Winter in Oberösterreich

Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Static Map

Pfarrkirche St. Georgen am Walde

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Besondere Eigenschaften
für jedes Wetter geeignet
für Gruppen geeignet
Entstehung und Geschichte

Die Kirche "St. Georgi", ein altes Gebäude im gotischen Stil, ist in drei Zeitabschnitten gebaut worden. Anfangs war es nur eine Kapelle. Das Presbyterium stammt aus dem 11. Jahrhundert; etwa im 13. oder 14. Jahrhundert mag das Mittel- und linke Seitenschiff angebaut worden sein. Das Gebäude ist kühn gewölbt, ohne mit Rippen und Pfeilern überladen zu sein. Das Gotteshaus ist dem heiligen Georg geweiht.

Am 16. Mai 1147 bestätigte der Bischof Reginber von Passau die Stiftung des Klosters Waldhausen durch Otto, Graf von Machland. In dieser Urkunde wird St. Georgen am Walde neben anderen Pfarren der Umgebung dem Kloster Waldhausen beigegeben. Da Otto der letzte aus dem Geschlecht der Herren von Machland war, übergab er seinem Schwager Reginbert von Passau den Großteil seiner Besitzungen. So bekam das Kloster Waldhausen von der Altpfarre Saxen das Patrionatsrecht über die Pfarre St. Georgen am Walde. Otto selbst trat als Ordenspriester in das Stift Baumgartenberg ein und wurde 1148 dort beigesetzt.

Man vermutet, dass St. Georgen am Walde zu Anfang des 4. Jahrhunderts n. Chr. entstanden ist, nämlich zur Zeit der diokletianischen Christenverfolgung. Unter Druck von unausgesetzten und qualvollen Martern dürften Christen die Donau, die Grenze des Römischen Reiches, überschritten und landeinwärts in nördlich gelegenen, damaligen Urwäldern Schutz gesucht haben.

Kontakt & Service

Pfarrkirche St. Georgen am Walde
Markt 1
4372 Sankt Georgen am Walde

Telefon: +43 7954 2272
E-Mail: pfarre.stgeorgen.walde@dioezese-linz.at
Web: www.pfarre-stgeorgen.com

Ansprechperson
Herr Mag. Rafal Czajkowski
Markt 1
4372 Sankt Georgen am Walde

Telefon: +43 7954 2272-0
E-Mail: pfarre.stgeorgen.walde@dioezese-linz.at
Web: www.pfarre-stgeorgen.com

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

Die Pfarrkirche St. Georgen am Walde kann jederzeit besichtigt werden.

Anreise

Erreichbarkeit / Anreise

Die Pfarrkirche von St. Georgen a.W. befindet sich direkt im Ortszentrum.

Anreise

Eignung

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet

Sonstige besondere Eignungen:

Familien, Rollstuhl-Fahrer, Senioren

Sehenswürdigkeiten
Sankt Georgen am Walde

Entstehung und Geschichte Die Kirche "St. Georgi", ein altes Gebäude im gotischen Stil, ist in drei Zeitabschnitten gebaut worden. Anfangs war es nur eine Kapelle. Das Presbyterium stammt aus dem 11. Jahrhundert; etwa im 13. oder 14. Jahrhundert mag das Mittel- und...