© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/David Lugmayr: Winter in Oberösterreich
Winter in Oberösterreich

Zutrittstests: Geimpft | Genesen | Getestet
1G - 2G - 2,5G - 3G Nachweise

Die Schutzmaßnahmenverordnung in Österreich unterscheidet zwischen 1G, 2G, 2,5G und 3G. Diese Bestätigungen dienen als Nachweis für eine "geringe epidemiologische Gefahr". Man unterscheidet zwischen folgenden G-Nachweisen:

1G-Nachweis

Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte Impfung:

  • Eine Zweitimpfung gilt für 270 Tage, wobei zwischen der Erst- und Zweitimpfung mindestens 14 Tage verstrichen sein müssen.
  • Seit 03.01.2022 werden Impfnachweise über eine einmalige Janssen Impfung bei Überprüfung innerhalb Österreichs als ungültig angezeigt. Damit betroffene Personen einen gültigen Impfnachweis erhalten, bedarf es einer weiteren Impfung frühestens 28 Tage nach der ersten Impfung.
  • Für bereits genesene Personen (Nachweis mittels positivem PCR-Test oder Antikörpertest, der mindestens 21 Tage vor der Impfung vorliegt), die bisher einmal geimpft wurden, gilt die Impfung 270 Tage lang ab dem Zeitpunkt der Impfung.
  • Eine Auffrischungsimpfung gilt für 270 Tage. Zwischen der Auffrischungsimpfung und einer der oben angeführten Impfungen müssen mindestens 120 Tage bzw. bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist (z.B. von Johnson & Johnson), mindestens 14 Tage verstrichen sein.
  • Liegt sowohl eine Nachweis über eine Zweitimpfung als auch ein Genesungsnachweis (s. unten) vor, so ist dies einer Auffrischungsimpfung gleichgestellt.

 

Mit 1. Februar 2022 ändert sich die Gültigkeitsdauer der Impfzertifikate in Österreich (Grüner Pass):

Die erste Impfserie (2 Impfungen oder Genesung + 1 Impfung) ist künftig 180 Tage gültig. Das Impfzertifikat der Auffrischungsimpfung („Booster-Impfung“; 3 Impfungen oder Genesung + 2 Impfungen) ist weiterhin 270 Tage gültig. Für die Einreise nach Österreich sind Impfzertifikate oder andere Impfnachweise weiterhin 270 Tage gültig, jedoch nicht für den Zutritt in 2G-Bereiche.

 

2G-Nachweis

Ein "1G-Nachweis" oder ein Nachweis über eine überstandene Infektion mit SARS-CoV-2:

  • Ein Genesungsnachweis oder eine ärztliche Bestätigung über eine überstandene Infektion, die die mittels PCR-Test bestätigt wurde, gilt für 180 Tage.
  • Ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine infizierte Person (Nachweis mittels PCR-Test) ausgestellt wurde, gilt für 180 Tage.

 

2,5G-Nachweis

Ein "1G-" oder "2G-Nachweis" oder ein Nachweis über ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf und der von einer befugten Stelle durchgeführt wurde.

 

3G-Nachweis

Ein "1G-", "2G-" oder "2,5G-Nachweis" oder ein Nachweis über ein negatives Ergebnis eines Antigentests, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf und der von einer befugten Stelle durchgeführt wurde.

Ab 21.01.2022 gelten auch wieder Antigentests zur Eigenanwendung („Wohnzimmertests“), die in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst sind.

 

2G+ bzw. 2Gplus

Ist eine 2Gplus-Regel vorgeschrieben (z.B. bei Veranstaltungen, beim Betreten von Alten- und Pflegeheimen), so ist ein gültiger 2G-Nachweis und zusätzlich ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf und der von einer befugten Stelle durchgeführt wurde, gemeint.

Wenn nachgewiesen werden kann, dass das Ergebnis des PCR-Tests fremdverschuldet nicht rechtzeitig eintrifft (z.B. wegen Überlastung des Labors), darf auch das Ergebnis eines max. 24 Stunden alten Antigentest zur Eigenanwendung („Wohnzimmertest“), das in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst ist, vorgelegt werden.

 

Form des Nachweises

Alle Nachweise sind in lateinischer Schrift in deutscher oder englischer Sprache oder in Form eines EU-Zertifikats ("Grüner Pass") vorzulegen. 

 

Kinder und Jugendliche

Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr müssen keinen der oben angeführten Nachweise vorlegen.

Für nicht vollständig geimpfte und nicht geneseneKinder im schulpflichtigen Alter (von 12-15 Jahren, nach dem 31.08.2006 geboren) ist ein Corona-Testpass ("Ninja-Pass") bzw. der "Holiday-Ninja-Pass" einem 2G-Nachweis gleichgestellt. Der "Holiday-Ninja-Pass" gilt sowohl für österreichische Schülerinnen und Schüler, als auch für schulpflichtige Urlaubsgäste aus dem Ausland. Es sind im Zeitraum von fünf Tagen drei Tests durchzuführen, wovon mindestens zwei Tests PCR-Tests sein müssen. Innerhalb dieser fünf Tage muss durchgehend ein gültiges negatives Testergebnis vorliegen (PCR-Tests gelten 72 Stunden, Antigen-Tests 48 Stunden). Mit diesem regelmäßigen Testrhythmus gilt der Testpass auch am sechsten und siebten Tag als 2G-Nachweis. Die Testergebnisse sind im „Holiday-Ninja-Pass“ einzutragen, die Testnachweise sind (analog oder digital) gemeinsam mit dem "Holiday-Ninja-Pass" und einem Lichtbildausweis mitzuführen. 

Beispiele für Testrhythmen: Tag 1 Antigentest, Tag 2 und Tag 4 PCR-Test oder Tag 1 Antigen- + PCR-Test und Tag 3 PCR-Test oder Tag 1 (vor der Anreise) PCR-Test, Tag 4 Antigen-Test und Tag 5 PCR-Test

Der "Holiday-Ninja-Pass" kann schon vor Reiseantritt heruntergeladen und ausgedruckt werden. Wir empfehlen, schon vor der Anreise ein negatives PCR-Testergebnis einzutragen, da dies beim Check-in in der Unterkunft benötigt wird (und nicht vollständig geimpfte sowie nicht genesene Kinder und Jugendliche schon bei der Einreise ein negatives PCR-Testergebnis benötigen).

Jugendliche über 15 Jahre (vor dem 01.09.2006 geboren) benötigen wie Erwachsene einen 2G-Nachweis.

 

Infos zu den nicht von der EMA zugelassenen COVID-19 Impfstoffen

Hinweis für Personen, die mit einem nicht von der EMA zugelassenen COVID-19 Impfstoff geimpft wurden:
Wurde die Corona-Schutzimpfung mit einem COVID-19-Impfstoff durchgeführt, der nicht von der EMA zugelassen ist (z.B. Sputnik V), empfiehlt das Nationale Impfgremium betroffenen Personen einen Test auf neutralisierende Antikörper durchzuführen und eine Dosis eines von der EMA zugelassenen mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer, Moderna) in Anspruch zu nehmen. Der Mindestabstand zur vorangegangenen Impfserie soll dabei einen Monat betragen. Es wird zwar ein Impfzertifikat über die 1. Dosis mit der Information „Dosis 1 von 2“ ausgestellt, dieses alleine bestätigt jedoch keinen aktiven Impfschutz. Daher muss jedenfalls der Nachweis auf neutralisierende Antikörper zusammen mit dem Impfnachweis vorgezeigt werden. Die Gültigkeit dieser Kombination als 2G-Nachweis ist mit 270 Tagen ab dem Tag der Impfung festgelegt.
Wenn gewünscht, ist auch eine Verabreichung der mRNA-Impfstoffe gemäß üblichem Impfschema bestehend aus 2 Dosen möglich, eine erhöhte Nebenwirkungsrate kann hierbei aber nicht ausgeschlossen werden. Nach Erhalt der Zweitimpfung beträgt die Gültigkeitsdauer des Impfnachweises als 2G-Nachweis 270 Tage, wobei mindestens 14 Tage zwischen den beiden Impfungen verstrichen sein müssen.
Eine Nutzung der 2G-pflichtigen Betriebe ist nur unter den angeführten Bedingungen möglich. Eine alleinige Impfung mit nicht durch die EMA zugelassenen Impfstoffen wie Sinopharm oder Sputnik ist nicht ausreichend.

 

Wer braucht keinen Nachweis?

Die Verpflichtung zur Vorlage eines 2G-Nachweises gilt nicht für Personen, die über keinen Impf- oder Genesungsnachweis verfügen und aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, und für Schwangere. In solchen Fällen ist ein Nachweis einer befugten Stelle über einen negatives PCR- Tests, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, zusammen mit einem ärztlichen Attest vorzuweisen.

 

Grüner Pass

Neben der digitalen Überprüfung mittels QR Code ist auch der analoge Weg, unter anderem mit einem ausgedruckten Zertifikat, einem Absonderungsbescheid oder dem Impfpass in Kombination mit einem Lichtbildausweis möglich.

Allgemeine Informationen zum Grünen Pass: gruenerpass.gv.at 

 

Detaillierte Informationen zu den Tests und den Teststandorten in Oberösterreich

So funktionieren die "Eintrittstests"
Testen im Urlaub