Winter in Oberösterreich

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Friedens-Weg

Roßbach, Oberösterreich, Österreich
GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 5273 Roßbach
Zielort: 5273 Roßbach

Dauer: 7h 54m
Länge: 29,1 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 422m
Höhenmeter (abwärts): 426m

niedrigster Punkt: 381m
höchster Punkt: 525m
Schwierigkeit:leicht
Panorama: einzelne Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt, Schotter

powered by TOURDATA

Die Gemeinden Roßbach und St. Veit im Innkreis haben einen „Friedensweg“ errichtet. Dabei wurden alle uns bekannten Kapellen, Marterl, Weg- und Wetterkreuze aufgenommen und eine Wanderroute geplant.

1. Pfarrkirche Roßbach
Erstmals als „Schlosskapelle zu Roßbach" 1140 erwähnt.
Ab 1200 als Pfarre eingetragen.
Die Pfarrkirche ist dem Hl. Jakobus geweiht, gotischer Baustil, 3-schiffig und wurde im 17. Jahrhundert umgebaut und später barockisiert.
Im Jahr 1967 wurde der Altar bei der Renovierung total entfernt und nur mehr ein Volksaltar aufgestellt.
Bei der letzten Renovierung im Jahr 1998 wurde die Kirche sowohl innen als auch außen komplett saniert.

2. Uberl-/Anna-Kapelle
Keine Information vorhanden

3. Heimkehrerwaldkapelle
Laut einer alten Sage um 1850 gab es an der Stelle, an der heute die Kapelle steht, mehrere Male eine Marienerscheinung. Aufgrund dieses Ereignisses ließ Bäuerin Bernroitner aus Fraham mit Hilfe von Spendengeldern eine kleine Kapelle erbauen. Einige Male wurde die Kapelle vergrößert und renoviert.
1944 gaben sich 2 Fronturlauber das Versprechen, die Kapelle aus Dankbarkeit zu renovieren, wenn sie gesund vom 2. Weltkrieg heim kommen. Seit 2005 ist die Kapelle Etappenziel des Jakobspilgerweges.

4. Weg- und Wetterkreuz Rödham
Dieses Kreuz besteht schon seit 100 Jahren. Es wurde einige Male renoviert. Als im Jahr 2008 der Sturm „Emma" das Kreuz zerstörte und nur der Herrgott übrig blieb, errichtete die Fam. Streif das Kreuz neu, mit der Erinnerung an ihre 2008 verstorbene Tochter Martina.
Im Jahr 2009 wurde das Weg- und Wetterkreuz feierlich eingeweiht.

5. Barth Kapelle Rödham
Die Kapelle ist über 100 Jahre alt. Sie wurde einige Male renoviert. Geweiht wurde sie zu Ehren der Hl. Anna, Schutzpatronin der „Wöchnerinnen".

6. Marterl Rödham
Ein Mann ging mit der Sense aufs Feld zum Arbeiten hinaus. Als er bei einem Gewitter vom Blitz getroffen wurde, verstarb er. Zum Gedenken an diesen Mann wurde das Marterl errichtet.

7. Krottenthaler Kapelle
Die Kapelle wurde 1990 von Josef Jodlbauer erbaut. Josef war nervenkrank. Aufgrund seiner Genesung baute er diese Kapelle.

8. Schiefecker Kapelle
Franz Mühlbacher, der Erbauer dieser Kapelle, hatte vor 20 Jahren einige schwere Unfälle, durch die es im sehr schlecht ging. Da er wieder völlig gesund wurde, wollte er eine Kapelle bauen. Schlussendlich errichtete er die Kapelle 2010.

9. Hofinger Kapelle
Ursprünglich war die Hofingerkapelle eine Holzkapelle. Aufgrund von Witterungseinflüssen wurde sie zwischenzeitlich durch ein Kreuz ersetzt. 1990 wurde unter mithilfe vieler freiwilliger Helfer durch die Fam. Ratzinger (Hofinger) die Kapelle neu errichtet. Geweiht wurde sie 1992.

10. Gschaidter Marterl
Vorgeschichte unbekannt.
Im Jahr 1974 startete der Altheimer Arbeitskreis für „Ortsbild und Heimatpflege" unter Obmann Prof. Lothar Bodingbauer die Aktion „Rettet die Marterl, Bildstöcke und Kapellen", da sie als Kleindenkmale zu verschwinden und damit zu vergessen drohten.
Baumeister Wolfgang Bodingbauer fertigte eine Rohschalung für einen mehrteiligen Bildstock an.
Der „Kopf" besteht aus 3 Bildern: Hl. Leonhard, Hl. Florian und Hl. Maria, gemalt vom Kunstmaler Walter Paulusberger aus Kirchheim.

11. Bildstock in Parschalling
1874 brannte Parschalling ab. Beim Aufbau verunglückte ein Fuhrwerker tödlich. Das Marterl, das als Erinnerung aufgestellt wurde, war sehr verwittert. Die Straßenmeisterei Altheim renovierte es 1974 und versah es mit einer Keramikkachel. Es ist zugleich eine Erinnerung an Karl Ortbauer zu Parschalling, der ein schweres Leben hatte und sich 1973 erhängte.

12. Hofingersäule
Einst stand beim „Hofinger zu Hofing" im Abstand von 60 Metern eine Kapelle, die im Laufe der Zeit so baufällig wurde, dass sie abgetragen werden musste. Nur der Rest einer Steinsäule blieb übrig. Normalerweise standen Bauernkapellen unmittelbar beim Hof. Da diese Kapelle einen deutlichen Abstand zum Hof aufwies, ist davon auszugehen, dass die ursprüngliche Kapelle in Hofing die Stelle bezeichnete, an die ein Pesttopfer beerdigt wurde.
Die Straßenmeisterei Altheim fertigte einen Bildstock an, in der ein Emailkachel verarbeitet wurde.

13. Hofbauer Kapelle
Die Kapelle soll aus der Zeit stammen, in der in Grünau noch ein Schloss stand. Familie Feuchtinger (Hofbauer) erbaute 1934 die Kapelle neu. Jahre später wurde die Straße verbreitert und die Kapelle abgerissen. Nach Ende der Straßenbauarbeiten errichtete die Straßenmeisterei die Kapelle neu.

14. Kapelle Edt
Keine Information vorhanden

15. Kapelle beim alten Pfarrhof
Keine Information vorhanden

16. Holzkreuz vorm alten Pfarrhof
Keine Information vorhanden

17. Pfarrermannkapelle/Bodingbauerkapelle/ Marienkapelle „Rosa mystica"
1997 ließen die damaligen Besitzer der „Pfarrermannsölde" (Roßbach Nr. 1), Christine und Lothar Bodingbauer, die Kapelle im Rahmen eines Arbeitslosenprojektes errichten.
Im Blickpunkt des Kapelleninneren steht die Statue der „Rosa mystica" der „Geheimnisvollen Rose".
Die Kapelle ist zudem mit Bildern von Heiligen und Seligen geschmückt, deren vertrauensvolle Anrufung Hilfe und Stärkung in persönlichen Anliegen gewähren möge.

18. Hubertuskapelle Jaiding
Ende der 60er Jahre gab es eine größere Kirchenrenovierung. Der Hochaltar sowie die zwei Seitenaltäre und der Predigtstuhl wurden abgerissen und im alten Pfarrhof gelagert. Als die alte Pfarrerköchin „Marie" die vergoldeten Altarteile zersägen sollte, beschloss Josef Gottfried, die übrigen Kirchenteile zu kaufen. Im Jahr 2008 erbaute er mit seiner Familie die Hubertuskapelle als Dankbarkeit für die Gesundheit und Schaffenskraft.

19. Heimatmuseum
Das von Josef Gottfried erschaffene Museum beherbergt interessante und kostbare Schätze aus längst vergangenen Tagen. Es bietet beindruckende Einblicke in das oft schwierige Alltagsleben unserer Vorfahren.
Im Museum sind Werkzeuge, Gebrauchsgegenstände, Möbel, Schlösser, Truhen, Uhren sowie Musikinstrumente zu finden. Die meisten Gegenstände stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

20. Hl. Nepomuk
Schutzpatron der Brücken und gegen Wassergefahren. Wurde 2010 im Zuge der Brückensanierung in Fraham errichtet

21. Aignerkapelle Fraham
Im 17. Jhd. wurde Fraham von der Pest heimgesucht. Nur 2 Personen überlebten – der „Schmied" und der „Aignersohn". Als Dank und als Erinnerung wurde die Pestkapelle vom „Aignersohn" erbaut. Im Zuge der Umbauarbeiten des Straßenverlaufes musste die Kapelle abgerissen und an der Stelle, an der sie heute steht, neu erbaut werden.

22. Schloßbauerkapelle
Der Ursprung dieser Kapelle führt auf das Schloss Wimhub zurück. Die Kapelle soll als Erinnerung an jenen Jungen erbaut worden sein, der auf einen Baum kletterte, herunterstürzte und dabei tödliche Verletzungen erlitt. Die Kapelle wurde 1996 renoviert.

23. Steinkreuz Niederhauser
Früher wurden die Verstorbenen direkt von den Häusern der Betroffenen zur Kirche getragen.
Da oft sehr lange Wegstrecken zurückgelegt werden mussten, stellte man an dieser Stelle ein Steinkreuz (früher Holzkreuz) auf, um dort neue Kräfte zu sammeln.

24. Marterl Pirat
Keine Information vorhanden

25. Gedenktafel Kirchensteig
Früher stand an dieser Stelle ein Holzkreuz mit dem „Herrgott" darauf. Da es schon sehr verwittert war, wurde es neu errichtet. Nachdem das Kreuz zerstört wurde, wurde das heutige Marterl errichtet.

26. Stolperstein
Franz Braumann, geboren 1908, wurde am 05.07.1944 wegen Wehrkraftzersetzung hingerichtet. Zum Gedenken wurde der Stolperstein gesetzt.

27. Kriegerdenkmal St. Veit
Wurde zum Gedenken an gefallene St. Veiter des 1. und 2. Weltkrieges errichtet

28. Filialkirche St. Veit
Die Kirche von St. Veit ist eine kleine spätgotische Pfarrkirche, die mit hübschen Vierthalerstuck ausgestattet ist.
Von den Rokkokoaltären mit schönen Gemälden, ist besonders bemerkenswert der Hochaltar mit dem Altarblatt von Josef Brandstätter und dem reizvollen Tabernakel, außerdem die mit dem Hochaltar gleichzeitig um 1760 entstandene Kanzel.
Die Statuen der heiligen Barbara und Magdalena auf dem Altar der Totenkapelle aus dem 17. Jahrhundert wirken bäuerlich.

29. Holzkreuz Marlupperberg
Keine Information vorhanden

30. Katzlberger-Kapelle Marlupp
Gerner Nani (bekannt als G’Schlossbauer Nani) war schwer krank. Aufgrund ihrer Genesung ließ sie die Kapelle errichten.

31. Feichtinger Kapelle
Sie ist eine „Dankeskapelle" die 1995 von Manfred und Kreszenz Feichtinger vor Ihrem landw. Anwesen in Pudexing errichtet wurde. Anlass war die Genesung Ihres Sohnes Josef nach einem schweren Unfall.

32. Marterl Pudexing
Keine Information vorhanden

Ausgangspunkt: Pfarrkirche
Zielpunkt: Pfarrkirche

Details - Wandern
  • Themenweg
Erreichbarkeit / Anreise

Gemeindeamt Rossbach
5273 Rossbach 14
Tel.: +43 7724 / 8110-0

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Friedens-Weg
Gemeinde Rossbach
Nr. 14
5273 Roßbach

+43 7724 8110
gemeinde@rossbach.ooe.gv.at
www.rossbach.at
http://www.rossbach.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

Gegenüber Usern

1.    Die vorgestellten Touren zum Wandern, Walken, Rad- bzw. Rennradfahren, Mountainbiken, Motorradfahren, Reiten, Klettern, Langlaufen, Gehen von Ski- oder Schneeschuhtouren etc. sind als unentgeltliche Tourenvorschläge zu sehen und dienen ausschließlich der unverbindlichen Information. Wir haben keine Absicht, mit Usern dieser Website einen Vertrag abzuschließen. Durch die Nutzung der Daten kommt kein Vertrag mit uns zustande.


Die Daten dürfen lediglich zum privaten Gebrauch verwendet werden; jede kommerzielle Nutzung ist unzulässig. Insbesondere ist es nicht gestattet, die Daten auf kommerziell betriebenen Webseiten, Tauschplattformen, etc. anzubieten oder daraus kommerzielle Produkte zu entwickeln. Durch den Download erhält kein User Rechte an den betreffenden Daten.


Die eingestellten Tourenvorschläge wurden mit größter Sorgfalt erhoben; trotzdem übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen.


Wir weisen darauf hin, dass sämtliche auf dieser Website enthaltenen Tourenvorschläge bzw. die damit in Zusammenhang stehenden Daten und Informationen nicht von uns eingestellt wurden, sondern von dritten Personen (§ 16 ECG). Wir haben keinen Einfluss darauf, ob die darin gemachten Angaben (wie Distanz, Schwierigkeitsgrad, Höhenmeter, Beschreibung, etc.) authentisch, richtig und vollständig sind. Eine Prüfung dieser fremden Inhalte durch uns erfolgt nicht. Aus diesem Grund übernehmen wir keine Haftung für die Authentizität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen.


Bauliche Maßnahmen oder sonstige Einflüsse (z.B. Vermurung, o.ä.) können zu zeitweiligen oder dauerhaften Änderungen der Strecke führen (z.B. Wegreißen einer Brücke, o.ä.). Möglicherweise ist die Strecke solcher Art ganz oder teilweise nicht mehr befahrbar.


Die Verwendung der Daten sowie das Benutzen (Befahren, Begehen, Bereiten etc.) der vorgeschlagenen Touren bzw. des Wegenetzes erfolgt daher auf eigene Gefahr in eigener Verantwortung. Der Nutzer ist insbesondere für die Routenauswahl, die Orientierung im Gelände, die Einhaltung der Verkehrsvorschriften, die Ausstattung und Ausrüstung für in Punkt 1. angeführte Touren (z.B. seines Fahrrades, etc.), das Tragen eines Helms, die Einschätzung der persönlichen Leistungsfähigkeit, die Einschätzung von Gefahren und die Einhaltung einer angemessenen Geschwindigkeit selbst verantwortlich. Wir schließen jede wie immer geartete Haftung für die durch die Verwendung der vorgeschlagenen Touren entstandenen Schäden, insbesondere für Unfälle, aus.


2.    Manche Touren führen über Straßen, auf denen üblicher Verkehr herrscht. Bitte beachten Sie, dass dadurch ein erhöhtes Gefahrenpotential besteht, das durch entsprechende Vorsicht und richtiges Einschätzen und Umsetzen der eigenen Fähigkeiten vermieden werden kann. Benutzen Sie deshalb eine Ihnen unbekannte Tour langsam und mit besonderer Vorsicht. Achten Sie ständig auf mögliche Gefahrenquellen und beobachten Sie durchgängig den Verkehr. Verlassen sie die beschriebenen Routen nicht.


Die allfällige Nutzung von Privatstraßen, insbesondere Forststraßen und landwirtschaftlichen Güterwegen, kann rechtlichen Beschränkungen unterliegen, die zu beachten und einzuhalten sind.


Es gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Jeder Nutzer (z.B. Radfahrer, Motorradfahrer) ist in eigener Verantwortung für die Einhaltung dieser Regeln, für den ordnungsgemäßen Zustand seines Fahrrades / Fahrzeuges und dessen ausreichender Ausstattung (Licht, Bremsen, etc.) zuständig. Jeder Nutzer hat zudem in eigener Verantwortung für die Einhaltung einer den Umständen und dem eigenen Können angemessenen Geschwindigkeit und eines ausreichenden Abstandes zum Vordermann zu sorgen. Wir raten ausdrücklich dazu, stets auf Sicht zu fahren, einen Helm und reflektierende Kleidung (o.ä.) zu tragen sowie eine zulässige Fahrradbeleuchtung zu verwenden.


3.    Sämtliche Touren erfordern eine sehr gute körperliche Konstitution und Kondition sowie eine ausführliche Vorbereitung. Wir empfehlen ausdrücklich, die Touren nur bei optimaler Gesundheit zu fahren.


Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Unfall- und Haftpflichtversicherung. Verwenden Sie einen Fahrrad-Computer, der die Tageskilometer anzeigt und auf das jeweilige Vorderrad geeicht ist.


4.    Speziell für Mountainbiker - Fair Play Regeln:


Mountainbiken gehört zu den schönsten Freizeitsportarten in freier Natur. Beim Biken und auf Mountainbiketouren lassen sich Berge und Seen, Almen und Hütten ganz neu erfahren. Einige Regeln für das Fair Play im Wald helfen, beim Mountainbiken konfliktfrei unterwegs zu sein.


a.    Fußgänger haben Vorrang: Wir nehmen Rücksicht und sind freundlich zu Fußgängern und Wanderern. Bei Begegnungen benützen wir die Fahrradklingel und fahren langsam vorbei. Ohnehin meiden wir stark begangene Wege. Rücksicht auf die Natur: Wir hinterlassen keine Abfälle.

b.    Auf halbe Sicht fahren: Wir fahren mit kontrollierter Geschwindigkeit, bremsbereit und auf halbe Sicht, besonders bei Kurven, weil jederzeit mit Hindernissen zu rechnen ist. Fahrbahnschäden, Steine, Äste, zwischengelagertes Holz, Weidevieh, Weideroste, Schranken, Traktor-Forstmaschinen, Fahrzeuge von Berechtigten sind Gefahren auf die wir gefasst sein müssen.

c.    ‚Don´t drink and drive!’ Kein Alkohol auch beim Mountainbiken. Rücksicht an der Raststation (Umgang mit Radständer, verschmutzten Schuhen oder Kleidung).

Erste Hilfe leisten ist Pflicht!

d.    Markierte Strecken, Fahrverbote und Sperren: Halte dich an markierte Strecken und Absperrungen und akzeptiere, dass diese Wege primär der land- und fortwirtschaftlichen Nutzung dienen!

Sperren sind oft unvermeidbar und in deinem eigenen Interesse. Rad fahren abseits der Route und außerhalb der freigegebenen Zeiten ist strafbar und macht uns zu illegalen Bikern.

e.    Wir sind Gäste im Wald und benehmen uns wie Gäste, auch gegenüber dem Forst- und Jagdpersonal. Beim Mountainbiken sind Handy und Musik-Player tabu! Volle Aufmerksamkeit ist gefragt.

f.    Vermeiden wir unnötigen Lärm. Aus Rücksicht auf die frei lebenden Tiere fahren wir nur bei vollem Tageslicht. Wir fahren prinzipiell immer (auch bergauf) mit Helm! Notfallpaket mitnehmen: Wir führen immer ein Reparaturset und Verbandszeug mit.

g.    Richtige Selbsteinschätzung: Wir überfordern uns selbst weder in fahrtechnischer noch in konditioneller Hinsicht. Nimm Rücksicht auf den Schwierigkeitsgrad der Stecke und schätz deine Erfahrungen und dein Können als Biker genau ein (Bremsen, Klingel, Licht)!

h.    Weidegatter schließen: Wir nähern uns dem Weidevieh im Schritttempo und schließen nach der Durchfahrt sämtliche Weidegatter. Vermeiden wir Flucht- und Panikreaktionen der Tiere. Dem Vergnügen und der sportlichen Herausforderung auf dem Berg und im Wald steht damit nichts mehr im Wege!

i.    Straßenverkehrsordnung: Auf allen Mountainbikestrecken gilt die Straßenverkehrsordnung (StVO), die wir einhalten. Unser Rad muss deshalb technisch einwandfrei und der Straßenverkehrsordnung entsprechend ausgestattet sein, also mit Bremsen, Klingel, Licht. Wir kontrollieren und warten unsere Mountainbikes ohnehin regelmäßig.


5.    Für Inhalte externer Internetseiten übernehmen wir keine Verantwortung; insbesondere übernehmen wir keine Haftung für deren Aussagen und Inhalte. Zudem nehmen wir keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird. Eine laufende Kontrolle von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, erfolgt nicht. Wir machen uns den Inhalt von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, auch nicht zu eigen. 

 

Gegenüber Bloggern

BITTE BEACHTEN SIE:

1. Jede Ihrer Empfehlungen eines Tourenvorschlages zum Wandern, Walken, Rad- bzw. Rennradfahren, Mountainbiken, Motorradfahren, Reiten, Klettern, Langlaufen, Gehen von Ski- oder Schneeschuhtouren etc. sowie sonstigen Angaben und Informationen erfolgen unentgeltlich. Wir übernehmen dafür, insbesondere für die Richtigkeit der Informationen, ebenso wenig eine Haftung wie für jegliche aus der Verwendung Ihres Tourenvorschlages durch einen Dritten (insbesondere durch Nutzer dieser Website) wie immer geartete Folgen. Die von Ihnen eingestellten Tourenvorschläge sowie sonstigen Angaben und Informationen werden von uns zu keinem Zeitpunkt überprüft.

Wir haben keine Absicht, mit Personen, die Tourenvorschläge sowie sonstigen Angaben und Informationen auf dieser Website einstellen, einen Vertrag abzuschließen. Durch das Einstellen von Daten (Informationen) kommt kein Vertrag mit uns zustande.

Mit der Empfehlung eines Tourenvorschlages übernehmen Sie eine besondere Verantwortung gegenüber anderen Sportlern. Bitte nehmen Sie diese Verantwortung ernst und beschreiben Sie Ihren Tourenvorschlag mit größtmöglicher Sorgfalt nach bestem Wissen und Gewissen. 

 

2. Ihre Tourenvorschläge haben daher in klarer und unmissverständlicher Art und Weise zumindest folgende Kriterien zu beinhalten und ausreichend zu beschreiben:

• Startpunkt

• Detaillierte Streckenbeschreibung

• Distanz/Gesamtlänge 

• Schwierigkeitsgrad

• Gefährliche Stellen

• Durchschnittliche Fahrdauer

• Höhenmeter

• Endpunkt.

Wenn möglich, geben Sie zudem ein Höhenprofil an.

 

3.Mit dem Einstellen der Empfehlung eines Tourenvorschlages durch Sie erteilen Sie uns den Auftrag, Ihren Tourenvorschlag bzw. die von Ihnen gemachten Angaben auf unserer Website zu speichern und Dritten, insbesondere Usern dieser Website, dauerhaft zugänglich zu machen. Wir behalten uns vor, die von Ihnen eingestellten Tourenvorschläge und sonstigen Angaben bzw. Informationen jederzeit ohne Angabe von Gründen ganz oder teilweise zu sperren oder zu löschen. Hieraus erwachsen Ihnen keine wie immer gearteten Ansprüche.

Vielen Dank für Ihr Bemühen !

 

4. Für Inhalte externer Internetseiten übernehmen wir keine Verantwortung; insbesondere übernehmen wir keine Haftung für deren Aussagen und Inhalte. Zudem nehmen wir keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird. Eine laufende Kontrolle von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, erfolgt nicht. Wir machen uns den Inhalt von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, auch nicht zu eigen.

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 5273 Roßbach
Zielort: 5273 Roßbach

Dauer: 7h 54m
Länge: 29,1 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 422m
Höhenmeter (abwärts): 426m

niedrigster Punkt: 381m
höchster Punkt: 525m
Schwierigkeit:leicht
Panorama: einzelne Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt, Schotter

powered by TOURDATA