© Kongress- und TheaterHaus im Kurpark in Bad Ischl.
Kongress- und TheaterHaus im Hintergrund umgeben vom Kurpark in Bad Ischl.
Kongress- und TheaterHaus im Hintergrund umgeben vom Kurpark in Bad Ischl.
Suche
Suchen
Schließen

Was man in Bad Ischl gemacht haben muss

Woran denken Sie, wenn Sie von Bad Ischl hören? An das Kaiserpaar Franz Joseph und Sisi, die hier ihre Sommerfrische verbrachten? An den köstlichen Zaunerstollen? Oder die vielen Veranstaltungen, die im Rahmen der "Europäischen Kulturhauptstadt Bad Ischl – Salzkammergut 2024" stattfinden?  Wir haben für Sie die Highlights gesammelt, die Sie bei einem Besuch in Bad Ischl keinesfalls verpassen sollten.

Die Kaiservilla und das Marmorschlössl besichtigen

Der letzte Kaiser von Österreich, Kaiser Franz Joseph l. und seine Gemahlin Elisabeth (Sisi) haben Bad Ischl geliebt. Hier hat sich das Kaiserpaar verlobt und die Kaisermutter Sophie hat dem frisch vermählten Paar die Kaiservilla zum Hochzeitsgeschenk gemacht. Sie genossen es, die Sommermonate hier in Bad Ischl zu verbringen. Heute können in der Kaiservilla die Räume besichtigt werden, in denen das Kaiserpaar damals weilte. Neben der Kaiservilla befindet sich im Kaiserpark auch das Marmorschlössl, ein marmornes Teehaus im Tudorstil. Hier pflegte das Kaiserpaar zu frühstücken und Sisi schätze es, sich hier zurückzuziehen. Das Teehaus beherbergt heute Ausstellungen über das Hause Habsburg, die Kultur am Hofe, die Sommerfrische und viele weitere Themen. Im Kulturhauptstadtjahr 2024 sind Werke des chinesischen Künstlers Ai Weiwei zu sehen. 

kaiservilla.at

Was Süßes beim Zauner genießen

Ein Besuch in der Konditorei Zauner ist ein Muss für Naschkatzen, blickt sie doch auf eine eine lange Geschichte in der Herstellung von exquisiten Süßwaren, wie Zaunerstollen, Ischler Krapferl oder auch Törtchen, Kaisergugelhupf, Zauner Kipferl, Kaisertorte zurück. 1832 gegründet, eröffnete Viktor Zauner eröffnete 1927 das "Café Esplanade Zauner" direkt an der Traun, das heute noch besteht. Philipp Zauner führt das Familienunternehmen in 7. Generation. Als ehemaliger k.u.k. Hofzuckerbäcker und Hoflieferant ist das oberste Gebot des Hauses, Traditionen zu pflegen, Altbewährtes zu bewahren und trotzdem dem Modernen aufgeschlossen zu sein. Sowohl das Stammhaus in der Pfarrgasse als auch das Grand Café an der Esplanade laden zu nostalgischem Genuss.

zauner.at 

 

Die Kulturhauptstadt erleben

Bad Ischl und das Salzkammergut sind "Kulturhauptstadt Europas 2024", dabei ist Bad Ischl die Bannerstadt. Als Kaiserstadt, Kulturhauptstadt 2024 und Kongress-, Kur- und Einkaufsstadt bietet sie eine beeindruckende Palette an Erlebnissen. Denn das ganze Jahr 2024 rankt sich ein reichhaltiges Kulturangebot in und um Bad Ischl: Von Konzerten und digitaler Kunst, über das "Europäische Theaterfestival" und die "Åhnlroas" bis hin zur "Fête de la Musique" spannt sich der weite kulturelle Bogen. Dazwischen können Besucher:innen auf den Spuren von Sisi und Lehár wandeln, während malerische Plätze zum Verweilen und Erkunden einladen. 

Bannerstadt Bad Ischl

 

Krauli am Siriuskogl besuchen

Der Siriuskogl ist ein wunderschöner Aussichtspunkt in Bad Ischl und durch eine 20-minütige Wanderung erreichbar. Oben angekommen thront ein hölzerner Aussichtsturm - die 1885 erbaute "Kaiser Franz Josefs Warte". Direkt daneben ist das Gasthaus von Christoph "Krauli" Held. Seine Kreativität und die Leidenschaft für frische authentische und vor allem weltoffene Küche sind geradezu ansteckend. Kraulis Aushängeschild ist die einfache, unkonventionelle, aber vor allem hingebungsvolle Art zu kochen. Im beruflichen und privaten Leben kennt man ihn als Küchenrebellen, liebevollen Sturkopf und Visionär. Krauli ist bekannt aus vielen deutschsprachigen Fernsehsendungen.

siriuskogl.at 

Einen echten Ischler Hut kaufen

Hutmacherin in 6. Generation, seit 1862 besteht die Hutmacherei Bittner. Heute kreiert und garniert Kathi Bittner handgefertigte Wollhüte und hat mit ihrer eigenen Kollektion den traditionellen Kopfbedeckungen neues Leben eingehaucht. Österreichweit gibt es gerade einmal vier Betriebe dieser Art. Klare Formen, kräftige Farben und hochwertige Materialien sind es, die Kundinnen aus der ganzen Welt heute besonders gerne bei den Bittners kaufen. Rund 15.000 Hüte pro Jahr wandern über den Ladentisch. Neben der "Kathi Bittner Selektion" ist der traditionelle Kaiserhut mit Gamsbart und Kordel das Aushängeschild des Familienbetriebes.

bittner.co.at

Auf die Katrin gondeln

Rein in die Gondel und rauf auf die Katrin! Schon beim Einsteigen in eine, der entzückenden und liebevoll gestalteten Gondeln, schlagen die Herzen von Nostalgiefans höher. Und nach einer 15minütigen Fahrzeit hat man auch schon die Bergstation der Katrin Alm erreicht. Oben erwartet Besucher:innen ein gut ausgebautes Netz an Wanderwegen: Von faszinierenden Aussichtspunkten bis hin zum Gipfelkreuz der Katrin und dem Rosskopf. Auch einen Klettersteig (Schwierigkeitsgrad B/C) gibt es oben auf der Katrin, der beim Gipfelkreuz endet. Nach getaner Wanderung, oder einfach nur zum Sonne tanken, laden mehrere Hütten zur gemütlichen Einkehr. Im Winter ist die Katrin Alm ein beliebtes Ziel zum Skitouren gehen und zum Schneeschuhwandern.  Unser Tipp: Machen Sie einen Jodelkurs auf der Katrin

katrinseilbahn.com

Souvenirs bei SISSIKUSS kaufen

Hier sind Sie genau richtig, wenn Sie ein besonderes Souvenir von Bad Ischl mit nach Hause nehmen möchten. Die Marke SISSIKUSS von Katharina Weglehner steht für eine völlig neue Art, die bewegte Vergangenheit des Salzkammergutes und der Kaiserstadt Bad Ischl in die Gegenwart zurückzuholen. In Form von trendigen Geschenken und Souvenirs in modernem Style. Fast alle Produkte werden nach besonderen Rezepten und Verfahren in ausgewählten Manufakturen und bäuerlichen Betrieben im Salzkammergut gefertigt. Nach eigenen Ideen und natürlich streng nach ökologischen bzw. biologischen Kriterien sowie nachhaltigen Produktionsmethoden. Die Designideen dafür kommen direkt aus der hauseigenen Kreativwerkstatt.

sissikuss.at

1 Tag in der Therme verbringen

Die Therme Bad Ischl, eingebettet im malerischen Salzkammergut, ist ein kaiserlicher Ort um Entspannung zu genießen und bei wohltuenden Wellness-Anwendungen Körper, Geist und Seele zu erfrischen. Stärken Sie Ihre Abwehrkräfte in der Saunawelt Relaxium, tauchen Sie im Solebecken ab, oder schwimmen Sie eine Runde im Outdoor-Fluss. Gäste können außerdem aus einem vielfältigen Angebot an Wellness- und Beautybehandlungen wählen. Neben der Therme gibt es in Bad Ischl auch zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, darunter Laufstrecken, Nordic-Walking-Trails und das Golfzentrum Salzkammergut. Direkt mit der Therme verbunden ist das luxuriöse 4-Sterne-Hotel Royal.

EurothermenResort Bad Ischl

Durch die Trinkhalle wandeln

Bei einem Bummel durch Bad Ischl kommt man an einem Gebäude ganz bestimmt vorbei - an der "Trinkhalle". Sie ist Zeugin und Denkmal für die Kurtradition in Bad Ischl. Die Geschichte der Trinkhalle reicht bis 1829 zurück, als sie als "Wirerbad" errichtet wurde - benannt nach Dr. Franz Wirer, dem Begründer des Ischler Heilbades und Leibarzt der kaiserlichen Familie. Der Wiener Architekt Franz Xaver Lössl entwarf das "Soolenbadhaus" im Stil eines griechischen Tempels. Im Laufe der Jahre wurde es erweitert, blieb aber mit seinem zentralen Haupteingang und Säulen erhalten. Ursprünglich als Wandelhalle für Trinkkuren genutzt, diente der Innenraum später auch als Bühne für die Kurmusik. Heute ist die Trinkhalle die erste Anlaufstelle für Gäste.

Trinkhalle Bad Ischl

Das Kongress- und Theaterhaus bestaunen

Dieses prachtvolle Gebäude, das ehemalige Kurhaus, wurde 1875 erbaut, um für die Gäste des Kaiserpaares Franz Joseph I und Elisabeth einen Raum für Konzerte und Bälle zu schaffen. 1965 zerstörte ein verheerender Brand das Gebäude weitgehend, nur der Theatersaal wurde von den Flammen verschont.

Das Haus wurde nahezu identisch wieder aufgebaut. 1997 restaurierte man es gänzlich und benannte es in "Kongress & Theaterhaus" um. Heute finden hier Bälle, Kulturveranstaltungen und verschiedene Aufführungen des bekannten Lehár Festivals Bad Ischl statt.

kongress-badischl.at

Einen Abstecher zur Lehár-Villa machen

Die Lehár-Villa in Bad Ischl, war die Sommerresidenz des berühmten Komponisten Franz Lehár (1870–1948). Franz Lehár kaufte die Villa 1912 und lebte dort fast jedes Jahr während der Sommermonate bis zu seinem Tod. Lehár zog sich gerne in die Abgeschiedenheit seiner Villa am Traunfluss zurück. Hier schöpfte er Kraft und Inspiration für seine Werke. Es entstanden große Operetten wie "Die lustige Witwe", "Der Graf von Luxemburg", "Paganini", "Der Zarewitsch" oder "Das Land des Lächelns". Die beeindruckende, original erhaltene Villa ist heute ein Museum und eine eindrucksvolle Sehenswürdigkeit in der Region, derzeit wird sie jedoch renoviert. Zu Ehren Franz Lehárs findet in Bad Ischl jedes Jahr das Lehár Festival - Österreichs größtes Operetten Festival - statt.

Zur Lehár-Villa

Ins Museum der Stadt Bad Ischl

Das Museum der Stadt Ischl befindet sich in einem historischen Gebäude, einst das Erbhaus der Salzfertigerfamilie Seeauer und später das Hotel Austria. Hier feierten auch der junge Kaiser Franz Joseph und Prinzessin Elisabeth von Bayern ihre Verlobung. Heute wird darin die Stadtentwicklung von Bad Ischl präsentiert, insbesondere die Bedeutung der Salzgewinnung und der Aufstieg zum Kurbad und zur kaiserlichen Sommerresidenz. Ausstellungsstücke umfassen Uniformen und Gegenstände von Kaiser Franz Joseph, Jagdgewehre sowie Gemälde. Die Volkskultur wird unter anderem durch Bauernstuben mit Originalausstattungen dargestellt, sowie mit Gegenständen die von Jahrhunderte alten Bräuchen wie Glöcklerlauf oder Fasching zeugen. Ein Teil des Museums beherbergt die Ostasien-Sammlung von Hans Sarsteiner. Der Rundgang endet mit dem Thema Ischl zur Jahrhundertwende.

stadtmuseum.at  

Location und Übersicht der Highlights in Bad Ischl

Weitere Infos über Bad Ischl

Noch mehr Kulturinfos, gratis Kataloge, Urlaubsideen, Angebote...
Abonnieren Sie den Oberösterreich Reise- und Freizeit-Newsletter!

Kulturgeschichten aus Oberösterreich lesen