Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Hascherl-Marterl

Zell am Moos am Irrsee, Oberösterreich, Österreich

Am 18. September 1994 holte ein Verwandter von August Meindl Wasser für das Vieh vom Bach und fand hier am Nachmittag das mit 6 Messerstichen getötete Neugeborene.

Das Kind wurde am Friedhof in Zell am Moos beerdigt.
Als August Meindl davon erfuhr, war er von dem Schicksal des Kindes so betroffen, dass er dem Knaben, der nur so kurz leben durfte, ein Marterl schuf und es am 10. Dezember 1994 aufstellte. Im Marterl war zunächst ein Bild, gemalt von Hilda Nußbaumer. Es stellte eine Frau dar, die ein Kind ersticht. Die Inschrift lautete:

Als Knäblein ward ich geboren und wurde schon geschunden.
Ein Messer und die tödlichen Wunden -
Hätte man mich weggelegt, eine Mutter hätte mich gefunden.
Geboren und ermordet am 18. September 1994

Das Bild verschwand bald. August Meindl schrieb nun den folgenden Text und brachte ihn im Marterl an.
Als Büblein kam ich auf diese Welt.
Man wollt mich nicht.
18. 9. 1994
Ich bitt um ein Vaterunser.

Noch einmal gab es eine Änderung. Der Text – zunächst in Kurrentschrift – ist nun in leichter lesbarer Form eingraviert.

​täglich

Erreichbarkeit / Anreise

Routenplaner

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige besondere Eignungen

-

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Hascherl-Marterl
Tannenweg
4893 Zell am Moos am Irrsee

+43 6232 4166
info@ortedesglaubens.at
www.ortedesglaubens.at/mondsee
https://www.ortedesglaubens.at/mondsee

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA