Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Gastberger-Wetterkreuz

St. Lorenz am Mondsee, Oberösterreich, Österreich

​Das Wetterkreuz steht am Wanderweg an der Gemeindegrenze St. Lorenz – Thalgau.

​Es ist Zeichen für Bitte und Dank der Familie Dietmann. Als Wetterkreuz ist es zunächst Bitte für Schutz vor Unwetter und Dank für gute Ernte. Darüber hinaus sind auch alle persönlichen Bitten und Dankgebete hier beinhaltet.
Als in den 50er Jahren Herr Dietmann aus der russischen Gefangenschaft nach Hause zurückkehren konnte, ließ er zum Dank das Kreuz neu malen.
1986 war es Dankbarkeit für den Abschluss des Stallbaues und für die gute Weiterführung des Hofes, die die Dietmanns veranlasste, das Kreuz neuerlich renovieren zu lassen.
1996 starb der Bruder des Bauern, Generaldechant Prälat Simon Dietmann, durch einen Verkehrsunfall. Es war der Familie ein Anliegen, ihrem Verwandten, der so gerne hier in seinem Heimathaus Besuch gemacht und den Bauersleuten wertvolle geistliche Unterstützung geboten hatte, ein Andenken zu errichten. Deshalb wurde 1997 das Marterl vor dem Kreuz aufgestellt. 
Ein für Oberösterreich unbekannter Brauch wurde aus dem Salzburger Land übernommen. Das Totenbrett der Großmutter des Bauern mit der Jahreszahl 1996 ist am Wetterkreuz angebracht. Totenbretter stammen aus der Zeit, als die Verstorbenen im Haus aufgebahrt wurden. In das mittlere der drei Bretter, auf denen der Sarg aufgebahrt war, wurden nach der Bestattung die Insignien und Jahreszahlen eingraviert. Das Totenbrett wurde an einem Baum am Kirchenweg befestigt. Frau Dietmanns Totenbrett ist am Wetterkreuz angebracht.
Aus heutiger Zeit stammt ein Geo-Caching-Punkt beim Kreuz, der viele Sucher zum bemerkenswerten Punkt führt.
Herr Paar (Maiberger - Salzburger Nachbar der Dietmanns) kannte die Überlieferung, dass die Herren von Wartenfels im 15./16. Jh. die Verurteilten hier hinrichten ließen. Weithin sichtbar stand damals in der heutigen Maiberger Wiese der Galgen. 

Erreichbarkeit / Anreise

Routenplaner

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
Sonstige besondere Eignungen

-

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Kontakt & Service


Gastberger-Wetterkreuz
Irrsberg 100 (am Wanderweg)
5310 St. Lorenz am Mondsee

+43 6232 4166
info@ortedesglaubens.at
www.ortedesglaubens.at/mondsee
https://www.ortedesglaubens.at/mondsee

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA