Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Bewegende
Bergmomente.

Das Gebirge ist seine Schatzkammer

Wer mit Helmut Steinmassl in Berührung kommt, der sollte sich anstecken lassen: von seiner grenzenlosen Begeisterung für das Klettern und die Berge. Der Bergführer hinterlässt Spuren, die auch andere einen Schritt weiterbringen.

Seine Haare sind leicht gekräuselt, der Handschlag ist felsenfest, der Blick sonnenklar. In seinen drahtigen Armen und Beinen steckt unbändige Kraft, die er mit viel Kreativität und noch mehr Knowhow auf die Berge umlegt.

Portrait vom Kletterprofi Helmut Steinmassl

Das Leben ist langweilig, wenn du dich nicht selber forderst und an deine Grenze gehst.

Langweilig wird dem 58-Jährigen nie. Um seine Grenzen zu finden, kann er richtig weit gehen, er muss aber nicht lange fortfahren.

Die Berge beginnen sich vor seiner Haustüre in Spital am Pyhrn aufzuwölben.

Dort ist sein Wohnzimmer, sein Spielplatz, seine Kraftkammer - ein Platz der Ruhe und Entfaltung.

Viele Plätze, viele Schätze

"Wir haben eine enorme Vielfalt an bergsportlichen Möglichkeiten in der Pyhrn-Priel-Region."


schwärmt der Berg- und Skiführer. Ihn hat es zu extremen Touren nach Alaska bis in den Himalaya gezogen, aber heute geht er lieber Skitouren in den Tälern von Hinterstoder, klettert an der Kampermauer neue Linien, er entdeckt und erforscht Höhlen, die das Tote Gebirge und das Sengsengebirge zu einer verborgenen Unterwelt machen. Eine ganz besonders eindrucksvolle Höhle hat er nach seiner Tochter Klara benannt. Aber bleiben wir an der Oberfläche von Oberösterreich.

Herr in Sportkleidung mit Rucksack von hinten, wie er durch die Bergwelt der Pyhrn-Priel Region in Oberösterreich marschiert. Im Hintergrund schroffe Berge, ein bewölkter Himmel und die Sonne.

"Du kannst bei uns so viele verrückte Sachen erleben - und bist dabei mit geringerem Risiko unterwegs als andernorts. Wir haben Schätze begraben, die im Tiefschlaf schlummern, und die kaum jemand erkennt."

Klettern an der Kampermauer

Es gibt einen Platz, an den Heli Steinmassl immer wieder zurückkehrt. An die Kampermauer. Dort findet er seine Schätze in Form von Kletterrouten. Die Felsen türmen sich auf der Sonnenseite des Hengstpasses bis zu 300 Meter hoch in den Himmel. Heli kennt hier jeden Griff und Haken. Viele der mehr als 300 Routen hat er selbst zuerst erklettert und erschlossen. Das Klettern fasziniert ihn.

Kletterer mit Seilen, Karabinern und Helm ausgerüstet klettert eine Felswand in Oberösterreich hoch. Im Hintergrund sind die Wälder und die Berge der Pyhrn-Priel Region zu sehen.

Einerseits ist es die sportliche Herausforderung, schwierige Routen mit möglichst eleganten Bewegungen zu meistern, und andererseits ist es die Ruhe und die Natur, die einen still umgeben.

Die Nordseite der Hallermauern ist mit ihren Graten und Karen ein stiller Beobachter dieser kraftvollen Tänzer in der Vertikalen. Applaus spendiert der Laussabach, der auf der anderen Seite der Hengstpassstraße zwischen grünen Wiesen und Wäldern munter vor sich hin plätschert.

Spaß und Spannung

Als andere Jugendliche zum Fortgehen anfingen, da hat der Heli die Berge für sich entdeckt. Als 15-Jähriger nahmen ihn ältere Bekannte erstmals in die Pyhrn-Priel-Gegend mit. Da war schnell klar, dass der Weg des Tischler-Lehrlings steil bergauf führen wird und er hier eine Wohnung braucht.

"Diese Faszination findet man nicht auf Youtube. Die Berge haben mich derart begeistert, sodass ich das Bergsteigen intensiv weiter verfolgt habe."

Herr in Sportkleidung mit Rucksack und Seil von hinten, steht auf einem Felsen mitten in der Bergwelt der Pyhrn-Priel Region in Oberösterreich. Im Hintergrund schroffe Berge und ein bewölkter Himmel.

Als 26-Jähriger hatte Steinmassl die staatlich geprüfte Bergführer-Ausbildung in der Tasche, und heute, drei Jahrzehnte später, wird er immer dann gerufen, wenn es für andere nicht mehr weitergeht: als Bergretter und Höhlenretter. Er ist Ausbildner in diesen Bereichen und auch als Lawinenexperte ein gefragter Fachmann.

Herr mit Rucksack und Kletterseil sitzt zufrieden lächelnd beim Tisch einer Holzhütte in Oberösterreich. In seinen Händen hält er eine silberfarbene Thermo-Trinkflasche, am Tisch steht ein Pfannengericht.

Mit seiner Bergschule "Leben Extrem" schafft es Steinmassl immer wieder, auch andere Kinder (und Erwachsene) für das Draußensein zu begeistern.

An ihre eigenen Grenzen herangeführt hat er schon viele - zum Beispiel im "Hexenkessel"-Klettersteig im Höllgraben bei Rosenau.

In zwei Jahren fertigte er diese Erlebnis-Arena eigenhändig an, spannte Stahlseile über eine Schlucht, baute eine riesige Hängebrücke wie sie vergleichbar in Nepal von der einen auf die andere Talseite führt.

Die Besucher können mit einem 180 Meter langen Flying-Fox austesten, ob ihre Nerven so stabil wie Drahtseile sind.

Wenn sie halten, dann kommt Steinmassl seinem Ziel nahe:


Wer eigene Grenzen und Ängste überwindet, der geht gelassener in seinen Alltag und stärkt seinen persönlichen Glauben.

Heli's Tourentipps

Die Heimat von Helmut Steinmassl bietet eine Vielzahl von abwechslungsreichen Touren - hier ist für jeden Tag, jedes Alter und für jeden Schwierigkeitsgrad etwas dabei:

Für Kletterer:

Wir haben super Sportklettergebiete, sie liegen alle verstreut mit unterschiedlichem Charakter, unterschiedlichen Zustiegslängen und Ausrichtungen. Durch die gute Absicherung und den verschiedenen Schwierigkeiten bietet die Kampermauer die breitesten Möglichkeiten. Wer sich in einer alpinen Mehrseillängen-Tour versuchen möchte, dem sei die "Vegetarierkante" empfohlen. Diese superschöne Route kann man mit Klemmkeilen und Friends selber absichern.

Für Skitourengeher:

Es gibt zu jeder Witterung, Schnee- und Lawinenlage die passende Tour. Mich begeistern die steilen Täler in Hinterstoder, beginnend vom Sigistal über Schobertal, Wassertal, Turmtal, Prentnerkar und Dietlhöll. Dort mache ich gerne Rundtouren, zB Sigistal hinauf und Wassertal hinunter. Das sind alles lange Touren mit alpinen Herausforderungen. Wer's gemütlicher haben will, der findet am Hengstpass oder im Bereich der Wurzeralm schöne Skitouren.

Für Bergsteiger:

Einer der schönsten Wege ist für mich das Salzsteigjoch mit Weiterweg zu Steirersee und Tauplitz. Hier kommen extreme Landschaftskontraste zusammen. Auch der Dolomitensteig bietet sehr schöne Kontraste: sanfte Almwiesen wechseln mit steilen Türme und einem kurzen Schuchtteil ab.

Dr.-Vogelgesang-Klamm in Spital am Pyhrn

Für Entdecker:

Es gibt neben den geschützten Höhlen (Rettenbach-, Klara-, Kreidelucke, Gamssulzen, Knochenhöhle im Ramesch) mehrere hundert interessante Höhlen, welche verstreut im Toten Gebirge und Sengsengebirge liegen. Für die geschützten Höhlen braucht man eine Naturschutzgehmigung, alle anderen sind frei begehbar. Bitte nichts zerstören und so zurücklassen, wie ihr sie auffinden wollt. In der Kreidelucke finden immer wieder Führungen statt, Ansprechpartner ist der Nationalpark oder einer von uns sechs Höhlenführern.

Für Familien:

Eine Familientour muss kurzweilig sein und viel Abwechslung bieten. Eine Möglichkeit ist eine Wanderung zu einer unserer Hütten. Zum Beispiel die Gowilalm mit eventuellem Weiterweg zum Kleinen Pyhrgas, die Dümlerhütte von der Wurzeralm mit Abstieg zum Gleinkersee, aber auch der Stubwieswipfel und das Wurzerkampl sind schöne Ziele von der Wurzeralm aus. Die Wanderung durch die Dr.-Vogelgesang-Klamm zur Bosruckhütte ist auch sehr beliebt. Die Kinder lieben übrigens auch "Schnitzeljagden", aber da muss sich Papa schon gut vorbereiten und ein paar Sachen verstecken oder Geocaches suchen.

Wanderrast am See in Oberösterreich

Für heiße Tage:

Vom Steyrlinger Brunnental herüber zum Weißenbach bei Hinterstoder wandern. Nicht den Haindlbodensteig verwenden, sondern bis zu den Schotterbänken der Haindlböden immer im Wasser des Weißenbaches bleiben.

Diese Reportage wurde mit großer Sorgfalt von Marlies Czerny recherchiert und geschrieben.

Infos zur Region und zum Klettern in Oberösterreich

Wandern auf der Höss in Hinterstoder

Pyhrn-Priel

Wer hoch hinaus will, ist in der Sportarena Pyhrn-Priel bestens aufgehoben. Von Spaziergängen bis hin zu anspruchsvollen Klettersteigen gibt es hier wunderbare Wege.
Mehr über Pyhrn-Priel
Klettergarten Kampermauer

Klettergarten Kampermauer

Der Klettergarten Kampermauer führt auf eine Höhe von 1.394 m und bietet Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden.
Details zur Kampermauer
Blick vom Klettersteig Drachenwand auf den Mondsee

Infos zum Klettern in Oberösterreich

Hier erfahren Sie alles übers Klettern in Oberösterreich - inklusive Klettersteige und Indoor-Kletterhallen
Klettern in Oberösterreich
Klettersteig Mahdlgupf

Klettersteige mit Traum-Panoramen

Wir verraten Ihnen hier Klettersteige mit traumhaftem See- und Bergpanorama - steigen Sie hinauf, atmen Sie durch und genießen Sie!
Zu den Klettersteigen