Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

©
© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Hier trainieren die Weltcupstars von morgen
Hier trainieren die Weltcupstars von morgen

Im schönsten
Klassenzimmer der Welt

Suche

Die Kaderschmiede

Ob Vincent Kriechmayr, Elisa Mörzinger oder Hannes Trinkl: Die Aushängeschilder des österreichischen Skisports starteten ihre erfolgreiche Laufbahn allesamt in der Region Pyhrn-Priel. Dort bildet die Skimittelschule Windischgarsten die Talente von morgen aus. Ein Streifzug durch das vermutlich schönste Klassenzimmer der Welt.

©
© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Ski-Nachwuchstalent Theresa Kefer
Ski-Nachwuchstalent Theresa Kefer

Theresa Kefer gilt als Nachwuchshoffnung im Skisport.

Interviews stehen für die 12-jährige Theresa Kefer an der Tagesordnung. "Ich war schon im ORF und habe bereits mit Zeitungsjournalisten gesprochen", sagt die amtierende Jugendstaatsmeisterin im Slalom. Viel lieber als vor Kamera und Mikrofon ist sie aber natürlich auf den Skiern. Drei Vormittage pro Woche trainiert die Nachwuchshoffnung aus Oberösterreich im Winter auf den Hängen im Skigebiet Hinterstoder mit Aussicht auf Spitzmauer und Großen Priel. Ein spezieller Winter-Stundenplan machts möglich, dass die rund 55 Schüler auf der Höss zu Höchtsleistungen angespornt werden. Durchschnittlich 12 Stunden Sport pro Woche stehen am Stundenplan. Ein neuer Schulschwerpunkt bildet seit kurzem auch Biathleten aus.

©
© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Die Ski-Nachwuchstalente beim Training
Die Ski-Nachwuchstalente beim Training

Die jungen Sportlerinnen haben einen der schönsten Plätze fürs Training - mit Aussicht auf das Tote Gebirge.


Ich bin gerne in der Natur, da kann man alles rund um einen herum vergessen.

sagt Theresa Kefer, deren Talent schon bei einem Skikurs im Kindergarten im Alter von vier Jahren aufgefallen war. "Skifahren bedeutet Freiheit." Davon ist auch Markus Gattinger überzeugt. Er ist Trainer, Mentor, Generalsekretär des Landesskiverbandes und obendrein auch noch Direktor der Skimittelschule. Beim Weltcup 2020 stehen neun ehemalige Schüler am Start, das macht ihn sichtlich stolz. "Ski ist zwar ein Einzelsport, wird aber im Team trainiert. Da entsteht ein Teamspirit. Klar gibt es Konkurrenz auf der Piste, aber da entstehen Freundschaften fürs Leben. Marcel Hirscher und Felix Neureuther sind nicht umsonst echte Kameraden. Sie haben sich trotzdem im Spitzensport gemessen."

©
© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Die Nachwuchstalente Theresa Kefer, Leonie Binner und Hannah Rechberger
Die Nachwuchstalente Theresa Kefer, Leonie Binner und Hannah Rechberger

Konkurrenten auf der Piste, Freunde im Leben: Theresa Kefer, Leonie Binner und Hannah Rechberger  

Oberösterreich Botschafter

Dass die jungen Athletinnen und Athleten nicht nur Vorbild sondern auch Aushängeschild für Oberösterreich sind, wird ihnen in der Schule vermittelt. "Das steht sogar in unseren Schulleitlinien. Als Skifahrer verkörpert man einen gewissen Mythos. Österreich war und ist eine Skination. Alle heimischen Skigebiete haben eine sehr hohe Qualität. Und die Kinder wissen auch, dass sie Sponsoren am Helm tragen, die sie repräsentieren. Da kann man sich dann nicht einfach aufführen", sagt Direktor Markus Gattinger, der seine Schützlinge bei diesem Prozess behutsam anleitet. Das gesamte Team der Ski Mittelschule ist sich der Verantwortung gegenüber den Heranwachsenden bewusst. "Individuelle Persönlichkeitsentwicklung, nachhaltige Bildung und der Leistungssport sind gleichwertige wichtige Säulen in der Ausbildung."

©
© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Theresa Kefer und ihr Trainer Trainer Markus Gattinger
Theresa Kefer und ihr Trainer Trainer Markus Gattinger

Hoch hinaus: Trainer Markus Gattinger sieht eine große Zukunft für Theresa Kefer.

Weil aber eben nicht alle Absolventen einen Stockerlplatz im Skizirkus ergattern können, entwickeln sich die Karrieren der Ex-Schüler ganz unterschiedlich. "Auch Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner hat ihre Liebe zu den Bergen bei uns in der Schule entdeckt. Viele bleiben – in welcher Weise auch immer – dem Sport treu", erzählt Direktor Gattinger. Aber Absolventen finden sich sogar als Aktienhändler an der Börse in London oder als Buddhismus-Experten in offiziellen Ämtern. Doch eines verbindet alle: Die Liebe zur Region Pyhrn-Priel.

©
© Foto: Skimittelschule Windischgarsten: Theresa Kefer im Rennfieber
Theresa Kefer im Rennfieber

Früh übt sich, wer einmal an der Spitze stehen will. Theresa Kefer auf der Trainingspiste.

Weltcup Hinterstoder

Alle vier bis fünf Jahre findet in Hinterstoder ein Weltcup statt. In Fachkreisen hat der Bewerb bereits den Spitznamen "Weltcup der Herzen". Warum? Die Strecke ist extrem anspruchsvoll, unglaublich steil und eisig und daher nur etwas für Herzblut-Sportler. Wer hier bestehen möchte, braucht ein Kämpferherz. In den Social Media Kanälen hat sich der Hashtag #heartaberherzlich etabliert. Bis zu 100 Athleten aus rund 20 Nationen gehen beim Weltcup in Hinterstoder an den Start. Eveline Rohregger – auch Absolventin der Ski Mittelschule - leitet das Rennen und ist somit die einzige weibliche Rennleiterin bei einem alpinen Skiweltcup der Herren.

Top 3 Tipps rund um Hinterstoder im Winter

Schiederweiher

Nicht umsonst gehört der Schiederweiher zu den beliebtesten Instagram-Hotspots in Oberösterreich. Als "Perle des Stodertals" ist der künstlich aufgestaute Weiher sowohl im Winter wie auch im Sommer ein absoluter Hingucker und selbst für ungeübte Sportler leicht zu bewältigen.

Langlaufloipen Vorderstoder

Bei geeigneter Schneelage empfiehlt sich für Langläufer eine Runde entlang der Moorloipe. Die knapp zwei Kilometer lange Loipe bietet außerhalb der Winterzeit auch eine schöne Wanderung. Belohnt werden Frischluftfreunde mit einem tollen Panoramablick.

Wanderung mit Einkehr in der Dümlerhütte

Auf rund 1.500 Metern, am nordöstlichen Fuß des Warschenecks auf der Stofferalm liegt die Dümlerhütte, die ganzjährig geöffnet ist. Hinauf steigt man von Roßleithen und dem malerischen Gleinkersee, aber auch von Vorderstoder oder der Wurzeralm führen Wanderwege zur Dümlerhütte.

Rund um den Skisport in der Pyhrn-Priel Region