© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Andrea und Paula Langmayr vom Landgasthaus Dieplinger in Brandstatt an der Donau in ihrer Küche
Andrea und Paula Langmayr vom Landgasthaus Dieplinger in Brandstatt an der Donau in ihrer Küche
© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Andrea und Paula Langmayr vom Landgasthaus Dieplinger in Brandstatt an der Donau in ihrer Küche
Andrea und Paula Langmayr vom Landgasthaus Dieplinger in Brandstatt an der Donau in ihrer Küche

Der Knödel?
Das sind wir!

Ob Haschee- oder Apfelknödel, Fisch- oder Wildknödel: In der Küche von Paula und Andrea Langmayr wird gerollt und gedreht was das Zeug hält. Die beiden Chefinnen vom Landgasthaus Dieplinger in Brandstatt an der Donau hauchen dem runden Traditionsgericht mit gewagten Variationen neues Leben ein.

Im Eferdinger Schlaraffenland

"Am Dienstag ist Knödeltag", sagt Paula Langmayr und wuzelt in ihrer Küche runde Köstlichkeiten: Heute stehen Apfelknödel mit Mostchadeau auf der Karte. In den 25 Jahren, in denen Paula Langmayr den Landgasthof Dieplinger führt, hat sie schon an die 700.000 Knödel fabriziert. Die Handbewegung kann sie sogar im Schlaf. "Wir experimentieren viel. Denn es hat sich ja auch der Geschmack der Leute geändert", sagt die sympathische Wirtin, die mit ihrer Tochter Andrea immer wieder Neues erdenkt und Altes verbessert. Während früher die fleischlosen Knödel die Ladenhüter waren, so sind jetzt Spinat-, Apfel- und Gemüseknödel bei den Gästen besonders beliebt.

Die Begeisterung der beiden Frauen für ihren Beruf spürt man förmlich, hier sind Herzblut-Gastronominnen am Werk, und das nun schon in der fünften Generation. "Wir leben im Eferdinger Schlaraffenland. Gleich nebenan ist der Biohof Achleitner mit qualitativ sehr hochwertigen Produkten. Und wir haben auch ein Fischrecht am Haus und beziehen Donaufische aus dem eigenen Betrieb oder der direkten Umgebung. Aus den Weißfischen machen wir dann Fischknödel."

Der Knödel ist ein Oberösterreicher

200 oberösterreichische Genussland-Wirte servieren jährlich etwa eine Million runde Köstlichkeiten. Denn ohne die "oberösterreichische Weltkugel" geht zwischen Böhmerwald und Dachstein gar nichts. Und das schon seit Jahrtausenden, als sich unsere Ur-Ur-Ur-Ahnen überlegten, wie man Mehl, Wasser und all das, was da so in ihrer Umgebung wuchs und gedieh, zur Abwechslung einmal miteinander kombinieren könnte. Oder wie Paula Langmayr sagt:


Die Knödel? Das sind wir! Wir Oberösterreicher!

Dass der Knödel historisch aus Oberösterreich kommt, ist sogar amtlich. Denn: Der älteste Knödelfund ist rund 4000 Jahre alt, aus der Jungsteinzeit und kann im Pfahlbaumuseum Mondsee bestaunt werden. Mittlerweile sind zahlreiche Spitzenköche in vielen Kontinenten Botschafter der Knödelküche und haben die Spezialität in die große, weite Welt getragen.

Nach hektischem Treiben ist beim Dieplingerwirt mittlerweile die letzte Portion Knödel gegessen worden. "Ja, wenn's aus sind, dann sind's aus", sagt Paula Langmayr sehr pragmatisch. "Die Leute verstehen das dann auch. So ist‘s halt, wenn man frisch kocht. Viele Gäste reservieren auch vor."

Und was macht eine passionierte Wirtin in ihrer Freizeit? "Meine Leidenschaft ist der Most", erzählt Paula Langmayr mit leuchtenden Augen. Sie sitzt im wirtseigenen Kastaniengarten mit Blick auf die Donauschiffe und strahlt dabei eine innere Zufriedenheit aus die man selten sieht. "Ich befasse mich auch privat gerne mit hochwertigen Lebensmitteln, bin eine der ersten Mostsommelière in Oberösterreich und wenn es die Zeit zulässt, dann besuche ich gerne die Kollegen der Kultiwirte zum Fachsimpeln."

© Foto: Oberösterreich Tourismus GmbH/Martin Fickert: Andrea und Paula Langmayr vom Landgasthaus Dieplinger in Brandstatt an der Donau bei einem Glas Most
Andrea und Paula Langmayr vom Landgasthaus Dieplinger in Brandstatt an der Donau bei einem Glas Most

Mehr zum Landgasthof Dieplinger und zur Umgebung

Noch mehr genussvolle Geschichten aus Oberösterreich lesen