© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Robert Maybach: Landschaft im Mühlviertel
Grüne Hügellandschaft im Mühlviertel
SucheSuchen
Schließen

UNESCO Welterbe in Oberösterreich

Zum Welterbe der UNESCO zu zählen, ist ein Adelsprädikat. In Oberösterreich zählen die Region Hallstatt Dachstein Salzkammergut, die Pfahlbauten an Attersee und Mondsee und der ehemalige römische Donaulimes zum erlauchten Kreis der Kulturstätten, die Buchenwälder im Nationalpark Kalkalpen zählen zum Weltnaturerbe und viele Bräuche stehen auf der Liste der Immateriellen Kulturerbe der Menschheit.

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

UNESCO Weltkulturerbe: Römer, Salz und Pfahlbauten

Rund um Hallstatt und den Dachstein erstreckt sich der Kern des Salzkammergutes, das "Innere Salzkammergut", wie es seit jeher auch genannt wird. Der Dachstein mit seiner urtümlichen Karstlandschaft und den weitverzweigten Höhlen prägt die natürlichen Gegebenheiten. Das "weiße Gold" aus dem Hallstätter Salzberg lockte schon vor Jahrtausenden die Menschen in diese alpine Landschaft. Immerhin ist Hallstatt Namenspatron einer ganzen Epoche der Menschheitsgeschichte, der Hallstattzeit. Beides zusammen, Natur und Kultur des Salzkammergutes, bewog die UNESCO diese Region in die Welterbe-Liste aufzunehmen.

Prähistorisch sind auch die Wurzeln des zweiten oberösterreichischen Weltkulturerbes: Der Attersee und am Mondsee gehören zu den reichen Fundstätten der Pfahlbautkultur. Die Reste der Pfahlbauten am Attersee und am Mondsee sind Teil, des auf sechs Länder verteilten Kulturerbes "Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen".

Die jüngste Weltkulturerbe-Stätte Oberösterreichs ist der Donaulimes, die einstmals befestigte Nordgrenze des Römischen Reiches. Zur Verteidigung errichteten die Römer eine insgesamt hunderte Kilometer lange Kette an Legionslagern, Kastellen und Wachanlagen die sich quer durch ganz Mitteleuropa erstreckte. An der oberösterreichischen Donau haben sich Spuren der Antike etwa in Form des Römerburgus in Oberranna bei Engelhartszell und in Schlögen erhalten. Das Museum Lauriacum dokumentiert die Römerzeit in Oberösterreich am einzigen Standort eines Legionslagers in der ehemaligen Provinz Noricum. Auch das Hinterland des Limes war mit Städten, Landgütern und Straßen großzügig ausgebaut.

Immaterielles Kulturerbe: Blaudruck, Maultrommeln und die Glöckler

Zu den Schätzen einer Zivilisation gehören auch ihre Bräuche und ihr Handwerk. Diese nicht mit Händen zu greifenden Traditionen schützt das "Immaterielle Kulturerbe". Zuletzt wurden im Frühjahr 2021 das traditionelle "Grüngeflammte" Dekor der Gmundner Keramik und im Herbst 2020 die "Fuhr" am Hallstättersee in diese Liste aufgenommen. Nur mehr wenige Menschen beherrschen das Handwerk, die traditionellen flachen und von der Seite geruderten Boote herzustellen.

Die Handwerkstechnik des Blaudrucks erhielt ebenso die internationale Anerkennung als "Immaterielles Kulturerbe der Menschheit" wie zuletzt die Linzer Dombauhütte. Denn nur noch in wenigen Ländern Europas wird diese alte Technik des Stoffdrucks am Leben erhalten. Im Mühlviertel gibt es noch eine Blaudrucker-Werkstatt in Bad Leonfelden. In Gutau erinnert das Färbermuseum an vergangene Zeiten, in denen dieses Handwerk im Mühlviertel noch weit verbreitet war.

Viele weitere Traditionen, Bräuche und handwerkliche Fertigkeiten aus Oberösterreich stehen außerdem auf der nationalen Liste des Immateriellen Kulturerbes. Auch das "Steyrer Kripperl", eines der letzten noch bespielten Stabpuppentheater Europas, wurde in diesen erlesenen Kreis aufgenommen.

Zu den Ausprägungen des Immateriellen Kulturerbes in Oberösterreich gehören außerdem Tänze, wie der

 

Faschingsbräuche sind hier zahlreich vertreten, wie die jährliche Aufführung der "Traunkirchner Mordsgschicht" oder der Ebenseer Fetzenzug. Mit dem Glöcklerlauf ist Ebensee gleich ein zweites Mal vertreten.

Auch Bräuche wie der "Liachtbratlmontag" in Bad Ischl, das Aufstellen der großen Landschaftskrippen im Salzkammergut und die damit verbundene "Kripperlroas", der Liebstattsonntag in Gmunden oder der einzigartige "Niglo-Umzug" in Windischgarsten sind mit Einträgen auf der UNESCO-Liste gewürdigt. Dort finden sich auch die Wirlinger Böllerschützen aus der Wolfgangsee-Region und die Vogelfänger des Salzkammergutes.

Alte Handwerkstraditionen, wie

gehören ebenfalls zum Immateriellen Kulturerbe. Übrigens: Auch "Stille Nacht! Heilige Nacht!", das wohl berühmteste Weihnachtslied der Welt steht auf der Liste des Immateriellen Kultuererbes Österreichs. Seine Melodie wurde von einem Oberösterreicher, Franz Xaver Gruber, komponiert.

 

UNESCO Weltnaturerbe: Buchenwälder im Nationalpark Kalkalpen

Eine Waldwildnis wie aus dem Bilderbuch ist der Nationalpark Kalkalpen im Südosten von Oberösterreich. Dieses UNESCO Weltnaturerbe erstreckt sich über die waldreichen Gebirgszüge des Reichraminger Hintergebirges und des Sengsengebirges. Mit 209 Quadratkilometern Fläche ist er der größte Waldnationalpark Österreichs, drei Viertel dieser Fläche sind Wildnis. Mehr als 5.000 Hektar alte Buchenwälder im Nationalpark Kalkalpen wurden -  gemeinsam mit ähnlichen Naturräumen in 10 europäischen Staaten - auf die Liste des Weltnaturerbes der UNESCO gesetzt.

Kontakt & Service

Oberösterreich Tourismus Information
Freistädter Straße 119
4041 Linz

Telefon+43 732 221022
E-Mailinfo@oberoesterreich.at
Webwww.oberoesterreich.at

Bräuche und Kulturstätten in Oberösterreich

Seewalchen am Attersee

Die Pfahlbauer

Seit Juni 2011 gehören 3 der ca. 20-30 im Attersee versunkenen jungsteinzeitlichen Pfahlbaustationen zum UNESCO Weltkulturerbe.​ Insgesamt wurden 111 der ca. 1000 bekannten Siedlungen in der Österreich, Schweiz, Deutschland, Frankreich, Slowenien…

mehr dazu
Mondsee am Mondsee

Pfahlbau Pavillon

Der Pfahlbau Pavillon ist frei zugänglich und präsentieren die Geschichte der Bewohnerinnen und Bewohner der heute unter Wasser liegenden Pfahlbaudörfer zum ersten Mal in einer neuen Form. In der Darstellung des UNESCO-Welterbes wird darauf geachtet,…

mehr dazu
Bad Leonfelden

Führung Handblaudruckerei Wagner

Einzigartigkeit - einer der zwei letzten Blaudrucker in Österreich.
Zeitraum: 28.09.2022 bis 21.12.2022
Handblaudruck Wagner
zur Veranstaltung
Linz

Neuer Dom - Mariendom

Als größte Kirche Österreichs bietet der 1924 fertig gestellte „Neue Dom“ Platz für ca. 20.000 Personen. Der Mariendom ist ein architektonisches Meisterwerk und Ruhepol für Besucher. Werfen Sie einen Blick auf die wunderbaren Gemäldefenster, wie das…

mehr dazu
Ebensee

Traditioneller Ebenseer Fetzenzug

Start beim Gasthaus Neuhütte. Langbathstraße vom Gemeindeamt bis zum Gasthof Roitner in der Zeit von 14:00 - 16:30 Uhr gesperrt. …
Zeitraum: bis 20.02.2023
Gasthaus Neuhütte
zur Veranstaltung
Ebensee

Ebenseer Glöcklerlauf

BESCHREIBUNG:Zu den schönsten der zahlreichen Ebenseer Brauchtumsveranstaltungen zählt der ca. hundertsechzig Jahre alte Rauhnachtsbrauch des Glöcklerlaufes. Ebensee ist das…
Zeitraum: bis 05.01.2023
Marktgemeinde Ebensee am Traunsee
zur Veranstaltung
Bad Ischl

Liachtbratlmontag - Fest der Altersjubilare

9:00 Uhr Gottesdienst zum Liachtbratlmontag mit Umzug,Marschkonzert der Ortsmusikkapelle Mitterweissenbach und der Salinenkapelle Bad IschlDie Covid-19 bedingten…
Zeitraum: bis 03.10.2022
Stadtzentrum Bad Ischl
zur Veranstaltung
Ebensee

Ebenseer Kripperlroas - 'Gemma Krippö schau'n 2022/23'

9 große Landschaftskrippen in Privathäusern und der Kath. Pfarrkirche. Krippenplan erhältlich im Tourismusbüro Ebensee.
Zeitraum: 25.12.2022 bis 02.02.2024
Gemeindegebiet von Ebensee
zur Veranstaltung
Windischgarstner Nigloumzug 1
Windischgarsten

Abgesagt: Historischer Nigloumzug

einzigartig und erlebnisreich - historisches Niklospiel (immaterielles UNESCO - Kulturerbe) im Ortszentrum von Windischgarsten | Umzug durch den Ort und Darbietung des besonderen…
Zeitraum: bis 05.12.2022
Rathaushof Windischgarsten
zur Veranstaltung
Sandl

Hinterglasmuseum Sandl

Von weit her strömen Besucher in das Hinterglasmuseum Sandl, wo die Entstehung der komplizierten Maltechnik dokumentiert wird. Im Hinterglasmuseum soll neben der Präsentation der Hinterglasbilder auch gezeigt werden, wie diese Bilder einst…

mehr dazu
Molln

Maultrommel Schaubetrieb Wimmer-Bades

Besuchen Sie die Maultrommelmanufaktur und entdecken Sie, wie dieses traditionelle Musikinstrument, das seit dem 16. Jahrhundert in Handarbeit hergestellt wird, entsteht. In den Mollner Planmatriken aus dem 17. Jahrhundert finden Sie die ältesten…

mehr dazu
Molln

Erlebniswelt Maultrommel Molln

Die Hochburg der Maultrommel findet sich im oberösterreichischen Molln. Bereits in 13. Generation (seit 1679) produziert die Familie Schwarz dieses einzigartig klingende Zungeninstrument. Tauchen Sie ein in die mystische Welt der Maultrommel und…

mehr dazu
Ternberg

Museumsdorf Trattenbach "Im Tal der Feitelmacher"

Die „Trattenbacher Taschenfeitel-Erzeugung“ wurde 2015 von der ÖsterreichischenUNESCO-Kommission als Immaterielles Kulturerbe anerkannt.Sie verewigten tausende Herzen in Baumrinden, schnitten den Jausenspeck auf und verzierten Haselnussstecken: Die…

mehr dazu