Winter in Oberösterreich

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Gotische Pfarrkirche mit Sternrippengewölbe Gutau

Gutau, Oberösterreich, Österreich

Die gotische Pfarrkirche in Gutau:
(Auszüge aus dem Kirchenführer der Pfarre Gutau und dem Archiv des dem Stift St. Florian, Alfred Atteneder)
Die erste, vermutlich noch aus Holz erbaute Kirche dürfte von den "Griesbachern", einem ausgestorbenen Siedlergeschlecht, errichtet worden sein.

Die erste urkundliche Nennung der Pfarre Gutau stammt angeblich aus dem Jahr 1122, dabei soll es sich allerdings um eine Fälschung aus späterer Zeit handeln. Gesichert ist aber das nächste historische Datum: Am 12. Oktober 1131 wurde das Presbyterium (Chor) der Kirche von Bischof Reginmar von Passau geweiht. 1147 wurde das Langhaus vollendet, von dessen Mauerwerk an der West- und Nordwand noch Reste vorhanden sind.


In der Urkunde aus 1131 wird der Pfarrsprengel beschrieben, der von Reichenstein im Süden bis Böhmen im Norden reichte und vermutlich von der Pfarre Ried abgetrennt wurde. Später entwickelten sich die einstigen Filialen von Gutau zu eigenen Pfarren, so etwa Lasberg, St. Oswald, Kefermarkt und St. Leonhard. Die Kirche gelangte samt zugehörigen Gütern noch im 12. Jahrhundert an das Stift St. Florian.



Im Besitz des Stiftes St. Florian blieb die Pfarre Gutau bis ins Jahr 1717, als sie durch den Tausch mit der Pfarre St. Gotthard in den Besitz der Starhemberger gelangte. Die bischöfliche Bestätigung erfolgte im Jahr 1735. Der älteste, noch erhaltene Bauteil der Pfarrkirche aus dem 14. Jahrhundert ist frühgotische Friedhofs- oder Gruftkapelle (heutige Loretto- bzw. Marienkapelle), die im Zuge der Erbauung des gotischen Langschiffes in die Pfarrkirche einbezogen wurde. Um 1400 ist der Bau des gotischen Chores anzusetzten, wenig später erfolgte an der Nordseite der Anbau der heutigen Taufkapelle.


Das uns vertraute Aussehen erhielt die Kirche mit der Errichtung des dreischiffigen, spätgotischen Langhaus mit dem eindrucksvollen Sternrippengewöbe und der Westempore im Zuge eines großzügigen Umbaues, der um 1510 abgeschlossen wurde.

Aus dieser Zeit stammt auch das reich verzierte Eingangsportal in die Sakristei.


Die auffallend schräge Westwand der Kirche (Rückwand) hängt mit der Einbindung des Turmes zusammen.



Der vermutlich vor der Kirche freistehende, in den Grundmauern noch romanische Turm wurde mehrmals aufgestockt und erhielt seinen jetzigen Helm nach dem Marktbrand im Jahr 1733. Die barocke Ausstattung der Kirche erfolgte ab 1670.



Das Altarbild mit dem Hl. Ägidius und das Auszugsbild sind Werke des Barockmalers Clemens Beuttler aus dem Jahr 1679. Aus dieser Zeit stammen auch die barocken Konsolfiguren an den Seitenwänden des Kirchenschiffes und die Kanzel.



Die neugotische Ausschmückung und die Seitenaltäre wurde bei einer Renovierung im Jahr 1960 entfernt. Die letzten große Innenrenovierung wurde 1980/81 durchgeführt, dabei wurde der Boden des Altarraumes angehoben, in der Taufkapelle ein Rundfenster eingebaut und neue liturgische Ausstattung des Linzer Bildhauers Hermann Dimmel angeschafft. Die letzte Außenrenovierung erfolgte im Jahr 1989, wobei der Turm durch die Übermalung der Ecksteine wieder sein ursprüngliches gotisches Aussehen erlangte.

Auszüge aus dem Kirchenführer der Pfarre Gutau
und dem Archiv des dem Stift St. Florian
Alfred Atteneder

Die gotische Pfarrkirche von Gutau lädt jeden Tag ein zum Innehalten in einer hektischen Zeit. Treten Sie ein in das Gotteshaus, lassen Sie Ihren Blick über das imposante Kreuzrippengewölbe schweifen und geben Sie Ihren Gedanken freien Raum . . .

  • täglich geöffnet

Erreichbarkeit / Anreise

Von Linz kommend:
Der A7 Richtung Freitstadt bis Unterweitersdorf folgen. Die Autobahn bei der Ausfahrt Pregarten verlassen. Der B124 ca. 15 km bis nach Gutau folgen.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Allgemeine Preisinformation

Eintritt frei

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Gotische Pfarrkirche mit Sternrippengewölbe Gutau
St. Oswalder Str. 2
4293 Gutau

+43 7946 6261
pfarre.gutau@dioezese-linz.at
www.dioezese-linz.at/pfarre/4111/mi...
www.dioezese-linz.at/gutau
https://www.dioezese-linz.at/pfarre/4111/miteinander/geschichte
http://www.dioezese-linz.at/gutau

Ansprechperson
Frau Regina Holl
Marktgemeindeamt Gutau

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA