Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mit dem Klick auf den Sende-Button stimme ich zu, zu den Oberösterreich Reise- und Freizeit Newsletter von Oberösterreich Tourismus GmbH an meine E-Mail-Adresse zu erhalten und akzeptiere, dass meine persönlichen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) bis auf Widerruf gespeichert und automationsunterstützt verarbeitet werden. Ihre bekannt gegebenen Daten werden ausschließlich für den Newsletter-Versand verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit und kostenlos wieder von diesem Newsletter abmelden. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden von Oberösterreich Tourismus GmbH ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. touristische Leistungsträger) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Das Steyrer Christkindl

Interview mit
dem Christkind.

Eine Weihnachtsgeschichte: Interview mit dem Christkind

Was wünscht sich eigentlich das Christkind zu Weihnachten? Wie hat das Internet die Arbeit des ältesten Gabenbringers verändert? Und woher kommen eigentlich die vielen Socken zu Weihnachten? Fragen über Fragen, die nur eine Person beantworten kann. Wir haben das Christkind in seiner Heimatstadt Steyr zum Exklusiv-Interview getroffen.

Brief ans Christkind

Liebes Christkind – danke, dass Sie sich kurz Zeit genommen haben für dieses Interview!

Ja, es geht momentan rund – ich habe leider nur kurz Zeit. Aber Sie dürfen mich fragen, weil ich weiß, dass Sie brav waren (lacht).

Woher wissen Sie das?

Ich habe so meine Informanten. Die neuen Technologien helfen mir da sehr gut. Meine Arbeit hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Früher musste ich von Familie zu Familie fliegen, um zu wissen, wer brav war und wer nicht. Die Wunschzettel kommen immer öfter per E-Mail und die Eltern schicken mir SMS, ob die Kinder artig waren oder nicht. Wir relaunchen gerade unsere X-Mas-App. Da können dann nächstes Jahr ganze Familien abstimmen, ob das Kind brav war oder nicht und welche Geschenke es bekommen soll. Das ist sehr praktisch. Meine Mitarbeiter können himmlisch programmieren, einige unserer Kollegen haben wir im Ars Electronica Center abgeworben. Ein Segen! 

Und was ist mit Facebook?

Was weiß schon Marc Zuckerberg, was ich nicht weiß?

Achso – Entschuldigung – ich vergaß…

Jajaaaa…. Ihr Erwachsenen! Ihr glaubt ja nicht an mich! Und ich muss das Ganze dann wieder ausbaden. Weil, wenn ich keine ordentlichen Wunsch-Mails von den Erwachsenen bekomme. Aber ganz ehrlich? Mir ist das ja wurscht! Dann gibt’s eben Socken, Krawatten oder Unterwäsche. Davon haben wir genug auf Lager. Nur Beschwerden will ich dann keine hören!

Kind beim Christkind in Steyr

Sie haben also Geschenke auf Lager?

Ja, für jene, die uns keine Wunschzettel schicken. Wir schlagen jedes Jahr im Weihnachtsschlussverkauf zu und bunkern die Geschenke dann schon für das nächste Jahr. So günstig kommt man nie wieder an kleine Aufmerksamkeiten. Und bei den Mengen, die meine Mitarbeiter und ich einkaufen, haben wir sowieso Sonderkonditionen ausgehandelt. Wir kriegen quasi Einkaufspreise.

So viele Geschenke pünktlich am Heiligen Abend zu verteilen, das braucht ja eine ausgeklügelte Logistik...

Ja, und da bin ich schon dankbar, dass ich seit mittlerweile mehr als 300 Jahren hier in Steyr wohnen und arbeiten darf. Ich habe diese wunderschöne barocke Wallfahrtskirche als Wohnsitz. Gleich daneben helfen jedes Jahr viele fleißige Hände in meinem Sonderpostamt. Man glaubt nämlich gar nicht, wie viele Leute auch in Zeiten von E-Mail und Social Media immer noch ganz traditionell ihren Brief ans Christkind schreiben. Und dann betreibe ich hier natürlich auch ein großes Verteilerzentrum, die Engelwerkstatt oben unter dem Dach im Steyrer Weihnachtsmuseum. Dort kann man sogar auf einen Sprung vorbeikommen und meinen Helfern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Die bewegen dort in diesen Wochen ein ordentliches Volumen an Geschenken.

Apropos Masse – wie steht es um die Konkurrenz aus den USA? Santa Claus?

Ach – Konkurrenz ist ein hartes Wort. Ich würde Santa eher einen Mitbewerber nennen. Wir haben beide unsere Märkte. Außerdem sind wir mit der Auslieferung viel besser aufgestellt. Denn erstens liefern wir schon am 24. Dezember und nicht am 25. unsere Geschenke aus. Und zweitens verlangen wir weder Kekse noch Milch. Wissen Sie: Ich kenne Santa persönlich. Er ist ein netter alter Mann. Aber alleine das mit den Rentieren und den Geschenken im Kamin ist ja sowas von veraltet! Wir hingegen testen jetzt Geschenk-Anliefer-Drohnen. Da arbeitet es sich dann viel leichter.

Das Steyrer Christkindl

Gönnen Sie sich nach dem Weihnachtsstress wenigstens einen kleinen Urlaub?

Ich fahre erst nach Heilig-Drei-König in die Ferien. Ich treffe mich jedes Jahr mit dem Osterhasen in einem schicken kleinen Wellnesshotel. Wir besprechen dann die Dienstpläne und die Geschenkverteilungen. Meister Lampe ist nämlich meistens spätestens ab März nicht mehr ansprechbar. Er ist ein kleiner Angst-Hase, bekommt schnell rote Flecken und Panik-Attacken.

Ach, da gibt es also richtige Branchentreffen?

Ja, manchmal kommt auch die Zahnfee. Die ist aber oft schwer zu erreichen, weil sie ja das ganze Jahr über im Dauereinsatz ist.

Was mögen Sie am meisten an Ihrem Job?

Ach – ich habe im Sommer frei. Die Arbeitszeiten sind während des Jahres sehr flexibel. Das ist schon eine nette Sache… Im Sommer bin ich oft in den Wäldern unterwegs und schau schon wo ich die Christbäume für den Winter herbekomme… 

Und was wünscht sich eigentlich das Christkind zu Weihnachten?

Ich hätte gerne einen neuen Heiligenschein. Meine Flügel sollten außerdem dringend zum 10.000 Kilometer-Service. Und zum Friseur sollte ich auch mal wieder dringend, die Lockerl sind kaum zu bändigen… Aber eines kann ich getrost sagen: Bitte keine Socken!

Am Weg zur Kirche in Christkindl bei Steyr

Zur Vorfreude auf
den Heiligen Abend...

Play

Auf den Spuren des Christkindls in Steyr

Besuchen Sie Steyr, denn das ist die Stadt, wo das Christkind wohnt! Wir haben hier für Sie alle Stationen auf den Spuren des Christkinds gesammelt und wer weiß, vielleicht begegnen Sie ihm in der Vorweihnachtszeit ja sogar persönlich... 

Steyrer Christkindl

Infos zum Christkindl: alles über die Kleidung und die Krone des Steyrer Christkindls.

Wallfahrtsort Christkindl

Wunderschöne Wallfahrtskirche. In der Adventszeit: Weihnachtspostamt und Krippen.

Wallfahrtskirche Christkindl

Alles über die Kirche "Zum Christkindl unterm Himmel" von Giovanni B. Carlone und Jakob Prandtauer.

Oldtimer-Postbus

Mit dem nostalgischen Postbus gehts in der Adventszeit von Steyr Zentrum nach Christkindl.

Krippen in Christkindl

Einstimmen auf Weihnachten: die Pöttmesser-Krippe und die Mechanische Krippe im Pfarrhof Christkindl.

Postamt Christkindl

Verschicken Sie Ihre Post über das Christkind höchstpersönlich beim Postamt A-4411 Christkindl.

Weihnachtsmuseum

Museum mit Engerlwerkstatt, antikem Christbaumschmuck und einer Erlebnisbahn.

Stadt Steyr

Der offizielle Wohnort des Christkindls - genaugesagt im Ortsteil 4400 Steyr.  Hier gibt's alle Infos zur Stadt.

Infos über Steyr

Alle Infos über die Stadt Steyr: Adventmärkte, Adventreisen, Unterkünfte, Restaurants und Sehenswertes.

Tourismusverband Steyr

Stadtplatz 27
4402 Steyr
Telefon: +43 7252 53229

eMail: info@steyr.info
www.steyr.info