Winter in Oberösterreich

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Skiweltcup in Hinterstoder

Von 28. Februar bis 1. März 2020 macht der Alpine Skiweltcup Station in Hinterstoder. Die Hannes-Trinkl-Weltcupstrecke ist nicht die einzige sportliche Herausforderung für Skifahrer in Oberösterreich.

Diese Piste hat es in sich. 3,5 Kilometer lang erreicht die Hannes-Trinkl-Weltcupstrecke im Skigebiet Hinterstoder in der Urlaubsregion Pyhrn-Priel in den steilsten Bereichen ein Gefälle von bis zu 60 Prozent. Schwierige Übergänge und Wellen, der Wechsel zwischen mittelsteilen und steilen Passagen nötigen selbst den Weltcup-Stars Respekt ab. Wer den Profis auf die Skier schauen will, erlebt am Weltcup-Wochenende in Hinterstoder folgende Bewerbe:

  • 28. Februar 2020:  Alpine Kombination der Herren
  • 29. Februar 2020: Super-G der Herren und am
  • 1. März 2020 Herren-Riesentorlauf

Und es wird sich zeigen, wer sich in der seit 1986 währenden Weltcup-Geschichte Hinterstoders als Nachfolger von Allzeit-Größen wie Kjetil Andre Aamodt oder Bode Miller in die Stodertaler Siegerliste einträgt.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Das sollte ambitionierten Hobby-Skiläufern Anlass genug sein, sich auf ein Rendezvous mit dieser Piste einzulassen, deren Hintergrundkulisse die ebenso markanten wie schroffen Gipfel des Toten Gebirges am Nordrand der Alpen sind. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt – es geht in Hinterstoder sogar noch steiler. Auf der gerade einmal einen Kilometer langen Inferno Piste erreicht das Gefälle sogar 70 Prozent. Eine Mutprobe, selbst für erfahrene Skifahrer.

Buckelpisten, Rennstrecken und Freeride-Varianten

Mit Zeitmessung? Mit Buckeln? Oder ganz ohne Präparierung? Diese Frage stellt sich sportlichen und technisch versierten Skifahrern in Oberösterreich nicht nur in Hinterstoder. Die Skiregion Dachstein West rund um Gosau im Salzkammergut ist das Skigebiet mit der größten Auswahl an Pisten in Oberösterreich. Die lange und ausgesprochen wellige Buckelpiste "Schwarzreiter" massiert die Waden und trainiert die Knie. Die Trainingsstrecke "Freier Fall" trägt ihren Namen nicht zu unrecht. Wer hier so richtig Fahrt aufgenommen hat, kann dann auf der "Marcel Hirscher Rennstrecke" seine Spitzengeschwindigkeit messen lassen. Die "Wilde Hilde" mit 67 Prozent Gefälle, die Buckelpisten "Rodeo" und "Donnergroll" lassen ihre Namen für sich sprechen. Letztere bleibt unpräpariert und damit ist auch schon der Weg vorgezeichnet, der in die benachbarte Freesports Arena Dachstein Krippenstein in Obertraun führt.

Wenn alle Pisten ausgereizt und jeder Hang bezwungen ist, dann ist der nächste logische Schritt jener ins unpräparierte Gelände. Mehr als 30 Kilometer Off-Piste-Varianten ziehen sich von der Bergstation am Krippenstein in mehr als 2.000 Metern Höhe über 1.500 Meter Höhendifferenz hinunter ins Tal nach Obertraun am Hallstättersee. Die hochalpinen Tiefschneehänge genießen in der internationalen Freerider-Szene einen hervorragenden Ruf und hören auf so klingende Namen wie "Imisl", "Eisgrube", "Angeralm" oder "Schönberg". Allerdings ist es ratsam, sich beim Ride in die Freiheit von einem der erfahrenen Guides begleiten zu lassen. Sie sind echte Krippenstein-Profis, kennen das Gelände wie ihre Westentasche und wissen, wie der (Schnee-)Hase läuft. Superlative bietet der Krippenstein im Übrigen auch auf der klassischen Piste. Denn seine elf Kilometer lange Talabfahrt ist eine der längsten Österreichs und alleine schon deswegen eine lohnende Herausforderung.

Kontakt & Service

Tourismusverband Pyhrn-Priel
Hauptstraße 28
4580 Windischgarsten

+43 7562 5266-99
info@pyhrn-priel.net
www.urlaubsregion-pyhrn-priel.at