Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Die Schliefstubn-Kapelle

Sankt Roman, Oberösterreich, Österreich

"Schliefstubn" so heißt der Name einer kleinen Holzkapelle, die sich in der Gemeinde St. Roman versteckt in einem kleinen Waldstück neben dem Kösslbach zwischen den Ortschaften Kössldorf und Ebertsberg befindet.
Einmal jährlich, am 2. Juli (Maria Heimsuchung), finden sich in der kleinen Waldkapelle vor allem die Frauen und Kinder der Ortschaften Ebertsberg, Kössldorf, Danedt und Penzingerdort zum Rosenkranzgebet ein.
Legende über die Entstehung der "Schliefstubn":
Einer Legende nach befand sich einstens an jener Stelle, an der sich heute die kleine Holzkapelle befindet, eine Mühle mit einer Hammerschmiede bzw. eine Werkzeugschleiferei (Schleifstube). Daher der Name "Schliefstubn". Die damalige Besitzerin soll aus unbekannten Gründen ihr einziges Kind dem Schwein zum Fraße vorgeworfen haben. Seit jener Zeit, so erzählt die Sage, soll man in der Nacht öfters das Weinen eines Kindes und das Geschrei eines Schweines vernommen haben. Manch einer will auch die kohlschwarze "Schliefstubn-Sau" mit rotleuchtenden Augen gesehen und darin den Teufel erkannt haben. Um den unheimlichen Geschehnissen ein Ende zu bereiten, wurde auf Anraten zur Sühne eine Kapelle erbaut. Seiter ist weder das Weinen des Kindes noch das Geschrei des Schweines zu hören. Manch einer behauptet noch heute, dass der Weg, der an der "Schliefstubn" vorbeiführt, von furchtsamen Menschen gemieden wird.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Die Schliefstubn-Kapelle
4793 Sankt Roman

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA