Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Pestgrab

Mondsee am Mondsee, Oberösterreich, Österreich

Das erhaltene Pestgrab in Mondsee stammt aus dem Jahre 1649 und gilt dem verstorbenen Pater Franz Soier.

Die Pest und andere Seuchen verbreiteten wiederholt ihre Schrecken über das Mondseeland und forderten viele Opfer, darunter auch einige Äbte.

Aus der Sterbensordnung von 1543 erfahren wir, welche Meinungen und Verordnungen zur Pest damals herrschten. Ihren Ursprung sah man in der Vergiftung der Luft. Verboten wurde, den Unrat auf die Gassen und Straßen zu schütten, weiters wurde Quarantäne verhängt und die Arzneien mussten von den Apothekern kostenlos verabreicht werden. Weitere Pestausbrüche sind von 1562, 1585,1597 und besonders stark 1614 bekannt.
Zu Beginn des 17. Jhdt. benötigte man, um nach Mondsee zu kommen, einen Gesundheitspass. Die Zufahrtsstraße wurden überwacht, für die Verbindung zur Außenwelt war ein Bote eingesetzt. Nahrungsmittel durften nur auf kleinen Wegen transportiert werden.

1714 brach zum letzten Mal die Pest im Mondseeland aus. Strenge Verordnungen zu Quarantäne, Verbrennen der Kleider, Verbot des Kirchgangs und Halten von Haustieren (Hunde und Katzen). Der Pestfriedhof, hier wurden die Toten mit Kalk bestreut und mannstief vergraben, befand sich in der heutigen Lindenthaler Straße.


ganzjährig zu besichtigen

Erreichbarkeit / Anreise

Routenplaner

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für jedes Wetter geeignet
Saison
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Pestgrab
Lindenthalerstraße
5310 Mondsee am Mondsee

+43 6232 2270
+43 6232 2270 - 22
info@mondsee.at
www.mondsee.at
http://www.mondsee.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA