© Foto: Ulrike Weichselbaum: Klettersteig Mahdlgupf am Attersee
© Foto: Ulrike Weichselbaum: Klettersteig Drachenwand am Mondsee
Klettersteig Drachenwand am Mondsee
SucheSuchen
Schließen

Klettern und Klettersteige in Oberösterreich

Sie lieben die Berge und suchen den Nervenkitzel gerne auf einem Klettersteig? Dann sind Sie in Oberösterreich genau richtig. Die schoffen Felsen des Toten Gebirges und die malerische Berg- und Seen Kulisse des Salzkammerguts bieten perfekte Naturerlebnisse auf den zahlreichen Klettersteigen. Hier finden Sie Informationen zu den Schwierigkeitsgraden der Klettersteige und Touren für Anfänger und Profis. Außerdem: Listen von Kletterhallen und Klettergärten in Oberösterreich.

Die Einteilung der Klettersteige nach Schwierigkeitsgraden

Die Klettersteige werden in Österreich nach der sogenannten "Schall-Skala" eingestuft.

Diese reicht von "A" - das ist wenig schwierig bis "E" - das ist extrem schwierig. Zwei Klettersteige in Österreich haben sogar eine F-Passage, was als "mehr als extrem schwierig" gilt. 

Nachfolgend finden Sie die Bedeutung der Schwierigkeitsgrade von A bis E mit detaillierten Beschreibungen.

A = leicht Kletterschwierigkeit I - II

Oft eine Wanderung, bei exponierten Stellen mittels Geländer, Stahlseil versichert, meistens sind keine Sicherungen vorhanden und können von untrainierten, trittsicheren Wanderer problemlos gemeistert werden.

B = mäßig schwierig Kletterschwierigkeit II - III

Bereits steileres Felsgelände das mittels Trittstiften, Stahlseilen und Ketten gesichert ist. Leitern werden länger und steiler eine gewisse Armkraft ist Voraussetzung, bei Seilbrücken ist eine gewisse Geschicklichkeit erforderlich. Auch routinierte Klettersteiggeher verwenden die Selbstsicherung. Für Kinder und Anfänger wird eine zusätzliche Seilsicherung angeraten.

C = schwierig Kletterschwierigkeit III - IV

Sehr steiles Felsgelände mit meist senkrechten Passagen oder leichten Überhängen die mittels Leitern, Trittstiften und Klammern versehen sind. Die Abstände zu den Trifftstiften, Klammern werden größer und erfordern sehr viel Kraft. Absolute Selbstsicherung. Für Kinder und Anfänger nicht geeignet.

D = sehr schwierig Kletterschwierigkeit V

Meistens senkrechter Fels mit wenig Raststellen. Oft nur ein Drahtseil, Trittstifte und Eisenklammern. Falls Klammern und Trittstifte vorhanden sind sind die Abstände sehr groß. Die Bewältigung diese Steiges ist nur trainierten Klettersteiggehern mit sehr viel Kraft und Ausdauern zu bewältigen. Eine zusätzliche Bandschlinge mit einen Karabiner ist vom Vorteil damit kann eine Pause eingelegt werden. Nichts für Anfänger und Jugendliche.Schwächere Klettersteiggeher sollten zusätzlich mittels Seil gesichert werden.

E = extrem schwierig Kletterschwierigkeit VI

Lange Passagen am glatten, senkrechten Fels, große Überhänge die nur mit extremer Kraft, technisch und moralisch anspruchsvoll sind. Nur vom sehr gut trainierten Klettersteiggeher zu bewältigen. Auch gute Bergsteigen brauchen teilweise eine Seilsicherung aber auf jeden Fall eine zusätzliche Kurzfixierung.