Unterkunft buchen

Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Gesamtpreis:
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...
/ Auf Pilgerfahrt durch Oberösterreich

Auf Pilgerfahrt durch Oberösterreich

Religiös motivierte Reisen stehen an der Wurzel des Weitwanderns

Weit- und Etappenwanderwege gehören zur Königsklasse unter den Wandertouren. Sie heißen Donausteig, Kalkalpenweg oder Dachstein-Rundwanderweg. Es lohnt sich allerdings, etwas tiefer zu schürfen, nachzusehen wo das Weitwandern seine Wurzeln hat. Dort liegt das wahrscheinlich älteste Motiv, sich auf eine Weitwanderung zu begeben: Die Pilgerreise, die Wallfahrt.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Karte aktivieren

Wenn spirituelle Motivation schon nicht tatsächlich Berge versetzt, dann hilft sie zumindest mit, diese zu überwinden. Die Ziele und Wege religiös  inspirierter Wanderungen liegen auch heute offen da. In Oberösterreich etwa St. Wolfgang im Salzkammergut, wo am „Weg der Wallfahrer“ die Wanderschuhe geschnürt werden. Gleichzeitig ist der Ort im Salzkammergut auch Ziel des Wolfgangweges. Dieser führt entlang alter Pilgerrouten in vier Etappen von Regensburg nach St. Wolfgang. Diesen Jahrhunderte alten Wallfahrten stehen neu angelegte Pilgerwege gegenüber, wie der Johannesweg im Mühlviertel beweist. Auf drei Tagestouren von Pierbach über Schönau, St. Leonhard bei Freistadt, Weitersfelden und Unterweißenbach soll er die Wanderer zu mehr Menschlichkeit und Glück führen. Im Innviertel führt der ebenfalls neu angelegte Marien Wanderweg von St. Marienkirchen am Hausruck über Maria Schmolln nach Altötting in Bayern.

Gleichzeitig sind es die Wege zu den großen überregionalen, ja sogar internationalen Pilgerzielen, die quer durch Oberösterreich führen. Für die Seele Österreichs ganz zentral ist in diesem Zusammenhang die Wallfahrt nach Mariazell. Ihr Zubringerweg aus Oberösterreich hat seinen Ausgangspunkt auf dem Linzer Pöstlingberg und führt über St. Florian, Steyr und das Ennstal an sein Ziel.

Ganz andere Streckendimensionen haben jene Pilger vor sich, die sich auf den Weg zum Heiligen Jakobus in Santiago de Compostela machen. Der Jakobsweg hat sich seine Strahlkraft über Jahrhunderte bewahrt. Eigentlich müsste man allerdings von den Jakobswegen sprechen, denn die Zubringer überziehen wie ein Netz ganz Europa und durch Oberösterreich. Von Enns über St. Florian, Wels und Lambach führt die Hauptvariante Richtung Salzburg. Von Südböhmen kommend führt der Mühlviertler Jakobsweg über den Böhmerwald nach Passau. Die dritte heimische Variante ist der Verbindungsweg zwischen Passau und Salzburg.

Wege mit spirituellen Themen sind allerdings nicht nur Katholiken vorbehalten. Der „Weg des Buches“ folgt etwa von Passau über Wels ins Salzkammergut den alten Routen, auf denen die Geheimprotestanten verbotene Lutherbibeln ins Land schmuggelten. Was all diesen Wegen über die Konfessionsgrenzen hinaus gemeinsam ist? Der Fokus auf den Geist, darauf, dass die langsame und etappenweise Annäherung an ein Ziel mehr ist, als nur wandern von A nach B. Eine sehr alte Weisheit, die auch im 21. Jahrhundert ihre Berechtigung hat.