Leinsamen im Jutesack in der Ölmühle in Haslach

Unterkunft buchen

Kinder
Reisezeitraum: 2Nächte
Detaillierte Suchoptionen
Örtliche Eingrenzung:
Örtliche Eingrenzung
Unterkunft suchen
Unterkünfte werden geladen ...

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

So schmeckt die Natur

Oberösterreich wurde von Mutter Natur reich beschenkt. Vom kristallklaren Wasser, über fruchtbare Böden, auf denen wertvolle Pflanzen wachsen, bis hin zum Salz, das sich vor 250 Millionen Jahren im Salzkammergut gebildet hat. Aus all diesen natürlichen Ressourcen machen findige Oberösterreicher hochwertige Qualitätsprodukte. Mal bodenständig, mal neu und innovativ. Immer aber ein Hochgenuss. Wir verraten Ihnen hier ein paar geschmackvolle Seiten unseres Landes.

Frau beim Tee trinken im Kurpark Schärding

Wasser

Wir Oberösterreicher schätzen uns sehr glücklich. Denn die Seen, Flüsse und Bäche unseres Landes haben allesamt Trinkwasserqualität. Wir haben ein paar Quellen mit heilendem Wasser, mit dem wir der Gesundheit auf die Sprünge helfen. Andere Gewässer nutzen wir für unsere kulinarischen Genüsse. Zum Bierbrauen zum Beispiel, wobei Bier und seine Ingredienzien bei uns auch hervorragend in der Küche eingesetzt werden, wie vom Kochprofi Georg Friedl. Und Spitzenköche wie Lukas Nagl vom Traunsee zaubert aus fangfrischen Fischen, Süsswassermuscheln oder Flusskrebsen unvergleichliche Gaumenfreuden.

Pießling Ursprung

Kräuter

Fast jeder, der in Oberösterreich ein Haus sein Eigen nennen darf, hat auch einen Garten, wo Kräuter sprießen. Denn auf Kräuter halten wir was. Ob zum Würzen von Speisen oder zur Heilung von Wehwehchen - für alles ist ein Kraut gewachsen. Im Glauben haben die wirksamen Pflanzen immer schon eine große Rolle gespielt, und auch heute noch werden Kräutergärten in Stiften und Klöstern gepflegt und die Wirkung der Kräuter genutzt, zum Entgiften der Seele zum Beispiel. Der Mühlviertler Peter Leitner hingegen schwört auf ein ganz spezielles Kraut - die Eberraute. Daraus macht er sein Peda Cola.

Kräuter aus Oberösterreich

Hopfen

Wasser, Hopfen und Malz - dass daraus Bier gemacht wird, weiß jeder. Aber wussten Sie auch, dass in der Bierregion Mühlviertel das größte Hopfenanbaugebiet Österreichs liegt? Der Hopfenbauer Josef Reiter verrät, was die Grundlagen für den Hopfenanbau sind. Wo man guten Hopfen bekommt, und wie man die feinen Hopfendolden in der Küche einsetzt, verrät Georg Friedl. Außerdem stellen wir Ihnen zwei Mühlviertler vor, die sich ganz der Leidenschaft für Bier verschrieben haben.

Hopfenlandschaft im Mühlviertel

Getreide

Die gelb leuchtenden Getreidefelder gehören zum Landschaftsbild von Oberösterreich, genauso wie die saftigen Wiesen und die grünen Wälder. Hier wachsen Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel und viele weitere Sorten. Bis sie schlussendlich nach der Ernte weiterverarbeitet werden: zu Stroh für Dächer, zu Whiskey, zu Malz, das man widerum zum Bierbrauen braucht, oder die Körner werden zu Mehl gemahlen, das die Basis für die köstlichen Brote und Gebäcksorten ist. Werfen Sie einen Blick über die Schultern oberösterreichischer Bäcker und sehen Sie, wie Brot in Oberösterreich entsteht.

Getreidefeld in Oberösterreich

Lein

Lein wird auch Flachs genannt und hat im Mühlviertel eine jahrhundertelange Anbautradition. Sie sehen eigentlich recht unscheinbar aus, die Leinpflanzen, die im Juni ihre zarten, blauen Blüten zeigen. Von der Pflanze wird alles verwertet. Die Fasern der Pflanzen werden zu Garn gesponnen und darauf wird widerum edelstes Leinen hergestellt. Auch heute noch. Aus den Samen der Leinpflanze wird in Haslach noch heute das kostbare, goldgelbe Leinöl gepresst.

Blau blühender Flachs im Mühlviertel

Obst

Aus den fruchtigen Äpfel, Birnen, Kirschen und Zwetschken machen wir nicht nur köstliche Getränke wie Saft, Most oder Schnaps. Wir belegen auch unsere Kuchen damit und machen die besten Marmeladen der Welt. Am allerliebsten aber essen wir unser Obst frisch vom Baum. Und da auch Nüsse in die Kategorie Obst fallen, sollten auch sie nicht unerwähnt bleiben. Aus den Nüssen machen wir Nussschnaps und -likör und sie sind eine wunderbare Kuchenzutat. Und wussten Sie, dass man mit den grünen Schalen der Walnüsse die Haare schön braun färben kann?

Äpfel und Walnüsse

Salz

Salz ist in der Küche nicht wegzudenken. Dieses wertvolle Gewürz wird noch heute im Salzkammergut abgebaut. Entstanden ist es vor ca. 250 Millionen Jahren als der Urkontinent Pangäa zerfiel. Da lag das heutige Salzkammergut an der Küste. Im Laufe der Jahrmillionen wurden ausgetrocknete Salzseen durch Vulkanausbrüche, Gebirgsauffaltungen und Gesteinsverschiebungen in die Höhe gedrückt. Unter einer dicken Schicht von Kalk hat es im Berginnenen geschlummert, bis es die Menschen vor einigen tausend Jahren entdeckt haben.

Natursalz der Salinen Austria

Die besten Geschmackserlebnisse der Natur

Frischer Fisch aus dem Salzkammergut

Brot aus Oberösterreich

Bier brauen in Freistadt

Frisches vom Bauernhof

Kräuterhexen-Tipps

Peda Cola aus dem Mühlviertel

Kochen mit Bier

Leinöl, Leinen und Blaudruck

Leidenschaft für Bier

Alles bio vom Bauernhof

Gutes vom See auf den Tisch

Die Seele entgiften