen

Der Heilige Martin und die Gänse

Der Heilige Martin wurde schon immer mit Gänsen in Verbindung gebracht. Der Legende nach waren es die Gänse, die ihn in seinem Versteck durch lautes Schnattern verraten haben, als er sich zuerst weigerte das Bischofsamt anzunehmen.

Mit Martini ging auch das bäuerliche Wirtschaftsjahr zu Ende, damit einhergehend auch zahlreiche Pacht- und Dienstverhältnisse. Die Ernte war eingebracht, und man durfte noch einmal feiern, bevor das sechswöchige Fasten vor Weihnachten anfing. Nun mussten das Gesinde entlohnt und die Steuern bezahlt werden, unter anderem in Naturalien - so zum Beispiel mit Gänsen, die nicht alle den Winter über von den Bauern durchgefüttert werden konnten.

Viele Familien laden Freunde und Verwandte in den Tagen und Wochen vor und nach dem 11. November zum Martinigansl-Essen. Auch in vielen Gasthäusern findet man den ganzen November über Gänsebraten auf der Speisekarte. Traditionell wird die Martinigans mit Blaukraut und Erdäpfelknödel serviert.

Quelle: Volkskultur Oberösterreich 

Aus alten Zeiten...

Bratwürstelsonntag

Als Bratwürstelsonntag wird in Oberösterreich der erste Adventsonntag bezeichnet. Benannt nach dem traditionellen Mittagsgericht Bratwurst. Dazu gibt es Sauerkraut und Erdäpfelschmarrn.

Die genaue Herkunft des Brauches ist unbekannt. Eine der möglichen Erklärung könnte sein, dass zu Winterbeginn die Tiere geschlachtet wurden, die man über den Winter nicht durchfüttern konnte. Daraus wurden Würste gemacht, die zu Beginn der Adventzeit, einer Fastenzeit, gegessen wurden. Eine andere These beschreibt Franz Maier-Bruck im Kochbuch "Vom Essen auf dem Lande", derzufolge die Linzer Fleischhauer ihren Kunden um diese Zeit Bratwürste als Werbegeschenk schenkten, woraus sich der Brauch entwickelt haben soll.

Quelle: Regiowiki 

© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH./Robert Maybach: Bratwürstel im Advent in Oberösterreich
Bratwürstel im Advent in Oberösterreich
xs
sm
md
lg
filtern
Filtern nach: Für die Liste stehen Filter zur Verfügung mit denen die Auswahl verfeinert werden kann. Die Ergebnisse in der Liste werden durch Änderung der Filter direkt aktualisiert. Nur bei Texteingabefeldern (Suche) wird die Liste erst durch Absenden des Suchwortes neu geladen. Bereits gesetzte Filter können wieder entfernt bzw. zurückgesetzt werden. Die einzelnen Filtergruppen können mit der Enter-Taste geöffnet bzw. wieder geschlossen werden. Mit der Leertaste werden einzelne Filter aktiviert bzw. deaktiviert.
Ergebnisse filtern Ergebnis anzeigen
Filtern
Filtern
Ergebnisse
Sortierung
Ergebnisse werden gesucht ...
Filter werden aktualisiert ...
Ergebnisse werden gesucht & Filter aktualisiert ...

Noch mehr genussvolle Geschichten aus Oberösterreich lesen