Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2 Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Donausteig Etappe 4_G06 Grein - Sarmingstein: „Durch den wilden Strudengau“

Linz, Oberösterreich, Österreich

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4360 Grein
Zielort: 4382 Sankt Nikola an der Donau

Dauer: 6h 30m
Länge: 16,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 988m
Höhenmeter (abwärts): 972m

niedrigster Punkt: 231m
höchster Punkt: 516m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: Traumtour

Wegbelag:
Asphalt, Schotter, Wanderweg

powered by TOURDATA

Kurzbeschreibung:

Donausteig-einfach sagenhaft! Diese Etappe führt uns durch das herrliche Donaukerbtal des Strudengaus. Einst von den Schiffsleuten gefürchtet wegen seiner tückischen Wasser­strudel, wandern wir heute genussvoll durch dieses spannende Stück Donau­geschichte - von Grein über St. Nikola nach Sarmingstein. Dabei entdecken wir Grein als das Tor zum Strudengau, die sagenumwobene Stillensteinklamm, die gefährlichsten Wasserwirbel des gesamten Donaulaufes, Burg Säbnich als Bollwerk im Osten, …



Technik: **



Erlebniswert: *****



Empfohlene Jahreszeiten:

  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober



Eigenschaften:

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • Einkehrmöglichkeit
  • familienfreundlich
  • kulturell / historisch
  • geologische Highlights



Gütesiegel:

  • Österreichisches Wandergütesiegel

Beschreibung:

 


Grein, das Tor zum Strudengau, ist Ausgangspunkt für diese herrliche Donausteig-Etappe. Die historische Stadt war einst die letzte sichere Anlegemöglichkeit vor den gefährlichen Wasserstrudeln des Strudengaus! Prächtige Fassaden, vornehme Erker, … zeugen von Wohlstand durch die Donauschifffahrt. Auf der Donau­promenade spazieren wir bis zum Halterkreuz, das heute noch immer vor dem einst ersten Strudengau-Hindernis warnt. Von dort führt der Donausteig gemütlich durch Siedlungsgebiet bergan. Ein kurzer Abstecher zum Kalvarienberg eröffnet an einem Donausteig-Blickplatz einen wunderbaren Blick über Grein und zeigt uns eine ungewöhnliche Galerie in Granit. Danach geht das städtische Siedlungsgebiet rasch in eine bäuerliche Kultur­landschaft und weiter in die typische Waldlandschaft des steilen Donaukerbtales über. Über Forstwege wandern wir im Wald bergauf bis zum Blick auf Burg Werfenstein. Dann führen uns Waldwege wieder hinunter an die Donau zur Gießenbach­mühle. Hier begann auf der Donau einst der gefährlichste Abschnitt des Strudengaus!


 


 


 


Wir verlassen die Donau jedoch gleich wieder und wandern durch die wildromantische Stillensteinklamm bergauf. Der ruhige Bach geht bald in spritzende Wasserkaskaden über und verschwindet plötzlich unter der Steinernen Stube für rund 300 m unter der Erde – ein Highlight! Dort verlassen wir die Klamm über den steilen Jägersteig. Kurze Zeit später wandern wir hoch über der Donau genussvoll durch stimmungsvolle Mischwälder entlang des Donautales. Vereinzelte Tiefblicke auf den Donau­strom lassen die einstige Gefährlichkeit heute nur noch erahnen. In einer Waldlichtung lädt uns der Donausteig-Rastplatz „Donaublick“ zum Verweilen ein und erlaubt einen Blick zurück auf die Gobelwarte, einem der sieben Donausteig-Gipfel! Historische Waldwege führen uns hinunter in eine Siedlung oberhalb von Struden. In Struden waren einst die mächtigsten Wasserstrudel des gesamten Donaulaufes! Von hier gehen wir über Streusiedlungen weiter hinunter zur Donau und erreichen über die alte Donaustraße nach kurzem bergauf St. Nikola, den Ort der Kirche des Schutzpatrons der Schiffsleute. Hier waren einst die Gefahren des Strudengaus über­standen und Zeit, sich dafür Dankbarkeit zu erweisen. Vom Donausteig-Rastplatz unter­halb der Kirche haben wir einen wundervollen Blick zurück auf die einstigen Gefahrenstellen!


 


 


 


Der letzte Wegabschnitt ist ein absolutes Wanderhighlight! Zuerst führt uns der uralte Kirchenweg durch herrlichen Waldbestand die Talflanke hoch. Dann wandern wir einsam durch stimmungsvolle Mischwälder entlang des Donautales vorbei an einzelnen Wiesen bis zur Moststation Kleinleitner. Hier eröffnet sich ein grandioser Blick weit über das Ende des wilden Strudengaus hinaus - bis zum Ötscher! Nach einem herrlichen Abstieg erreichen wir, vorbei an der geschichtsträchtigen Burg Säbnich, den historischen Donauort Sarmingstein, das Ende des Strudengaus. Einfach sagenhaft!


 


 


 


Entdecken Sie mit dem Donausteig-Tagebuch folgende Besonderheiten:


 


- Grein-das Tor zum Strudengau


 


- Donausteig-Startplatz „Grein“


 


- Schloss Greinburg-das älteste Schloss nördlich der Alpen?


 


- Halterkreuz-Votiv und Warnung


 


- Kalvarienberg-Galerie in Granit


 


- Donausteig-Blickplatz „Grein“


 


- Burg Werfenstein-Maut oder Kette


 


- Insel Wörth-Stromschnellen und Felsblöcke


 


- ...


 


 


 


Download: Donausteig-Tagebuch Etappe 4_G06 Grein-Sarmingstein


 


 


 



Wegbeschreibung:

Vom Donausteig-Startplatz in Grein gehen wir die Donaulände stromabwärts bis zur großen Kreuz­ung am Ortsende (rechts davon steht das Halterkreuz auf einem kleinen Donaufelsen). Dort links und gleich wieder rechts auf einem Fußweg zwischen den Häusern bergauf. Der Fußweg mündet in die Jubiläumsstraße, welcher wir folgen. An der Bahnunterführung empfiehlt sich ein kurzer Abstecher nach rechts zum Donausteig-Blickplatz bzw. zur Galerie in Granit auf dem Kalvarienberg. Nach der Bahnunterführung folgen wir an der nächsten Kreuzung dem Wienerweg durch eine Wohnsiedlung - zuerst gerade bergauf, später in einem Linksbogen bergab. Bei der Asphaltstraße aus dem Donautal biegen wir rechts bergab Richtung Donau ab. Kurz danach zweigt links die „Zufahrt Ramersböck“ ab. Auf dieser halten wir uns links bergauf. Vor dem Bauernhof Ramersböck macht der Donausteig eine Spitzkehre und folgt nun einem Feldweg weiter bergauf. Über waldreiche Forststraßen erreichen wir nach längerer Gehzeit drei Granitfelsen mit Petroglyphen und Blick auf Burg Werfenstein. Nun rechts durch den Wald bergab bis zur Gießenbachmühle an der Donau. Vom Donausteig-Startplatz „St. Nikola/Gießenbachmühle“wandern wir zuerst über Forststraßen, dann über idyllische Wanderpfade die romantische Stillensteinklamm bergauf. Unmittelbar nach der Steinernen Stube, einem markanten Überhang, verlassen wir die Stillensteinklamm rechts über ein versichertes Steiglein. Bei einem Bauernhof beginnt anschließend ein kurzes Stück Asphaltstraße, welche wir in einer Linkskurve wieder verlassen. Entlang eines gemütlichen Waldweges wandern wir vorbei am Donausteig-Rastplatz „Donaublick“ bis zu einer Siedlung oberhalb von Struden (Schilderbaum mit Abzweigung zur Burg Werfenstein). Hier folgen wir der Asphaltstraße zuerst links bergauf und nach 250 m an der nächsten Kreuzung rechts bergab - St. Nikola ist dabei im Blick. Nach einer Rechtskurve biegt der Donausteig gegenüber eines alten Fabriksgebäudes scharf links ab. Ein Fußweg führt mittels Brücke über die Donauuferbahn, weiter durch Häuserreihen bis hinunter zur Donau. Nun unter der Eisenbahnbrücke durch, über den Dimbach und die alte Pflasterstraße bergauf zum Donau-Hof in St. Nikola. Ein kurzer Abstecher bringt uns von hier zur Kirche St. Nikola und dem dahinterliegenden Donausteig-Rastplatz „Kirchenplatz“. Für den Weiter­weg umrunden wir den Donau-Hof auf der Nordseite. An der nächsten Kreuzung zuerst links und dann gleich wieder rechts. Wir folgen dem asphaltierten Güterweg Richtung „Sattl Moststation“ bergauf bis zur nächsten Kurve. Dort biegt der Donausteig links ab und folgt einem wunder­vollen Waldweg - zuerst rasch bergauf, dann genussvoll entlang der Donautalflanke - bis zur Moststation Kleinleitner. Das folgende kurze Asphaltstück verlassen wir bereits nach einer Kehre wieder Richtung links über eine Wiese. Ein stimmungsvoller Waldweg bringt uns hinunter nach Sarmingstein. An den Bahngleisen angekommen, folgen wir einem Fußweg links davon und wandern am Rundturm der Burg Säbnich vorbei bis zu den Häusern am Sarmingbach. Dort rechts erreichen wir den Donausteig-Startplatz „Sarmingstein“beim Gasthof Strudengauhof.


 


Um Ihnen die Orientierung zu erleichtern, wurde der Donausteig mit einem eigenen Orientierungssystem versehen - die Beschreibung finden Sie hier .


 



Tipp des Autors:

Das „Oberösterreichische Schifffahrtsmuseum“ ist quasi ein muss für jeden Donausteig-Wanderer! Es eröffnet anschaulich die Welt der historischen Donauschifffahrt und der Nutzung der Donaunebenflüsse.



Ausrüstung:

Zusätzlich zur persönlichen Wanderausrüstung gibt es keine besonderen Erfordernisse. Jedoch beachten, dass es eine lange und anstrengende Etappe ist!



Weitere Infos und Links:

WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH
Lindengasse 9
4040 Linz, Austria
Tel. +43(0)732/7277-800
Fax. +43(0)732/7277-804
info@donausteig.com


Tourismusverband Grein/Donau
Stadtplatz 7
4360 Grein
Tel./Fax: +43(0)7268/7055
info.grein@oberoesterreich.at
www.oberoesterreich.at/grein


Tourismusverband St. Nikola
4381 St. Nikola/Donau
Tel.: 0043(0)69913030422
tourismus@struden.at
www.sankt-nikola.at
www.oberoesterreich.at/st.nikola.donau



 

Ausgangspunkt: Grein - der Donausteig-Startplatz „Grein“ liegt an der Donaulände in einem Grünstreifen zwischen der Hauptstraße und Parkplätzen in Stadtrichtung (Gegenüber ist das Cafe Schinagl mit dem Schiffsanleger der Oberösterreich Touristik - das einzige Haus direkt auf der Donau¬lände!)
Zielpunkt: Sarmingstein - der Donausteig-Startplatz „Sarmingstein“ liegt direkt an der Donau Bundes-straße am Parkplatz südlich des Gasthauses Strudengauhof (Gegenüber der Schiffs¬anlege-stelle).

Burg Werfenstein

Die Burg wurde an einer strategisch wichtigen Stelle errichtet. Zu ihr gehörten auch Befestigungsanlagen auf der gegenüber liegenden Insel Wörth. Bei Bedarf ließ sich die Donau für die Schifffahrt sperren, in dem zwischen beiden Anlagen Ketten gespannt wurden. Stromabwärts gab es...

Freibad Grein

Im Freibad Grein stehen Ihnen folgende Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung: großes Schwimmbecken mit Nichtschwimmbereich, Kleinkinderbecken, Wasserrutsche, Tischtennis und Pool-Bar.

Freibad Sankt Nikola

St. Nikola liegt im romantischen Mühlviertler Donauland Es lädt alle Wasserratten ins Freibad ein! Genießen Sie an heißen Sommertagen die Erfrischung im kühlen Naß!

Gästehaus Strudengauhof

Gästehaus Strudengauhof - Gästehaus bei Start und Ziel des Donausteiges. Als Ausgangspunkt für mehrere Wanderwege liegt unser Gästehaus direkt an der Donau.

Gasthof Zur Traube

In unserem Traditionsbetrieb kümmern wir uns jederzeit um Ihr Wohlbefinden. Schmankerl aus Küche und Keller laden ein zu Mühlviertler Gastlichkeit.Unser ruhig gelegenes Haus am Fuße der Greinburg vermittelt gemütliche Atmosphäre zu jeder Jahreszeit. Das Donaustädtchen Grein ist immer einen Besuch wert. ...

Hist. Stadttheater Grein (1791)

Ältestes weltliches Theater in Österreich, welches im ursprünglichen Zustand erhalten ist.​ Das Historische Stadttheater Grein (1791) ist als ältestes weltliches Theater Österreichs, zweifellos eine Sehenswürdigkeit von europäischer Bedeutung. Heute gilt das aus so früher Zeit...

Jausenstation Gießenbachmühle

Erholung beim beruhigenden Rauschen der Gießenbachmühle vor der imposanten Kulisse des 100 Jahre alten Eisenbahnviaduktes.

Oberösterreichisches Schifffahrtsmuseum

Das Oberösterreichische Schifffahrtsmuseum ist über dem Donaustädtchen Grein auf Schloss Greinburg beheimatet und in Oberösterreich das größte Museum seiner Art. Das Oberösterreichische Schifffahrtsmuseum wurde auf Initiative von Herzogin Viktoria Adelheid von Sachsen- Coburg und...

Panoramablick Schwarze Wand

Bei der Etappe des des Donausteigs Grein -St. Nikola - Waldhausen gelangen Sie zu verschiedenen Ausblickspunkten, unter anderem auch der Panoramablick "Schwarze Wand".

Pension Martha

Willkommen in der Pension Martha!

Pfarrkirche St. Nikola

Besteht seit 1007 und wurde 1141 von Beatrix von Clam erweitert und als Spitalskriche bestimmt. Seit 1351 ist sie Pfarrkirche und im Kern romantisch. Der jetzige Bau entstand in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts und ist hauptsächlich barock. Sie ist dem Hl. Nikolaus geweiht.

Radfähre d'Überfuhr Grein

Traditionell die Uferseite wechseln mit der Rad- und Personenfähre "Schwallenburg"

Rastplatz St. Nikola/Gießenbachmühle

Rastplatz St. Nikola/Gießenbachmühle In der Gießenbachmühle wurde einst eine Frau schwer krank. Nur "Vom Kraut Widertod" konnte sie gesund werden. Die Donau-Sage erzählt, wie ihre Tochter zu dem Heilmittel kam...

Restaurant Strudengauhof

Die Küche bietet ganztägig für Sie Wiener- und internationale Gerichte.

Rundturm Sarmingstein

Er war der nördliche Eckpunkt der „Bastei“ - später Schiffmeisterhaus, Sarmingstein 8. 1602 ließ Propst Parthenreuter von Waldhausen das Amtshaus erneuern. Der Turm und die Seitenmauern sperrten die Straße. 1832 wurden der Turm und die Bastei von der Familie Schalberger erworben. Die Felssprengungen für den...

Schiffsanlegestelle Grein

Strom-km: 2079,0+33 bis 2079,1+20Ufer: linkes UferAnlage: RohrpontonLiegeordnung: 2 (max. Breite 32 m)Einstieghöhe: 1,60 mInfrastruktur: auf Anfrage bei WGDdirekte BuszufahrtGrein – Die Perle des StrudengausDie Schiffsanlegestelle Grein liegt nahe dem Zentrum – nur wenige Gehminuten sind es zum historischen...

Schiffsanlegestelle Sarmingstein

Strom-km: 2072,3+85 bis 2072,3+15Ufer: linkes UferAnlage: KaimauerLiegeordnung: 2 (max. Länge 110m, max. Breite 32 m)Einstieghöhe: 3 mInfrastruktur: auf Anfrage bei WGDLage: 7 km nach Greindirekte BuszufahrtSt. Nikola – klein.fein.einfach sein.Die Schiffsanlegestelle im Ortsteil Sarmingstein schließt das Band...

Schloss Greinburg

Seit mehr als 500 Jahren thront Schloss Greinburg, das älteste Wohnschloss Österreichs, majestätisch über der Stadt Grein und der Donau.Es wurde zwischen 1488 und 1495 mit der kaiserlichen Bewilligung von Kaiser Friedrich III. von Heinrich und Siegmund Prüschenk erbaut und war eines der ersten Schlösser im...

Stadtpfarrkirche Grein

Stadtpfarrkirche Grein Als spätgotischer Bau errichtet, dem heiligen Ägidius geweiht. Altarbild von Bartolomeo Altomonte geschaffen stellt den heiligen Ägidius mit der Hirschkuh dar und wird voneinem schwungvollen Barockaufbau umrahmt. Prachtvolle Kanzel mit den vier Kirchenvätern,...

Stillensteinklamm

Die Stillensteinklamm ist ein Wanderweg durch die Klamm des Gießenbaches zwischen Grein und St. Nikola an der Donau. Ihre Wanderung startet beim Wanderinfopunkt in Grein gegenüber der Schiffsanlegestelle. Der gut beschilderte Familienwanderweg führt durch das Donaustädtchen Grein....

Tourismusverband Grein

Unser Büro befindet sich direkt am Historischen Stadtplatz von Grein.Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wellness-Oase Aumühle

Bei uns zählt Ihr ganz persönliches Wohlbefinden. Unser Haus, in wunderschöner Umgebung, bietet für sportlich Aktive und für wahre Genießer eine ganz besondere Kulisse.

Campingplatz Grein an der Donau

Genießen Sie Ihren Urlaub auf unserem Campingplatz in Grein an der Donau.

Freibad Grein

Im Freibad Grein stehen Ihnen folgende Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung: großes Schwimmbecken mit Nichtschwimmbereich, Kleinkinderbecken, Wasserrutsche, Tischtennis und Pool-Bar.

Freibad Sankt Nikola

St. Nikola liegt im romantischen Mühlviertler Donauland Es lädt alle Wasserratten ins Freibad ein! Genießen Sie an heißen Sommertagen die Erfrischung im kühlen Naß!

Galerie in Granit

In Granit gemeißelte Nachrichten vorchristlicher Kulturen waren für den Mostviertler Bildhauer Miguel Horn die Motivation, Informationen über unsere Zeit in einer einfachen Symbolsprache in Stein dauerhaft festzuhalten. Laut Horn sollte uns allen bewusst sein, dass die Folgen unseres Umgangs mit Mensch und...

Gästehaus Lumesberger Grein

 Willkommen bei Familie Lumesberger in Grein/Donau !

Gasthof Zur Traube

In unserem Traditionsbetrieb kümmern wir uns jederzeit um Ihr Wohlbefinden. Schmankerl aus Küche und Keller laden ein zu Mühlviertler Gastlichkeit.Unser ruhig gelegenes Haus am Fuße der Greinburg vermittelt gemütliche Atmosphäre zu jeder Jahreszeit. Das Donaustädtchen Grein ist immer einen Besuch wert. ...

Gießenbachviadukt

Dieses Bauwerk mit 7 Bögen wurde im Zuge des Bahnbaus zwischen 1906 und 1909 errichtet. Es handelt sich dabei um die höchste Überführung der Donauuferbahn von Wien bis St.Valentin.Die Eröffnung der Lokalbahn von Krems nach Grein erfolgte 1909.

Grein - Strudengau

Die Webcam befindet sich auf der Schutzhütte am Brandstetter Kogel in der Region Mostviertel (Niederösterreich). Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die Donau mit der Stadt Grein im Hintergrund.

Haus Eder

Herzlich Willkommen in der Privatpension Eder, einer kleinen, aber feinen Privatpension in Grein an der Donau, im schönen Strudengau.

Hist. Stadttheater Grein (1791)

Ältestes weltliches Theater in Österreich, welches im ursprünglichen Zustand erhalten ist.​ Das Historische Stadttheater Grein (1791) ist als ältestes weltliches Theater Österreichs, zweifellos eine Sehenswürdigkeit von europäischer Bedeutung. Heute gilt das aus so früher Zeit...

Hotel-Garni Goldenes Kreuz

Das familiär geführte Hotel befindet sich direkt am historischen Stadtplatz, im Zentrum von Grein, nur 150 m von der Donau entfernt.

Jausenstation Kleinleitner

Herrliche Aus- und Einblicke in das Donautal bei einer zünftigen Jause aus hauseigenen Produkten

Kalvarienberg

Auf einem nördlich des Marktes gelegenen Hügel, von dem sich nach allen Richtungen ein prächtiger Ausblick bietet, steht die Kalvarienbergkirche, ein Gotteshaus der Pfarrgemeinde. Richter und Rath des Marktes ließen mit finanzieller Unterstützung des Kaufmannes Ferdinand Ensinger die...

Kalvarienbergkapelle Grein ~ Donau

Die Kalvarienbergkapelle enthält die lebensgroßen Figuren des Gekreuzigten, der beiden Schächer, sowie der drei Assistenzfiguren, heilige Maria, heilige Magdalena und heiligen Johannes. Die gefaßten Plastiken sind von gutem spätbarockem Ausdruck, Ende des 18. Jahrhunderts.Wunderschöner Ausblick auf Grein ...

Panoramablick Dichterstein

Panoramablick Dichterstein bei Grein Vom Aussichtspunkt Dichterstein hat man einen sehr schönen Ausblick auf das Donautal und Grein.

Panoramablick Grein Kalvarienberg

Panoramablick vom Kalvarienberg auf Grein Von diesem Aussichtspunkt kann man einen sehr schönen Panoramablick auf Grein und die Donau genießen.

Panoramablick Schwarze Wand

Bei der Etappe des des Donausteigs Grein -St. Nikola - Waldhausen gelangen Sie zu verschiedenen Ausblickspunkten, unter anderem auch der Panoramablick "Schwarze Wand".

Pension Faltinger

Herzlich Willkommen in Grein an der Donau!Die zentrale Lage der Pension Falinger macht sie zum idealen Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren oder für Besichtigungen in der historischen Donaustadt.

Pension Martha

Willkommen in der Pension Martha!

Pfarrkirche St. Nikola

Besteht seit 1007 und wurde 1141 von Beatrix von Clam erweitert und als Spitalskriche bestimmt. Seit 1351 ist sie Pfarrkirche und im Kern romantisch. Der jetzige Bau entstand in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts und ist hauptsächlich barock. Sie ist dem Hl. Nikolaus geweiht.

Radfähre d'Überfuhr Grein

Traditionell die Uferseite wechseln mit der Rad- und Personenfähre "Schwallenburg"

Rastplatz Grein - Mühlberg

Rastplatz Grein-Mühlberg Im Einklang mit der Natur wirtschaften…ist das Ziel des vom OÖ Naturschutzbund, Bezirksgruppe Machland Nord betreuten Hofes. Zwei Wohnhäuser und diverse Wirtschaftsgebäude zeichnen den Hof aus. Das Areal gliedert sich in Wiesen oder Weiden und Wald. Etwa 20...

Rastplatz Kalvarienberg-Kapelle

Information: TourismusverbandTel.: +43 (0) 680 / 310 74 99Granitlandschaft und Donauauen… Wir befinden uns hier am Rand der Böhmischen Masse, deren Untergrund aus Granit und Gneis besteht. Die Region Mauthausen - Schwertberg - Perg war jahr hundertelang Zentrum des Granitabbaus. Millionen von Granitwürfeln...

Rastplatz Kirchenplatz

Rastplatz Kirchenplatz in St. Nikola Donau, prägendes Element in Europa…Die Donau, der zweitlängste Strom Europas, stellt gemeinsam mit den Alpen das prägende naturräumliche Element Österreichs dar. Neben ihrer Bedeutung für den Menschen als Wasserstraße kommt ihr als...

Rastplatz St. Nikola/Gießenbachmühle

Rastplatz St. Nikola/Gießenbachmühle In der Gießenbachmühle wurde einst eine Frau schwer krank. Nur "Vom Kraut Widertod" konnte sie gesund werden. Die Donau-Sage erzählt, wie ihre Tochter zu dem Heilmittel kam...

Restaurant Strudengauhof

Die Küche bietet ganztägig für Sie Wiener- und internationale Gerichte.

Rundturm Sarmingstein

Er war der nördliche Eckpunkt der „Bastei“ - später Schiffmeisterhaus, Sarmingstein 8. 1602 ließ Propst Parthenreuter von Waldhausen das Amtshaus erneuern. Der Turm und die Seitenmauern sperrten die Straße. 1832 wurden der Turm und die Bastei von der Familie Schalberger erworben. Die Felssprengungen für den...

Schiffsanlegestelle Grein

Strom-km: 2079,0+33 bis 2079,1+20Ufer: linkes UferAnlage: RohrpontonLiegeordnung: 2 (max. Breite 32 m)Einstieghöhe: 1,60 mInfrastruktur: auf Anfrage bei WGDdirekte BuszufahrtGrein – Die Perle des StrudengausDie Schiffsanlegestelle Grein liegt nahe dem Zentrum – nur wenige Gehminuten sind es zum historischen...

Schiffsanlegestelle Sarmingstein

Strom-km: 2072,3+85 bis 2072,3+15Ufer: linkes UferAnlage: KaimauerLiegeordnung: 2 (max. Länge 110m, max. Breite 32 m)Einstieghöhe: 3 mInfrastruktur: auf Anfrage bei WGDLage: 7 km nach Greindirekte BuszufahrtSt. Nikola – klein.fein.einfach sein.Die Schiffsanlegestelle im Ortsteil Sarmingstein schließt das Band...

Schloss Greinburg

Seit mehr als 500 Jahren thront Schloss Greinburg, das älteste Wohnschloss Österreichs, majestätisch über der Stadt Grein und der Donau.Es wurde zwischen 1488 und 1495 mit der kaiserlichen Bewilligung von Kaiser Friedrich III. von Heinrich und Siegmund Prüschenk erbaut und war eines der ersten Schlösser im...

Stadtpfarrkirche Grein

Stadtpfarrkirche Grein Als spätgotischer Bau errichtet, dem heiligen Ägidius geweiht. Altarbild von Bartolomeo Altomonte geschaffen stellt den heiligen Ägidius mit der Hirschkuh dar und wird voneinem schwungvollen Barockaufbau umrahmt. Prachtvolle Kanzel mit den vier Kirchenvätern,...

Stillensteinklamm

Der gut beschilderte Familienwanderweg führt zu Beginn durch das Donaustädtchen Grein. Der Klammeingang (3km stromabwärts von Grein) ist auch über die B3 mit dem Auto erreichbar. Beim Gasthof Aumühle ist ebenfalls ein Einstieg auf den Wanderweg möglich. Die Strecke führt vorbei an...

Tourismusverband Grein

Unser Büro befindet sich direkt am Historischen Stadtplatz von Grein.Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Erreichbarkeit / Anreise

Anfahrt
Der Donausteig-Startplatz „Grein“ befindet sich direkt an der Donaulände (Navi: A-4360 Grein, Donaulände)

 



Öffentliche Verkehrsmittel
Grein kann mit Bahn und Bus erreicht werden. Die Bahnhaltestelle „Grein Stadt“ liegt dabei dem Zentrum und damit auch dem Donausteig-Startplatz am nächsten. Ein Rücktransfer von Sarmingstein nach Grein ist ebenfalls via Bahn und Bus möglich. Informationen über die Fahrzeiten finden Sie unter http://www.ooevv.at .

 



Parken
Die Parkplätze an der Donaulände sind ebenso wie das Stadtzentrum großteils Kurz­park­zonen. Zwei kostenlose Dauerparkplätze befinden sich ca. 10 Gehminuten entfernt (Park­platz bei der Bahnhaltestelle „Stadt Grein“; Parkplatz gegenüber des Campingplatzes auf der Südzufahrt zur Stadt).

Parkgebühren

Die Parkplätze an der Donaulände sind ebenso wie das Stadtzentrum großteils Kurz­park­zonen. Zwei kostenlose Dauerparkplätze befinden sich ca. 10 Gehminuten entfernt (Park­platz bei der Bahnhaltestelle „Stadt Grein“; Parkplatz gegenüber des Campingplatzes auf der Südzufahrt zur Stadt).

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für Kinder geeignet (jedes Alter)
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst

Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Donausteig Etappe 4_G06 Grein - Sarmingstein: „Durch den wilden Strudengau“
WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH
Lindengasse 9
4040 Linz

+43 732 7277 - 800
+43 732 7277 - 804
info.grein@oberoesterreich.at
www.donauregion.at
www.oberoesterreich.at/st.nikola.do...
http://www.donauregion.at
http://www.oberoesterreich.at/st.nikola.donau

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

Gegenüber Usern

1.    Die vorgestellten Touren zum Wandern, Walken, Rad- bzw. Rennradfahren, Mountainbiken, Motorradfahren, Reiten, Klettern, Langlaufen, Gehen von Ski- oder Schneeschuhtouren etc. sind als unentgeltliche Tourenvorschläge zu sehen und dienen ausschließlich der unverbindlichen Information. Wir haben keine Absicht, mit Usern dieser Website einen Vertrag abzuschließen. Durch die Nutzung der Daten kommt kein Vertrag mit uns zustande.


Die Daten dürfen lediglich zum privaten Gebrauch verwendet werden; jede kommerzielle Nutzung ist unzulässig. Insbesondere ist es nicht gestattet, die Daten auf kommerziell betriebenen Webseiten, Tauschplattformen, etc. anzubieten oder daraus kommerzielle Produkte zu entwickeln. Durch den Download erhält kein User Rechte an den betreffenden Daten.


Die eingestellten Tourenvorschläge wurden mit größter Sorgfalt erhoben; trotzdem übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen.


Wir weisen darauf hin, dass sämtliche auf dieser Website enthaltenen Tourenvorschläge bzw. die damit in Zusammenhang stehenden Daten und Informationen nicht von uns eingestellt wurden, sondern von dritten Personen (§ 16 ECG). Wir haben keinen Einfluss darauf, ob die darin gemachten Angaben (wie Distanz, Schwierigkeitsgrad, Höhenmeter, Beschreibung, etc.) authentisch, richtig und vollständig sind. Eine Prüfung dieser fremden Inhalte durch uns erfolgt nicht. Aus diesem Grund übernehmen wir keine Haftung für die Authentizität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen.


Bauliche Maßnahmen oder sonstige Einflüsse (z.B. Vermurung, o.ä.) können zu zeitweiligen oder dauerhaften Änderungen der Strecke führen (z.B. Wegreißen einer Brücke, o.ä.). Möglicherweise ist die Strecke solcher Art ganz oder teilweise nicht mehr befahrbar.


Die Verwendung der Daten sowie das Benutzen (Befahren, Begehen, Bereiten etc.) der vorgeschlagenen Touren bzw. des Wegenetzes erfolgt daher auf eigene Gefahr in eigener Verantwortung. Der Nutzer ist insbesondere für die Routenauswahl, die Orientierung im Gelände, die Einhaltung der Verkehrsvorschriften, die Ausstattung und Ausrüstung für in Punkt 1. angeführte Touren (z.B. seines Fahrrades, etc.), das Tragen eines Helms, die Einschätzung der persönlichen Leistungsfähigkeit, die Einschätzung von Gefahren und die Einhaltung einer angemessenen Geschwindigkeit selbst verantwortlich. Wir schließen jede wie immer geartete Haftung für die durch die Verwendung der vorgeschlagenen Touren entstandenen Schäden, insbesondere für Unfälle, aus.


2.    Manche Touren führen über Straßen, auf denen üblicher Verkehr herrscht. Bitte beachten Sie, dass dadurch ein erhöhtes Gefahrenpotential besteht, das durch entsprechende Vorsicht und richtiges Einschätzen und Umsetzen der eigenen Fähigkeiten vermieden werden kann. Benutzen Sie deshalb eine Ihnen unbekannte Tour langsam und mit besonderer Vorsicht. Achten Sie ständig auf mögliche Gefahrenquellen und beobachten Sie durchgängig den Verkehr. Verlassen sie die beschriebenen Routen nicht.


Die allfällige Nutzung von Privatstraßen, insbesondere Forststraßen und landwirtschaftlichen Güterwegen, kann rechtlichen Beschränkungen unterliegen, die zu beachten und einzuhalten sind.


Es gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Jeder Nutzer (z.B. Radfahrer, Motorradfahrer) ist in eigener Verantwortung für die Einhaltung dieser Regeln, für den ordnungsgemäßen Zustand seines Fahrrades / Fahrzeuges und dessen ausreichender Ausstattung (Licht, Bremsen, etc.) zuständig. Jeder Nutzer hat zudem in eigener Verantwortung für die Einhaltung einer den Umständen und dem eigenen Können angemessenen Geschwindigkeit und eines ausreichenden Abstandes zum Vordermann zu sorgen. Wir raten ausdrücklich dazu, stets auf Sicht zu fahren, einen Helm und reflektierende Kleidung (o.ä.) zu tragen sowie eine zulässige Fahrradbeleuchtung zu verwenden.


3.    Sämtliche Touren erfordern eine sehr gute körperliche Konstitution und Kondition sowie eine ausführliche Vorbereitung. Wir empfehlen ausdrücklich, die Touren nur bei optimaler Gesundheit zu fahren.


Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Unfall- und Haftpflichtversicherung. Verwenden Sie einen Fahrrad-Computer, der die Tageskilometer anzeigt und auf das jeweilige Vorderrad geeicht ist.


4.    Speziell für Mountainbiker - Fair Play Regeln:


Mountainbiken gehört zu den schönsten Freizeitsportarten in freier Natur. Beim Biken und auf Mountainbiketouren lassen sich Berge und Seen, Almen und Hütten ganz neu erfahren. Einige Regeln für das Fair Play im Wald helfen, beim Mountainbiken konfliktfrei unterwegs zu sein.


a.    Fußgänger haben Vorrang: Wir nehmen Rücksicht und sind freundlich zu Fußgängern und Wanderern. Bei Begegnungen benützen wir die Fahrradklingel und fahren langsam vorbei. Ohnehin meiden wir stark begangene Wege. Rücksicht auf die Natur: Wir hinterlassen keine Abfälle.

b.    Auf halbe Sicht fahren: Wir fahren mit kontrollierter Geschwindigkeit, bremsbereit und auf halbe Sicht, besonders bei Kurven, weil jederzeit mit Hindernissen zu rechnen ist. Fahrbahnschäden, Steine, Äste, zwischengelagertes Holz, Weidevieh, Weideroste, Schranken, Traktor-Forstmaschinen, Fahrzeuge von Berechtigten sind Gefahren auf die wir gefasst sein müssen.

c.    ‚Don´t drink and drive!’ Kein Alkohol auch beim Mountainbiken. Rücksicht an der Raststation (Umgang mit Radständer, verschmutzten Schuhen oder Kleidung).

Erste Hilfe leisten ist Pflicht!

d.    Markierte Strecken, Fahrverbote und Sperren: Halte dich an markierte Strecken und Absperrungen und akzeptiere, dass diese Wege primär der land- und fortwirtschaftlichen Nutzung dienen!

Sperren sind oft unvermeidbar und in deinem eigenen Interesse. Rad fahren abseits der Route und außerhalb der freigegebenen Zeiten ist strafbar und macht uns zu illegalen Bikern.

e.    Wir sind Gäste im Wald und benehmen uns wie Gäste, auch gegenüber dem Forst- und Jagdpersonal. Beim Mountainbiken sind Handy und Musik-Player tabu! Volle Aufmerksamkeit ist gefragt.

f.    Vermeiden wir unnötigen Lärm. Aus Rücksicht auf die frei lebenden Tiere fahren wir nur bei vollem Tageslicht. Wir fahren prinzipiell immer (auch bergauf) mit Helm! Notfallpaket mitnehmen: Wir führen immer ein Reparaturset und Verbandszeug mit.

g.    Richtige Selbsteinschätzung: Wir überfordern uns selbst weder in fahrtechnischer noch in konditioneller Hinsicht. Nimm Rücksicht auf den Schwierigkeitsgrad der Stecke und schätz deine Erfahrungen und dein Können als Biker genau ein (Bremsen, Klingel, Licht)!

h.    Weidegatter schließen: Wir nähern uns dem Weidevieh im Schritttempo und schließen nach der Durchfahrt sämtliche Weidegatter. Vermeiden wir Flucht- und Panikreaktionen der Tiere. Dem Vergnügen und der sportlichen Herausforderung auf dem Berg und im Wald steht damit nichts mehr im Wege!

i.    Straßenverkehrsordnung: Auf allen Mountainbikestrecken gilt die Straßenverkehrsordnung (StVO), die wir einhalten. Unser Rad muss deshalb technisch einwandfrei und der Straßenverkehrsordnung entsprechend ausgestattet sein, also mit Bremsen, Klingel, Licht. Wir kontrollieren und warten unsere Mountainbikes ohnehin regelmäßig.


5.    Für Inhalte externer Internetseiten übernehmen wir keine Verantwortung; insbesondere übernehmen wir keine Haftung für deren Aussagen und Inhalte. Zudem nehmen wir keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird. Eine laufende Kontrolle von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, erfolgt nicht. Wir machen uns den Inhalt von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, auch nicht zu eigen. 

 

Gegenüber Bloggern

BITTE BEACHTEN SIE:

1. Jede Ihrer Empfehlungen eines Tourenvorschlages zum Wandern, Walken, Rad- bzw. Rennradfahren, Mountainbiken, Motorradfahren, Reiten, Klettern, Langlaufen, Gehen von Ski- oder Schneeschuhtouren etc. sowie sonstigen Angaben und Informationen erfolgen unentgeltlich. Wir übernehmen dafür, insbesondere für die Richtigkeit der Informationen, ebenso wenig eine Haftung wie für jegliche aus der Verwendung Ihres Tourenvorschlages durch einen Dritten (insbesondere durch Nutzer dieser Website) wie immer geartete Folgen. Die von Ihnen eingestellten Tourenvorschläge sowie sonstigen Angaben und Informationen werden von uns zu keinem Zeitpunkt überprüft.

Wir haben keine Absicht, mit Personen, die Tourenvorschläge sowie sonstigen Angaben und Informationen auf dieser Website einstellen, einen Vertrag abzuschließen. Durch das Einstellen von Daten (Informationen) kommt kein Vertrag mit uns zustande.

Mit der Empfehlung eines Tourenvorschlages übernehmen Sie eine besondere Verantwortung gegenüber anderen Sportlern. Bitte nehmen Sie diese Verantwortung ernst und beschreiben Sie Ihren Tourenvorschlag mit größtmöglicher Sorgfalt nach bestem Wissen und Gewissen. 

 

2. Ihre Tourenvorschläge haben daher in klarer und unmissverständlicher Art und Weise zumindest folgende Kriterien zu beinhalten und ausreichend zu beschreiben:

• Startpunkt

• Detaillierte Streckenbeschreibung

• Distanz/Gesamtlänge 

• Schwierigkeitsgrad

• Gefährliche Stellen

• Durchschnittliche Fahrdauer

• Höhenmeter

• Endpunkt.

Wenn möglich, geben Sie zudem ein Höhenprofil an.

 

3.Mit dem Einstellen der Empfehlung eines Tourenvorschlages durch Sie erteilen Sie uns den Auftrag, Ihren Tourenvorschlag bzw. die von Ihnen gemachten Angaben auf unserer Website zu speichern und Dritten, insbesondere Usern dieser Website, dauerhaft zugänglich zu machen. Wir behalten uns vor, die von Ihnen eingestellten Tourenvorschläge und sonstigen Angaben bzw. Informationen jederzeit ohne Angabe von Gründen ganz oder teilweise zu sperren oder zu löschen. Hieraus erwachsen Ihnen keine wie immer gearteten Ansprüche.

Vielen Dank für Ihr Bemühen !

 

4. Für Inhalte externer Internetseiten übernehmen wir keine Verantwortung; insbesondere übernehmen wir keine Haftung für deren Aussagen und Inhalte. Zudem nehmen wir keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird. Eine laufende Kontrolle von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, erfolgt nicht. Wir machen uns den Inhalt von Seiten, zu denen man von www.oberoesterreich.at durch Hyperlinks gelangen kann oder von denen durch Hyperlinks auf www.oberoesterreich.at verwiesen wird, auch nicht zu eigen.

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Startort: 4360 Grein
Zielort: 4382 Sankt Nikola an der Donau

Dauer: 6h 30m
Länge: 16,2 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 988m
Höhenmeter (abwärts): 972m

niedrigster Punkt: 231m
höchster Punkt: 516m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: Traumtour

Wegbelag:
Asphalt, Schotter, Wanderweg

powered by TOURDATA