© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Linz in Oberösterreich
Linz in Oberösterreich

7 Tipps für Hybrid-Events

Besser informierte, motivierte Teilnehmer, die sich noch stärker beim Event beteiligen können – das sind nur einige der Vorteile für Veranstaltungsplaner, die ein Hybrid-Event bietet. Doch bei der Verbindung der realen und virtuellen Welt gibt es einiges zu beachten. Wir haben Tipps zusammengestellt, die bei der Organisation Ihres Hybrid-Events hilfreich sein können.

1. Überraschungsmoment nutzen

Was neu ist überrascht und begeistert. Ein mutiges und kreatives Hybrid-Konzept zahlt sich aus, das merken auch die Teilnehmer und belohnen Veranstalter mit vielen positiven Beiträgen in Social Media und beim Austausch mit den Kollegen im Teammeeting. Wer wagt gewinnt.

© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Sommerliche Erfrischung
Sommerliche Erfrischung durch eine Wasserfontäne

2. Teilnehmer im Mittelpunkt

Was wollen Ihre Teilnehmer, was nützt ihnen und wofür interessieren sie sich? Bereits im Vorfeld können durch das digitale Matchmaking die Interessen der Teilnehmer abgefragt und sie dementsprechend in Gruppen mit den gleichen Präferenzen eingeteilt werden.

3. Social Media als Keytool

Live-Abstimmung, Feedback-Tool oder Online-Fotogalerie - der Kreativität zur Einbindung von Social Media sind auf Hybrid-Events keine Grenzen gesetzt.  Hier haben wir für Sie nützliche Tipps für die Nutzung von Social Media für Hybrid-Events.

4. Mehrwert generieren

Fragen Sie sich bei jedem Tool das Sie anbieten und jeder Aktivität die Sie setzen (QR-Code, Social Media Post etc.) ob Sie dem Teilnehmer damit einen relevanten Mehrwert bieten. Nur interessante Meldungen werden letztendlich auch wahrgenommen.

5. Technische Voraussetzungen

Neben dem schnellen und sicheren WLAN-Zugriff benötigt ein hybrides Event eine adäquate technische Lösung, die die Vermittlung von Inhalten vereinfacht und bereichert. Eigens dafür konzipierte Apps und Software mit verschiedensten Präsentationstechniken erleichtern den Austausch.

© Gamification bei Events_Convention4u_bildgewaltig.at/Grundschober

6. Kommunikationsregelungen

Wer ist Ansprechpartner für die Teilnehmer? Gibt es „Tabu-Themen“? Was tun mit unpassenden Kommentaren im Live-Chat, werden diese gefiltert? Um Missverständnisse zu vermeiden sollten im Vorfeld klare Kommunikationsregeln aufgestellt und die Zuständigkeiten aufgeteilt werden.

 

7. Gamification

Spielerische Elemente ermöglichen es, die Teilnehmer aktiv einzubinden. Fortschrittsbalken, Ranglisten und Auszeichnungen motivieren Teilnehmer, weiter zu machen, an möglichst vielen Sessions teilzunehmen und z.B. möglichst viele Punkte zu sammeln.

 

Weitere interessante Links zum Thema:

Anfrage & Kontakt
Kostenfreie Beratung für Ihr nächstes Event!