Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Schloss Kremsegg

Kremsmünster, Oberösterreich, Österreich

"Wechselvoll" ist das beste Wort, um die Geschichte des Schlosses Kremsegg in einem Wort zusammenzufassen:

Herren aus dem vergessenen Geschlecht der Rot erbauten das Schloss im Mittelalter als adeliges Anwesen auf einem Hügel rechts der Krems. Eine frühe Erwähnung findet sich 1235.
Im 16. Jh. war es der Sitz der protestantisch gesinnten Adelsfamilie Grünthaler. Im Zuge der Gegenreformation musste sie das Land verlassen. Anton Wolfradt, einer der bedeutendsten Äbte des Stiftes Kremsmünster, kaufte 1627 das Schloss, was eine lateinische Inschrift über dem Hauptportal dokumentiert.
Wie das Stift erhielt das Schloss 1726 unter Abt Alexander Strasser eine lange Mauer um das Areal. Auch Jakob Prandtauer beschäftigte sich planerisch mit Kremsegg. Seit dem 19. Jh. verlor das Schloss immer mehr an Bedeutung. Schließlich wechselten rasch die Besitzer. In Erinnerung bleibt das Wirken der Gräfin Therese Kinsky und des Industriellen Werner Lutzky.

Seit 1996 ist Schloss Kremsegg mit seinem international renommierten Musikinstrumenten-Museum ein attraktives Ziel für Kulturtouristen und ein Geheimtipp für Familien. Denn ausgewählte Instrumente selbst anzuspielen, macht Spaß – mit oder ohne Kinder!

Das Musikinstrumentenmuseum hat täglich von 10-17 Uhr (außer Montag) geöffnet.

Ruhetag: Montag

Ruhetage
  • Montag
Erreichbarkeit / Anreise

Anreise mit dem Auto:
von Wien: A1 bis Haag, über Steyr nach Bad Hall 
von Salzburg: A1 bis Sattledt, dann B122 Richtung Kremsmünster
von Passau/Graz: A9 bis Sattledt, dann B122 Richtung Kremsmünster

Anreise mit der Bahn:
Linz - Kremsmünster mit der Pyhrnbahn Richtung Selzthal, Fahrtdauer ca. 30 Min.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige Vergünstigungen

Preise Museum:
Erwachsene: EUR 5,00
Gruppen (ab 10 Pers.), Senioren, Studenten: EUR 4,00
Schulklassen: EUR 1,50
Kinder/Jugendliche (6-18 Jahre): EUR 2,20
Familie: EUR 11,00
Inhaber des "Kremstaler Kulturpasses": Eintritt frei

Preise Führungen
Erwachsene: EUR 1,50
Kinder, Jugendliche (6-18 Jahre): EUR 1,00

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
  • Mit Kind geeignet
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
Sonstige besondere Eignungen

Familien, Musikbegeisterte, Gruppen
Seminare, Tagungen, Hochzeiten

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Schloss Kremsegg
Kremsegger Straße 59
4550 Kremsmünster

+43 7583 5247
info@schloss-kremsegg.at
www.schloss-kremsegg.at
http://www.schloss-kremsegg.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA