Winter in Oberösterreich

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Static Map

Gschmå Platzl Blinklingmoos

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Besondere Eigenschaften
für jedes Wetter geeignet
für Gruppen geeignet
... der Ausblick der inspiriert!



Heuschrecken-Vielfalt – die Zwitscherschrecke - Bank 1
 
Die Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans) ist eine der größten heimischen Heuschrecken. Sie kann bis zu 35 mm lang werden. Namensgebend ist ihr lauter Gesang, der ab Mitte Juli über 50 m weit zu hören ist. Die Tiere ernähren sich räuberisch, z. B. von Blattläusen. Wie die meisten Heuschrecken legt auch die Zwitscherschrecke ihre Eier im Boden ab und sorgt so für Vermehrung der Art, bevor die erwachsenen Tiere mit den ersten Frösten sterben.

Artenreiche  Feuchtwiesen –  ein gefährdeter  Lebensraum - Stele
 
Das Naturschutzgebiet Blinklingmoos beherbergt ein Mosaik aus Hochmoorbereichen, Niedermooren sowie Feucht- und Streuwiesen. Diese zählen zu den artenreichsten Lebensräumen im Salzkammergut. Sie werden nicht gedüngt und traditionell nur einmal jährlich im Herbst gemäht. Durch diese spezielle Pflege können sich hier zahlreiche verschiedene Pflanzenarten entwickeln, die sich in häufiger gemähten Wiesen nicht halten können. Dieser Blütenreichtum bietet vielen Tieren, vor allem Insekten, einen selten gewordenen Lebensraum.

Blütenreichtum – die Sibirische Schwertlilie - Bank 3
 
Im Blinklingmoos findet man eine beeindruckende Vielzahl seltener Pflanzenarten. Eine besonders attraktive Art ist die Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica), die in ganz Europa stark gefährdet ist. Diese auffallend violett blühende Pflanze ist auf feuchte Wiesen angewiesen, die nicht gedüngt und spät gemäht werden. Es handelt sich um einen der Vorfahren vieler Iris-Arten, die in Gärten gepflanzt werden. Wild wachsende Schwertlilien stehen völlig unter Schutz und dürfen weder gepflückt noch ausgegraben werden.

Schmetterlingsparadies – der Randring- Perlmutterfalter - Bank 4
 
Der Randring-Perlmutterfalter (Boloria eunomia) lebt an feucht-kühlen Wiesenrändern, an denen der rosa blühende Schlangenknöterich wächst. Während sich die ausgewachsenen Tiere vom Nektar vieler verschiedener Pflanzen ernähren, fressen die Raupen ausschließlich die Blätter des Schlangenknöterichs. Von Ende Mai bis Anfang Juni kann man auf den Wiesen im Blinklingmoos diesen in ganz Österreich gefährdeten Schmetterling beobachten.

Gedeckter Tisch für Vögel – der Karmingimpel - Bank 5
 
Bei älteren Männchen des Karmingimpels (Carpodacus erythrinus) haben Kopf, Brust und Bürzel eine charakteristisch karminrote Färbung, an der man diese Vogelart leicht erkennt. Er ernährt sich überwiegend pflanzlich, wobei Samen und Knospen von Büschen und Laubbäumen besonders beliebt sind. Karmingimpel sind gesellige Vögel, die außerhalb der Paarungszeit in kleinen Trupps anzutreffen sind. Während der langen Brutzeit (von März bis August) führen sie wie viele Vogelarten eine monogame Saisonehe.

Wiesenschönheit – das Breitblättrige Knabenkraut - Bank 6
 
Das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) ist eine typische Orchideenart, die man im Frühling in den Feuchtwiesen bewundern kann. Das Knabenkraut ist sehr gut an nährstoffarme Bedingungen angepasst. Es geht eine Partnerschaft (Symbiose) mit einem speziellen Wurzelpilz ein, der die Nährstoffe im Boden besser aufschließen kann und diese so für das Knabenkraut verfügbar macht. Wie alle Orchideen reagiert das Knabenkraut sehr empfindlich auf Düngung und Entwässerung der Wiesen.

Wertvoller Lebensraum – das Schilf  - Bank 7
 
An den Ufern des Wolfgangsees findet man im Naturschutzgebiet stellenweise noch naturnahe Schilfbereiche. Diese haben eine große Bedeutung für eine Vielzahl von Lebewesen. Sie dienen Fischen als Kinderstube und bieten Vögeln einen wertvollen Brutplatz. Auch eine Reihe an Kleintieren wie Libellen, Spinnen und Muscheln lebt zwischen den Schilfhalmen. Deshalb darf im Blinklingmoos nur an ausgewiesenen Stellen gebadet werden.

Kontakt & Service

Gschmå Platzl Blinklingmoos
Moosgasse 275
5350Strobl

Telefon: +43 6137 7255
Fax: +43 6137 5958
E-Mail: strobl@wolfgangsee.at
Web: www.wolfgangsee.at

Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft
Moosgasse Bundesstraße 1a
5350 Strobl

Telefon: 6137 7255-0
Web: www.wolfgangsee.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

powered by TOURDATA

ganzjährig

Anreise

Seehöhe

545m

Erreichbarkeit / Anreise

zu Fuß erreichbar

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Routenplaner für individuelle Anreise

Eignung

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
  • Mit Kind geeignet

Saison

Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Barrierefreiheit

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Sehenswürdigkeiten
Gschmå Platzl Blinklingmoos
Strobl

... der Ausblick der inspiriert! Heuschrecken-Vielfalt – die Zwitscherschrecke - Bank 1   Die Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans) ist eine der größten heimischen Heuschrecken. Sie kann bis zu 35 mm lang werden. Namensgebend ist ihr lauter Gesang, der...