© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/David Lugmayr: Winter in Oberösterreich
Winter in Oberösterreich

Mammut-Klettersteigrunde

Grünau im Almtal, Oberösterreich, Österreich

Zwischen Grünau im Almtal und Hinterstoder erschließt sich dem Bergsteiger ein großzügiges Klettersteigparadies - Zwei Regionen, zwei Talorte und drei Schutzhütten

Die zwei ältesten Tourismusregionen Oberösterreichs – das Salzkammergut und die Pyhrn-Priel-Region – sind nun durch die Mammut-Klettersteigrunde miteinander verbunden. Sie erschließt dem Bergsteiger die drei höchsten Gipfel im Toten Gebirge: den Großen Priel (2515 m), die Spitzmauer (2442 m) und den Schermberg (2396 m).Ob man von Hinterstoder oder von Grünau im Almtal aus aufsteigt, bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen. Die langen Gipfelzustiege werden durch gemütliche Schutzhütten des Alpenvereins wesentlich verkürzt, sie bieten Schutz, Verpflegung und Unterkunft.

Außerdem gibt es in unmittelbarer Nähe zur Welser Hütte und zum Prielschutzhaus mehrere Übungsanlagen, wo Klettersteigneulinge erste Erfahrungen sammeln oder ihre Technik verbessern können.Die gesamte Mammutrunde, als deren Namenspate der traditionsreiche alpine Ausrüster fungiert, garantiert Panorama-Schaugenuss vom Feinsten, denn die exponierten Lagen mit den steilen Wänden überragen die umliegenden Gipfel, das Gebirgsplateau und das Flachland.

Dank dieser Topographie ließen sich spektakuläre und anspruchsvolle Klettersteige anlegen, die dem Bergsteiger einiges abverlangen.Drei Klettersteige führen auf drei GipfelDer Stodertaler Steig auf die Spitzmauer, Kategorie B, ist der leichteste unter den drei Steiganlagen und wurde schon 1988 errichtet. Er führt als Direktanstieg auf die wohl schönste Berggestalt im Toten Gebirge. Aufgrund ihrer Form wird sie auch das „Matterhorn der Ostalpen“ genannt.Ein Klassiker in Österreich ist der 1994 errichtete Bert-Rinesch-Steig auf den Großen Priel. Er ist nach dem 1995 verunglückten Bergführer Bert Rinesch benannt, der sich sehr für dessen Errichtung einsetzte. Der äußerst lange, schwierige und selektive Klettersteig der Kategorie D begeistert durch eine abwechslungsreiche Routenführung, welche den vielfältigen Fels- und Wandformationen folgt.

Auf der Almtaler Seite der Mammutrunde führt der Tassiloklettersteig auf den Schermberg, dem dritthöchsten Gipfel im Toten Gebirge, aber auch der mit der höchsten Wand. Genau darüber am Grat entlang, verläuft der erst 2009 erbaute Klettersteig und erlaubt atemberaubende Tiefblicke, die den Adrenalinspiegel gewaltig nach oben drücken. Der nach dem historischen Bayernherzog benannte Klettersteig im Schwierigkeitsgrad C/D besticht durch seine Länge und moderne Routenführung. Die Erbauer rund um Martin Berner von der Bergstatt Lienz nutzten die schönen Felsformationen und setzten nur wenig Trittbügeln auf der durchgängig gesicherten Anlage.

Einzigartige KarstlandschaftDoch nicht nur die Aus- und Tiefblicke der Mammutrunde fesseln uns, ebenso ist es die einzigartige Karstlandschaft in der größten Steinwüste Mitteleuropas. Die einsame, endlose Weite des Kalkplateaus ist voller Dolinen, Kare und Schächte, ohne Wasser weit und breit, sie hat dem Toten Gebirge wohl den Namen gegeben. Die gut markierten Wege sind facettenreich und erschließen uns das Natura 2000-Schutzgebiet in seiner herben Schönheit. Die glatten Kalksteinplatten sind von versteinerten Kuhtrittmuscheln und Flechten gezeichnet, sie sind bequem zu begehen. Sie wechseln sich ab mit ausgewaschenen Felsen mit scharfkantigen Rillen, wo Konzentration gefragt ist, damit der Fuß nicht hängen bleibt. In den kargen Felsspalten befinden sich zarte Pflanzenpolster, kräftige Farbtupfer im grauen Fels. Immer wieder überqueren wir Altschneereste, die sich in den Vertiefungen gehalten haben und steigen über kleinere, meist mit Steinen gefüllte Dolinen oder staunen über tiefe Klüfte und Schlünde, die den Eingang zu einer wenig erforschten Unterwelt bilden.Klettersteige boomenUnter mehr als 250 Klettersteigen in Österreich können Bergsteiger mittlerweile wählen und jährlich kommen ein paar neue Anlagen dazu. Damit tragen alpine Vereine und Tourismusverbände der wachsenden Nachfrage nach gesicherten Steiganlagen Rechnung. Klettersteigfreunde suchen nicht nur das unmittelbare Naturerlebnis, sondern anspruchsvolle körperliche Betätigung und spannende Herausforderungen am Berg, wo es darum geht, die eigenen Grenzen auszuloten und auch zu überwinden bei relativ geringem Gesamtrisiko.2 Regionen:Salzkammergut www.salzkammergut.at und Pyhrn-Priel-Region www.pyhrn-priel.net 2 Talorte:Bergsteigerdorf Grünau im Almtal: www.gruenau-almtal.at www.bergsteigerdoerfer.at Skiweltcuport Hinterstoder: www.hinterstoder.at 3

Schutzhütten: Almtaler Haus (714 m): www.almtalerhaus.at Welser Hütte (1740 m): www.welserhuette.eu Prielschutzhaus (1420 m): www.prielschutzhaus.at 3 Klettersteige – 3 Gipfel:Tassiloklettersteig (C/D) auf den Schermberg (2396 m)Stodertaler Steig (B) auf die Spitzmauer (2442 m)Bert-Rinesch-Steig (D) auf den Großen Priel (2515 m)

Tourentipps zur Mammut-Klettersteigrunde:2 ½ Tage aus dem Almtal:

1. Tag: Anstieg zur Welser Hütte (Nächtigung)

2. Tag: Tassiloklettersteig und Abstieg zum Prielschutzhaus (Nächtigung)

3. Tag: Bert-Rinesch-Steig oder Stodertaler Steig und Abstieg ins Tal

3 ½ Tage aus dem Stodertal:

1. Tag: Anstieg zum Prielschutzhaus (Nächtigung)

2. Tag: Stodertaler Steig, Abstieg zum Prielschutzhaus (Nächtigung)

3. Tag: Bert-Rinesch-Steig, Abstieg zur Welser Hütte (Nächtigung)

4. Tag: Tassiloklettersteig, Abstieg über Fleischbanksattel und Brotfallscharte zum Prielschutzhaus und ins Tal

Rückfragen: Mag. Martha Rieß

ARGE Mammut-Klettersteigrunde Projektleitun: griessmartha@hotmail.com M.: 0664 39 69 645


auf Anfrage

Erreichbarkeit / Anreise

Wir empfehlen Ihnen die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln!

Bus-Bahn Auskunft


mit der Bahn: Anreise mit der Almtalbahn 153 aus Wels.

mit dem Bus: OÖVV Buslinie 533 
Gmunden - Scharnstein - Grünau im Almtal - Almsee
   
mit dem Traunstein Taxi:
Route 60 in Grünau im Almtal vom Bahnhof zu den beliebten Sehenswürdigkeiten
mit dem Fahrrad: auf dem R 11 fahren Sie von Wels bis nach Grünau im Almtal.

mit dem Auto:
Autobahn A1: Verlassen Sie die Westautobahn A1 in Regau und folgen Sie der B145 bis nach Scharnstein und weiter nach Grünau im Almtal.
Autobahn A9: Verlassen Sie die A9 in Inzersdorf-Kirchdorf und folgen Sie der österreichischen Romanikstraße bis nach Scharnstein und weiter nach Grünau im Almtal.
Nutzen Sie bitte nur die vorgesehenen Parkplätze und nehmen Sie Rücksicht auf privates Eigentum! Vielen Dank für Ihre Fairness!

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Klettern
Saison
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Mammut-Klettersteigrunde
Hetzau 7
4645 Grünau im Almtal

Telefon +43 7616 8268
Fax +43 7616 8895
E-Mailgruenau@almtal.at
Webwww.almtal.at
http://www.almtal.at

Ansprechperson
Tourismusverband Almtal
Mammut-Klettersteigrunde
Hetzau 7
4645 Grünau im Almtal

Telefon +43 7616 8268
Fax +43 7616 8895
E-Mailgruenau@almtal.at
Webwww.almtal.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA