© Foto Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Festivalbesuch in Oberösterreich.
Festivals in Oberösterreich.

3 Aktivierungsübungen für Ihr Seminar

Jeder kennt es: Mit der Dauer des Seminars schwindet auch die morgendliche Motivation, Müdigkeit macht sich breit. Auch die lang ersehnte Kaffeepause kann hier in vielen Fällen nicht mehr helfen. Aktivierungsübungen schaffen Abhilfe!

Egal zu welcher Tageszeit, sogenannte "Energizer" oder Auflockerungsspiele bringen etwas Bewegung in die Gruppe, lenken die Aufmerksamkeit auf eine gemeinsame Tätigkeit und bereiten den Kopf für neuen Input vor. Außerdem stärken sie die Gruppendynamik.

Hier finden Sie 3 Aktivierungsübungen bei denen das Nachmittagstief keine Chance hat.

© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Teambuilding im Grünen vom Convention Bureau Oberösterreich
Teambuilding im Grünen vom Convention Bureau Oberösterreich

1 bis 20

  • Fördert die Abstimmung untereinander und die Zusammenarbeit
  • Schnell und einfach

 

Wie funktioniert's?

  • Lassen Sie die Gruppe von 1 bis 20 durchzählen, jeweils eine Person sagt eine Zahl.
  • Es darf keine feste Reihenfolge eingehalten werden.
  • Sobald 2 Teilnehmer die gleiche Zahl gleichzeitig sagen, muss neu gestartet werden.

Das ist mein Knie

  • Fördert Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Kein großer Platzbedarf

 

Wie funktioniert's?

  • Alle Teilnehmer sitzen im Kreis.
  • Beginnen Sie mit: "Das ist mein Knie" und zeigen auf den Ellenbogen.
  • Nächster TeilnehmerIn im Kreis sagt "Das ist mein Ellenbogen" und zeigt auf ein anderes Körperteil. (Zeh, Kopf, Finger etc.)
  • Nächster Teilnehmer im Kreis benennt das vorher gezeigte Köperteil und zeigt auf ein anderes.
  • Gespielt werden zwei Runden.

Familie Meier

  • Super geeignet als Gruppenfindungsmethode
  • Aktivierend, bringt Bewegung in die Gruppe
  • Benötigt etwas mehr Platz sowie Vorbereitung der Kärtchen und Musik

 

Wie funktioniert's?

  • Teilen Sie Kärtchen aus mit mehreren ähnlichen Familiennahmen (Meier, Seier, Leier, Geier). In jeder Familie gibt es jeweils Vater, Mutter, Tochter, Sohn (ist natürlich abhängig von der Gruppengröße).
  • In der ersten Phase (durch Musik begleitet) laufen alle durcheinander und tauschen ihre Kärtchen aus.
  • Sobald die Musik aufhört, müssen sich alle Familien so schnell wie möglich finden, allerdings nur durch lautes Rufen des eigenen Nachnamens.
  • Sobald sich die Familien gefunden haben, gilt es sich in der richtigen Reihenfolge aufzustellen, z.B. Tochter-Sohn-Mutter-Vater. Die schnellste Familie gewinnt.