Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Das Ehepaar Huber auf ihrem Fischerboot am Attersee

Fisch verliebt
am Attersee.

Die Fischerin vom Attersee

Manchmal trifft der Mensch die richtigen Entscheidungen. Manchmal erkennt er das nach Bruchteilen von Sekunden. Ulrike Huber hat die richtige Entscheidung getroffen  – vor fünf Jahren. Damals verkaufte sie mit ihrem Mann Manfred die letzte von drei Steuerberatungskanzleien und wurde Berufsfischerin. Am Attersee.

Die Fischerin Ulrike Huber auf ihrem Fischerboot am Attersee
Play

Bei Wind und Wetter: Jeden Tag wirft Ulrike Huber am Attersee die Netze aus.

­­Eigentlich könnte Ulrike Huber in ihrem Haus am Attersee ein bisserl sommerfrischeln, hin und wieder ein kulturelles Event besuchen und ausgiebig faulenzen. Das tut sie aber nicht. Die ehemalige Steuerberaterin steht lieber täglich um 4.45 Uhr auf. Dann fährt sie mit ihrem Mann in einem kleinen Boot raus auf den See und fängt und schuppt bis zu 20 Kilogramm Reinanken, Hechte und Saiblinge. Die sind natürlich zu 100 Prozent bio und selbstverständlich fangfrisch.

Attersee Fische

Die Trinkwasserqualität und das intakte Ökosystem des Sees sorgen dafür, dass unter seiner schimmernden Oberfläche ein reges Unterwasserleben herrscht. Insgesamt 26 heimische Fischarten, vom Aal bis zur Rußnase, fühlen sich im bis zu 171 Meter tiefen Wasser wohl. Schonzeiten beachten!

Der Attersee ist der größte Binnensee Österreichs, er ist fischreich und darüber hinaus ein beliebter Badesee, ein hervorragendes Tauch- und Segelrevier und Pfahlbau-Fundorte am Attersee zählen zum "UNESCO Weltkulturerbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen".

Eine Box mit frischen Fischen aus dem Attersee

Wenn ich um fünf in der Früh die Sonne über dem Attersee aufgehen sehe, dann denke ich immer: Es wäre schade, wenn ich jetzt im Bett liegen müsste. Dann würde ich dieses außergewöhnliche Naturschauspiel verpassen.

Wenn Ulrike Huber spricht, funkeln ihre Augen vor Begeisterung. Diese Frau hat Pfeffer im Blut, das spürt man sofort. Bei Wind und Wetter fährt sie mit ihrem Kahn auf den See. "Wenn es draußen minus 10 Grad hat, die Wellen sich überschlagen und einen halben Meter hoch in die Luft peitschen, dann ist das mitunter auch eine Überwindung", gesteht Huber die nebenbei auch noch passionierte Jägerin ist. An trüben Dezembertagen schmerzen dann die Finger vom kalten Wasser. "Aber das Wetter härtet einen ab. Mein Mann und ich sind eigentlich nie krank!"

"Fischer sind schweigsame Menschen", sagt Ulrike Huber. "Sie genießen lieber die Natur, statt zu reden." Wenn also das Ehepaar gemeinsam am See ist, dann besprechen die beiden weder Politik noch Privates. Sie verständigen sich nonverbal, hören dem sanften Flüstern des Wassers zu und lassen die Gedanken weit über den See wandern. "Das hat schon etwas Meditatives!"

Jeder Griff der beiden Fischer sitzt. Nur beim Auswerfen der Bojen und Netze ruft Ulrike Huber laut und deutlich: "Achtung! Boje!" Schon wirft sie den Schwimmkörper in den See. Am nächsten Tag werden die Bojen den Fischern anzeigen, wo die Netze wieder einzuholen sind. In zirka 20 Metern Tiefe warten sie auf Fische. Die Maschenweite des Netzes selektiert die Fischart.

Das Ehepaar Huber beim Ausbringen der Bojen auf ihrem Fischerboot am Attersee

Die Bojen zeigen den Fischern an, wo die Netze am nächsten Tag einzuholen sind.

Reinanken Sashimi

Zu Sushi und Sashimi lassen sich auch heimische Fische verarbeiten:  Reinanke, Forelle, Saibling, Lachsforelle und Karpfen sind besonders gut geeignet. Die Qualität und Frische des Fisches  haben höchste Priorität.

Huber fängt die Reinanken in einer Tiefe von 20 Metern und einer Temperatur von vier Grad. Sie schuppt die Fische noch am Boot und bringt sie auf Eis in einer Kühlbox an Land. Für private Zwecke filetiert sie einen Teil noch am selben Tag und richtet sie mit Olivenöl, Fleur de Sel und Pfeffer an. Die anderen Fische verkauft Huber. Sie vakumiert und verschickt sie gekühlt zu Kunden in ganz Österreich.

Reinanken-Sushimi - frisch aus dem Attersee

Die Philosophie des Fisches

Die Hubers entnehmen aber nicht nur Fische. Nachhaltigkeit ist ihnen wichtig, darum wollen sie der Region etwas zurückgeben: "Wir haben eine Laich-Genehmigung und brüten im Winter Fischeier aus, die Brütlinge werden dann im See wieder ausgesetzt. Wir sehen das als Verpflichtung." Dank der Laichfischerei haben die Fischer es selbst in der Hand, den Bestand für nachkommende Generationen zu erhalten. Die Hubers führen auch Buch über ihre Fänge. "Solche Statistiken sind wichtig. Wenn wir plötzlich 50 Prozent mehr Fische fangen würden, würde ich mir auch Sorgen machen."

Wenn die Hubers um die Mittagszeit mit dem Boot zu Hause anlegen, dann beginnt erst die richtige Arbeit. Fünf Mal hat Ulrike Huber einen Fisch in der Hand, bevor er das Haus verlässt. Zwar wurden die Fische am Boot geschuppt. Aber jetzt müssen sie noch geräuchert oder vakumiert werden. Zwischendurch läutet immer wieder das Telefon und Bestellungen trudeln ein. "Ein bekanntes Haubenlokal in Wien bestellt regelmäßig bei uns." Geliefert wird per Post.

"Unsere Fische sind rar – man kann halt nur verkaufen, was gefischt wurde. Unser Unternehmen könnte gar nicht ins Unendliche wachsen, wir haben nur begrenzte Fischbestände. Und auch das macht die Attersee-Fische so besonders."

How to Steckerlfisch

Steckerlfisch zubereiten ist eine Glaubensfrage. Kommt man in das Salzkammergut, ist eines klar: Eine Reinanke muss es sein!

    Zutaten:

    • 4 Holzspieße
    • 4 Reinanken
    • 4 EL Fisch- Oder Grillgewürz
    • dunkles Bauernbrot
    Ein halb verspeister Steckerlfisch und teilweise abgebissene Schwarzbrotscheiben auf einem gemusterten Tuch in der grünen Wiese in Oberösterreich

    So geht's

    • Fische vor dem Würzen schröpfen. Am besten sehr eng, mit einem Abstand von etwa fünf Millimetern, schräg einschneiden. Schröpfen ist wichtig, um das Fleisch nach dem Grillen gut mit den Fingern ohne Gräten herunterzupfen zu können.
    • Fische mindestens 30 Minuten ruhen lassen, damit die Gewürze schön einziehen können. Generell gilt: Je länger die gewürzten Fische ruhen, desto intensiver zieht der Geschmack der Gewürze in den Fisch ein.
    • Fische auf die Holzspieße stecken, am besten durch den Mund und durch die Schwanzspitze. Mit dem Bauch nach unten über die gut durchgeglühte Holzkohle legen und von Zeit zu Zeit wenden. Je nach Größe sind die Steckerlfische nach etwa 15 bis 20 Minuten fertig.

     

    Weitere Informationen zum Attersee und zur Region

    Tourismusverband
    Attersee-Attergau

    Nußdorfer Straße 15
    4864 Attersee am Attersee
    Telefon: +43 7666 7719
    eMail:    info@attersee.at
    www.attersee-attergau.at

    Salzkammergut
    Tourismus-Marketing GmbH

    Salinenplatz 1
    4820 Bad Ischl
    Telefon: +43 6132 26909
    eMail:    info@salzkammergut.at
    www.salzkammergut.at