Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Innviertler Dom

Zell an der Pram, Oberösterreich, Österreich

Die Geschichte des "Innviertler Domes"
Bereits im Jahr 995 wird eine Kapelle in Zell erwähnt, die zur Pfarre Raab gehörte. 1483 erhielt Zell einen ständigen Priester und wurde erstmals eine selbstständige Pfarre.Die Pfarrkirche wurde 1777 unter dem Münchner Hofbaumeister Francois de Cuvillies dem Jüngeren erbaut und fünf Jahre später durch einen Blitzschlag gleich wieder zerstört. Nur die Seitenaltäre konnten gerettet werden. Die Pfarrchronik berichtet eindrucksvoll vom Turmbau im Jahr 1887 (nachzulesen auf der Homepage der Pfarre). Seine imposante Höhe von 65 Metern erreichte der Turm erst einige Zeit später (1908). So trägt die Kirche heute nicht von ungefähr den stolzen Beinamen „Innviertler Dom“.Im Inneren der klassizistischen Kirche findet man eine Guggenbichler-Madonna und Fresken von Fritz Fröhlich.Von 1997 bis 2002 wurde der "Innviertler Dom" innen und außen generalsaniert und der Altarraum großzügig erweitert. Unter anderem glänzt dort seit der Renovierung ein vergoldeter Volksaltar - je nach Lichteinfall entstehen verschiedene Farben und Stimmungen.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Innviertler Dom
Hofmark 30
4755 Zell an der Pram

+43 7764 6340
a.haunold@aon.at
www.dioezese-linz.at/pfarren/zell-p...
http://www.dioezese-linz.at/pfarren/zell-pram/

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA